Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Großer Applaus für Premiere im Leipziger Schauspiel
Nachrichten Kultur Kultur Regional Großer Applaus für Premiere im Leipziger Schauspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 19.01.2019
Das Stück "Jeder stirbt für sich allein / Die Leipziger Meuten" von Armin Petras feierte am Freitagabend Premiere im Leipziger Schauspiel. Quelle: Rolf Arnold
Leipzig

Als der Sohn an der Front fällt, beschließt das Ehepaar Quangel gegen den Wahnsinn aufzustehen und heimlich zum Widerstand aufzurufen. Hans Fallada hat in seinem Meisterwerk „Jeder stirbt für sich allein“ um seine Protagonisten einen eindrücklichen Gesellschafts-Roman der Nazi-Jahre gewoben. Regisseur Armin Petras hat den Stoff leicht verändert und deutlich entschlackt am Freitagabend auf die Bühne des Schauspiel Leipzig gebracht.

Die aufwändige Inszenierung verwebt die Romanhandlung mit den sogenannten Leipziger Meuten – Jugendgruppen, die sich selbst organisiert in Opposition zur Hitler-Jugend bewegten. So entsteht auf der Bühne ein kraftvoll wogendes Panorama, in der jede Hoffnung erstickt wird. Niemand kann sich den Ereignissen entziehen.

Die Inszenierung verwebt die Romanhandlung von Hans Fallada mit den Leipziger Meuten – Jugendgruppen, die sich selbst organisiert in Opposition zur Hitler-Jugend bewegten. Quelle: Rolf Arnold

Live-Video transportiert die Geheimnisse verschlossener Räume nach außen. Gelungene Choreografien der von Schauspiel-Studenten verkörperten Meuten lockern die Handlung auf. Und Julischka Eichel und Wenzel Banneyer überzeugen als Anna und Otto Quangel. Nach über drei Stunden gibt es lang anhaltenden Applaus für die Premiere.

Von Dimo Rieß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In seinen Videoarbeiten setzt er auf Langsamkeit und Ruhe: Der belgische Künstler David Claerbout stellte in der Leipziger HGB seine Arbeit und eine Zukunftsvision vor. Mit dem Ende der analogen Fotografie verschwinde ein Medium der Vergewisserung und des Vertrauens, meint er. Zieht eine neue Dunkelheit auf?

18.01.2019

Die Öl-auf-Glas-Kinoanimation der Fluchtgeschichte „Die Odyssee“ entsteht zum Teil in Leipzig. Die Balance Film Dresden arbeitet im Studio im Leipziger Tapetenwerk an dem Projekt: Gemalt, getupft, gewischt und erneut gemalt wird analog auf vier Glasplatten. Ein mühseliges Arbeiten.

29.01.2019

Das älteste bürgerliche Orchester der Welt und sein Chef sind in den Großen Concerten dieser Woche gut für eine Sternstunde im Kern-Repertoire. Aber sie haben die falsche Solistin verpflichtet.

18.01.2019