Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional DDR-Liedermacher Holger Biege ist tot
Nachrichten Kultur Kultur Regional DDR-Liedermacher Holger Biege ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:44 25.04.2018
Sänger Holger Biege ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Quelle: dpa
Lüneburg/Leipzig

Der DDR-Liedermacher Holger Biege ist tot. Nach schwerer Krankheit starb der Sänger, Pianist und Komponist am Mittwoch im Alter von 65 Jahren in einer Klinik bei Lüneburg. Dies bestätigte Andreas Hähle, ein enger Freund des verstorbenen Künstlers, am Abend gegenüber Bild.de. „Vor vier Tagen verschlechterte sich sein Gesundheitszustand zusehends. Er kam noch in eine Klinik bei Lüneburg. Dort starb er“, so Hähle.

Seinen größten Hit hatte Biege 1978 mit „Sagte mal ein Dichter“ aus seinem ersten Album „Wenn der Abend kommt“. 1983 nutzte er ein Gastspiel in der BRD, um mit seiner Familie im Westen zu bleiben. Seit einem schweren Schlaganfall im Jahr 2012 saß Biege im Rollstuhl und war teilweise gelähmt.

Der gebürtige Greifswalder, der auch für seinen Bruder Gerd Christian Schlagersongs komponierte, hinterlässt seine Frau Cordelia und zwei Kinder. Im vergangenen September hatte Biege schwer von seiner Krankheit gezeichnet in Mecklenburg seinen 65. Geburtstag gefeiert.

Bekanntheit erlangte der 1952 geborene Künstler auch mit Liedern wie „Deine Liebe und mein Lied“, „Wenn der Abend kommt“ oder „Reichtum der Welt“. Eine offizielle Bestätigung für Bieges Tod gab es zunächst nicht.

Bei Facebook zeigten sich viele Fans bestürzt. Seit Jahren hatten sie vergeblich auf ein Bühnen-Comeback ihres Idols gehofft. „Deine Stimme war einzigartig, leider ist sie viel zu früh verstummt, wir werden dich niemals vergessen“, trauerte eine Anhängerin. Ein anderer Biege-Fan schrieb bei Facebook: "Für mich einer der Besten, der deutsche Texte mit Tiefgang machte! Ich hoffe, es gibt eine Taste da oben."

nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Titel „Ich male!“ ist eine große Retrospektive Arno Rinks im Museum der bildenden Künste in Leipzig zu sehen. Dort feierte am Montagabend die aus diesem Anlass entstandene Dokumentation der Berliner Filmemacherin Nicola Graef Premiere. Der Film ist berührend und aufschlussreich.

24.04.2018

Leipzig tritt am Vorabend des 1. Mai wieder gegen Rassismus und Rechtsextremismus ein: Dann findet in der Messestadt die 21. Auflage des Open-Air-Festivals „Leipzig zeigt Courage“ statt, erstmals auf dem Dach der Moritzbastei.

24.04.2018
Kultur Regional Sächsischer Verlagspreis - Blumenmeer für Spector Books

„Ich hoffe, Frau Müller lebt noch.“ Kulturstaatsministerin Eva-Maria Stange machte sich Sorgen um die Performance-Künstlerin Anne Müller – und auch sonst ging es locker zu bei der Verleihung des ersten Sächsischen Verlagspreises an Spector Books aus Leipzig.

25.04.2018