Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Grenzüberschreitender Musik-Verkehr in Leipzig
Nachrichten Kultur Kultur Regional Grenzüberschreitender Musik-Verkehr in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 31.10.2018
Vizediktator schlagen am Sonnabend in der Halle D im Connewitzer Werk 2 auf. Quelle: Holger Pelze
Leipzig

Klappe, die dritte, für ein grenzüberschreitendes Projekt, bei dem das verehrte Publikum Flexibilität im musikalischen Geschmack und Neugier auf hoffnungsvolle Newcomer-Bands eindrucksvoll unter Beweis stellen kann. Indem es nämlich an diesem Freitag und Sonnabend in Connewitz dem Indoor-Festival Cross The Lines seine Aufmerksamkeit schenkt. Ambitionierte Organisatoren vom ehrenamtlichen Schlag, die sich den eingetragenen Vereinen Werk 2-Kulturfabrik Leipzig und Kinder- und Jugendzentrum Halle 5 zugehörig fühlen, holen zehn Bands aus dem hiesigen Raum in ihre Heimstätten.

Festival verspricht heiß zu werden

„Der Herbst verspricht heiß und laut zu werden“, schallt es im Vorhinein aus der Kochstraße 132 respektive Windscheidstraße 51. Die Saiten- und Tasten-Künstler warteten mit einem packenden Programm auf, „das musikalisch keine Grenzen kennt“. Die Botschaft der Macher von Cross The Lines: „Die Leipziger Szene schläft nicht.“ Das Festival trotze dem Genre-Einheitsbrei und sprenge allseits bekannte Mauern. Ganz nebenbei kommt die anerkennungswürdige Absicht ins Spiel, Menschen zusammenzubringen, die sich ansonsten vermutlich nie vor einer Bühne begegnen würden – höchstens beim Bäcker oder im Getränkefachmarkt.

Vizediktator kommen mit ihrem Straßen-Pop

Headliner des Festivals ist Vizediktator. Die Gruppe wird am Sonnabend an den Verstärkern drehen. Die dreiköpfige Berliner Alternative-/Indie-Formation, die sich das Etikett Straßen-Pop verpasste, hat im Februar 2018 mit „Kinder der Revolution“ bereits ihr drittes Album innerhalb von knapp fünf Jahren vorgelegt.

Die andere Band, die nicht aus Leipzig, dafür aber mit Riesenschritten aus der Hauptstadt herbeieilt, ist Empire of Giants. Sie eröffnet den Reigen am Freitag ab 20 Uhr. „Mit Wucht, emotionaler Kraft und dem Hunger nach der kompletten Vielfalt des Lebens“ – so möchte das Sextett nach eigenen Angaben in Halle 5 auftreten. Mit der eindringlichen Powerstimme von Sängerin Kira Albers und der schier unendlichen Energie von Shouter Basti Giemsch will die 2016 aus der Taufe gehobene Formation zu einer Reise in alle Landschaften aufbrechen, die die Grauzone zwischen Metal, Rock und Core zu bieten hat. „Melodische Hooklines treffen auf Härte, Pausen auf machtvolles Gedresche, Clean-Gitarrensound auf wummernde Tanzparts“, sagen die Giganten über sich selbst. Mit ihren Texten wollen sie vor allem an das eine erinnern: „Wir haben nur eine Welt und nur ein Leben – also lebt es. Jetzt.“

Empire of Giants machen sich fürs Studio warm

Empire of Giants – musikalischer Kopf ist Gitarrist David Höppe – spielten innerhalb eines Jahres fast 30 Live-Auftritte im gesamten Bundesgebiet und nahmen 2017 die Sechs-Track-EP „A New Colour“ in den renommierten Chameleon Studios Hamburg mit Chris Harms (Lord of the Lost) und Eike O. Freese auf. Die Fortsetzung der Live-Shows wurde 2018 abgerundet durch eine erste Auslandstour nach Tschechien. Momentan steckt die Gruppe in der Vorbereitungsphase zum ersten Album, das Anfang 2019 erscheinen soll. Schlagzeuger Vincent Radmann hat bei Cross The Lines im Gegensatz zum Rest der Kolleginnen und Kollegen ein Heimspiel. „Ich hoffe doch sehr, meine Freunde aus alten Tagen wiederzusehen“, sagt der gebürtige Leipziger und frühere Stötteritzer, der einen überaus freudbetonten ersten Festivalabend erwartet.

Und so sieht das Programm aus

Line Up am Freitag, 2. November, ab 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) in Halle 5, Wind scheidstraße 51: Empire of Giants (Postcore), Polarock (Rock), Davee Dee (Pop, Rap), Cox & The Riot (Death Disco), Kind Kaputt (Post Rock).

Line Up am Sonnabend, 3. November, ab 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) im Werk 2 (Halle D), Kochstraße 132: Peak Inc. (Crossover, NuMetal), Far or Near (Progressive Rock), Erase The Pace (Alternative Rock), I come from the Sun (Post Grunge), Vizediktator (Straßen-Pop).

Außerdem im Hof-Open-Air: Capt’n Grundschule und ein Überraschungsact (beide Freitag), Schraubenyeti und Weltwärts (beide Sonnabend).

Das Tagesticket für den Freitag kostet im Vorverkauf (VVK) 8 Euro, das VVK-Tagesticket für den Sonnabend: 12 Euro. Ein Festival-Ticket ist im VVK für 16,40 Euro zu haben. Die Vorverkaufstickets sind erhältlich im: Vodafone Shop Karli, Karl-Liebknecht-Straße 17; Infobüro Werk 2, Kochstraße 132; Culton Tickets, Peterssteinweg 7.

Von Dominic Welters

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Paradiesische Zustände im Ilses Erika in Leipzig: Die Band Das Paradies bietet ein mitreißendes Konzert. Und beschwört die „Goldene Zukunft“.

31.10.2018

Schon vor der ersten Vorführung sorgte er für Proteste – am Ende scheint das Publikum wohlwollend gestimmt. „Lord of the Toys“ ist Wettbewerbfilm beim DOK Leipzig. Einem der Protagonisten wird eine “Nähe zur neonazistischen Szene“ vorgeworfen.

01.11.2018

Wirbel um einen Film beim Leipziger Dok-Festival: In „Lord of the Toys“ über den Dresdner Youtuber Max Herzberg werde ein „menschenverachtendes Weltbild“ gezeichnet, kritisiert Leipzig nimmt Platz. Zur Premiere hat das linke Netzwerk Proteste angekündigt.

30.10.2018