Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Eminems Rap beim Neujahrssingen
Nachrichten Kultur Kultur Regional Eminems Rap beim Neujahrssingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:47 03.01.2018
Coole Rapper und junge Neu-Leipziger: Nawar Hseeno (l.) und Abdul Rahman Kouli im LVZ-Café.   Quelle: Foto: Mark Daniel
Anzeige
Leipzig

 In diesem Monat geht’s ins Tonstudio. Wenn der Rap aufgenommen und abgemischt ist, schicken ihn Abdul Rahman Kouli und Nawar Hseeno in die Heimat – als Gruß aus einer anderen Welt, als hörbaren Ausschnitt aus ihrem Leben, das sich in den vergangenen Monaten so drastisch verändert hat. Seit Juli 2017 leben die beiden in Leipzig, machen eine Ausbildung, lernen Stadt und Leute kennen – und treten am Samstag vor großem Publikum auf: Die jungen Syrer interpretieren beim 12. Neujahrssingen im ausverkauften Haus Leipzig Eminems Song „Without Me“.

Eine Zufallsbegegnung bescherte Nawar und Abdul den Auftritt: Neujahrssingen-Produzentin Maike Beilschmidt erlebte sie beim turnusmäßigen Montags-Karaoke im Flowerpower. Eine sympathische Eminem-Einlage voller Energie und Coolness. Beilschmidts erster Gedanke: „Die müssen unbedingt bei uns auf die Bühne.“ Die Rapper zögerten keine Sekunde: „Wir machen auf jeden Fall mit!“

Manchmal können Abdul Rahman Kouli (25) aus Damaskus und Nawar Hseeno (21) aus der syrischen Hafenstadt Latakia selbst kaum glauben, welche Wendung ihr Leben genommen hat. Geflüchtet sind sie aus demselben Grund: Sie sollten zur Armee eingezogen werden – in Syrien gleichbedeutend mit Einsätzen im verbittert geführten Krieg zwischen Assad-Regierung, Oppositionsgruppen und Terrormilizen. „Wir sind gegen Gewalt und für das Leben“, formuliert es Nawar.

Mit dieser Einstellung bekam er schon als Jugendlicher in der Heimat Schwierigkeiten: Auf den Straßen und in den Clubs von Latakia rappte er kritisch-ironische Texte über Politik und Gesellschaft. „Manche haben darüber gelästert, andere warnten, ich solle damit aufhören“, berichtet er.

Die Flucht ist eine eigene Geschichte. Sie endete in einer Erstaufnahme von Asylbewerbern, von dort aus ging es nach Halberstadt und Halle – in ein Heim im tristen Plattenbau-Viertel Silberhöhe. Dort lernte Nawar Abdul kennen, der Syrien bereits im April 2014 Richtung Deutschland verlassen hatte. Der Alltag aus Nichtbeschäftigung lähmte sie, machte sie mutlos, denn „natürlich wollten wir unbedingt arbeiten, etwas Sinnvolles tun“. Und: „In Halle bekamen wir keinen Kontakt zu Deutschen, auch das hat uns deprimiert“, so Abdul.

Dann kam der Tag im Jahr 2016, an dem sie die Eltern einer deutschen Freundin kennenlernten: Hans-Jürgen Teske und Heike Stejskal, beide Journalisten, die mit ihrer Firma Studio M Beiträge für Fernsehformate wie „Lebensläufe“ (MDR) oder „Großstadtrevier“ (ARD) produzieren; beide engagieren sich schon seit langem für Flüchtlinge. „Diese beiden sympathischen und offenen Menschen sind uns sofort ans Herz gewachsen, längst gehören sie zur Familie“, so die Leipziger unisono. Schnell bekam das Paar die scheinbar vergebliche Suche nach einer Zukunft mit – und wurden aktiv. Sie nahmen ihre Schützlinge zu einem Tag der offenen Tür beim Deutschen Roten Kreuz mit, an dessen Ende sich eine Perspektive öffnete: Im vergangenem September traten die Syrer eine Ausbildung zu Medizinisch-Technischen Assistenten (MTA) beim DRK an und zogen nach Leipzig in eine Wohngemeinschaft.

„Es ist großartig, diese Entwicklung zu erleben“, schwärmt Teske. „Die zwei sind aufgeblüht und sprechen ein fantastisches Deutsch. Noch im letzten Februar konnte Nawar nur Bruchstücke.“ Die jungen Männern sind überglücklich und dankbar, wie sich ihr Leben geändert hat. „Leipzig ist offen und freundlich, das hat uns sehr geholfen“, betont Abdul.

Neben der Ausbildung feilt Nawar weiter an Rap-Texten und steckt seinen Freund mit seiner Leidenschaft an. Ab und an treten sie in kleinen Clubs auf. Bei der Dezember-Ausgabe vom Open Mic im Tonelli’s sorgten sie für offene Zuschauer-Münder. „Ron Holzschuh war unter den Gästen und völlig baff“, berichtet Teske. Der Musiker, Tänzer und Schauspieler wolle „unbedingt mal ein Projekt mit den beiden machen“.

Nun aber erstmal das Neujahrssingen: Vor 1400 Zuschauern werden Abdul und Nawar zeigen, wie man Eminem interpretieren kann. Zum weiteren Line-up gehören Stammgäste wie Moritzbastei, Volkshaus und naTo, neu dabei ist sind die Vleischerei und das Dr. Hops. Wie immer entern auch Protagonisten der LVZ die Bühne – diesmal Lokalredakteur Dominic Welters, zusammen mit Kostas Kipuros.

Und bevor die syrischen Neu-Leipziger ins Studio gehen, können sie sicher schon eine andere Kostprobe ihres Könnens in die Heimat senden: einen Youtube-Link von ihrem Einsatz beim Neujahrssingen.

Von Mark Daniel

Die Leipziger Spielvereinigung Sued ist keine Bigband im herkömmlichen Sinne – das war längst klar. Mit der vierten CD „Alles wird gut gegangen sein werden“, die sie gemeinsam mit der Brigade Futur III aus Berlin aufgenommen hat, verfestigt die Kapelle ihren Status.

03.01.2018

Die Dauerausstellung im Schumann-Haus Leipzig stellt Leben und Wirken von Robert Schumann  und Clara Wieck vor. Besucher können sich über die künstlerischen Wirkungen, die das Ehepaar aufeinander ausübte, informieren.

02.01.2018

Nach 86 offiziellen Veröffentlichungen, online, auf CD und auf Schallplatte, nach zahllosen Mixtapes und Podcasts, über 100 organisierten Konzerten oder kurz: nach 10 Jahren ist Schluss. Analogsoul, das Leipziger Independent-Musiklabel sagt Tschüss. Wie und warum es dazu kommt, verrät uns Andreas Bischof, ein Drittel der Analogsoul-Kernmannschaft.

02.01.2018
Anzeige