Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Gregor Forbes stellt sich bei Musica Nova vor
Nachrichten Kultur Kultur Regional Gregor Forbes stellt sich bei Musica Nova vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 11.10.2018
Gregor Forbes (3.v.r.) wird beglückwünscht von Skadi Jennicke, Anja-Christin Winkler, Etienne Walch, Steffen Schleiermacher und Werner Kopfmüller (v.l.). Quelle: Steffen Reinhold
Leipzig

Jetzt ist es amtlich: Der Leipziger Musikhimmel hat einen neuen Gott der Moderne. Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke und Steffen Schleiermacher, Leiter der Konzertreihe „Musica Nova“, haben sie am Mittwochabend verkündet: die Inthronisation des in Leipzig geborenen und als Komponist der Nationalhymne der DDR noch immer sehr einseitig betrachteten Komponisten Hanns Eisler (1898–1962). Im Mendelssohn-Saal verliehen sie das erste „Internationale Hanns-Eisler-Stipendium der Stadt Leipzig 2019“. Von 134 Bewerbungen an den Hanns-Eisler-Verein aus 35 Nationen kürten die Jury und deren Vorsitzender Schleiermacher den jungen Komponisten Gregor Forbes.

Er wird ab April 2019 für fünf Monate als Composer in Residence in der im Jahr 2016 von der Leipzigstiftung erworbenen Wohnung im Geburtshaus Hanns Eislers in der Hofmeisterstraße leben und arbeiten. In jedem Sommersemester sollen fortan für eine Komponistin oder einen Komponisten Studienaufenthalte ermöglicht werden.

Gregor Forbes wurde 1993 in der schottischen Hauptstadt Edinburgh geboren. Er studierte Komposition am St Catharine’s College der Universität Cambridge unter anderem bei Giles Swayne und Richard Causton. Sein Masterstudium absolvierte er am Royal Conservatoire of Scotland in Glasgow in Komposition bei David Fennessy und Klavier bei Clare Sutherland.

Unter anderem war er beim Meadows Chamber Orchestra Edinburgh Schools Composition Competition in den Jahren 2010 und 2011 erfolgreich. Forbes lebt derzeit als freischaffender Komponist, Pianist und Dirigent in Edinburgh, zudem engagiert er sich als Konzertorganisator, Blogger und Musikjournalist. Das von ihm während seines Leipziger Aufenthalts zu komponierende Werk wird im ersten Musica-Nova-Konzert der Spielzeit 2019/20 uraufgeführt.

Das Musikleben prägen

Die Stipendien verstehen sich auch als Bildungs- und Kontaktforum, das Angebot eines Deutschkurses inbegriffen. Kooperationen mit dem Gewandhausorchester, der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ und der Internationalen Hanns-Eisler-Gesellschaft sowie mit den Musikverlagen Breitkopf & Härtel und Edition Peters sind in Vorbereitung. Etienne Walch und Anja-Christin Winkler, die Vorsitzenden des Hanns-Eisler-Vereins, wollen mit Unterstützung des Kulturamts der Stadt Leipzig Leben und Werk Eislers auf Höhe seiner Bedeutung für die Musik des 20. Jahrhunderts im Kulturleben der Musikstadt Leipzig verankern.

Steffen Schleiermacher dirigiert „Musica Nova“-Konzert „Hanns Eisler zum 120. Geburtstag“. Quelle: Dirk Knofe

Im „Hanns Eisler zum 120. Geburtstag“ gewidmeten Konzert ist Forbes’ 2017 entstandenes Kammerstück „Colour Fields für Klarinette, Violine und Klavier“ der einzige musikalische Beitrag eines anderen Komponisten. Forbes ließ sich durch Schriften des US-amerikanischen Kunsttheoretikers Clement Greenberg und Gemälde der Künstlerin Helen Frankenthaler, einer Repräsentantin der Farbfeldmalerei, inspirieren. Er zeigt sich fasziniert von Eislers bekenntnishafter kreativer Verortung in einem politischen Kontext als Nazigegner und von dessen freizügigem Umgang mit dem eigenen musikalischen Material.

Ein roter Faden durch den Abend sind Lieder aus verschiedenen Schaffensperioden – bis zum „Hollywooder Liederbuch“. Julia Sophie Wagner zeigt berückende Glockenhöhe und wie komplex es ist, für jedes Eisler-Lied die genau zutreffende Haltung und Regung zu finden. Schleiermacher, der in fundierter Opposition zu Konzertführer-Wertungen die Aufmerksamkeit der Hörer gewinnt, setzt unter dem Jubel des Auditoriums mit dem optimal disponierten Ensemble Avantgarde sein Arrangement zur Suite aus der Filmmusik zu „Kuhle Wampe“ als Schlusspunkt.

Man hört: Eisler ist „Musica Nova“, weil es noch immer keine verbindliche Aufführungstradition für ihn geben kann. Er schillert deshalb im Olymp der Leipziger Musikgötter genauso neuartig wie die tatsächlich neuen „Colour Fields“ des Stipendiaten Gregor Forbes.

Von Roland H. Dippel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Typ hätte mit seinem kantigen Kumpelcharme auch ein Telefonbuch vorsingen können – dick waren die ja nicht in der DDR. Am 12. April 1977 gab der Schauspieler und Sänger Manfred Krug sein letztes Konzert in der DDR. Jetzt kann man es nachhören.

11.10.2018

Das Ausstellungsprojekt "Martian Dreams Ensemble" führt den Besucher über Träume, Projektionen und Sehnsüchte zum Mars und wieder zurück. Zu erleben vom 13. Oktober 2018 bis 17. Februar 2019 in der GfZK Leipzig.

11.10.2018

Für Felix Lobrecht läuft‘s: bester Newcomer beim Deutschen Comedypreis 2018, Romanautor und erfolgreicher Podcast-Produzent. Auf seiner ausverkauften „Hype“-Tour hat das Berliner Original am Mittwoch im Leipziger Haus Auensee Halt gemacht.

11.10.2018