Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Ein Filmkunsthaus für die Feinkost
Nachrichten Kultur Kultur Regional Ein Filmkunsthaus für die Feinkost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 10.11.2018
Ein erster Entwurf für das Filmkunsthaus in der Feinkost. Quelle: W&V Architekten
Leipzig

Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat rund 10,5 Millionen Euro für den Bau eines Filmkunsthauses in der Feinkost bewilligt. Auf Landesebene will der Freistaat noch einmal die gleiche Summe beisteuern. Damit entsteht eine völlig neue Kultureinrichtung, die es so im Osten Deutschlands noch nicht gibt. Sowohl im Bund als auch im Land stehen die endgültigen Zusagen in Form des Haushaltsbeschlusses noch aus.

Hauptfilmsäle in den Katakomben

Wenn alles klappt, wird im Südflügel der Feinkost bis 2020 eine mittelgroße Spielstätte gebaut. Nach den bisherigen Plänen des Architekturbüros W&V werden die Katakomben zu zwei Hauptspielsälen verwandelt. Gesamtkapazität: 240 Plätze. Die dritte Katakombe ist für die Technik vorgesehen. Ein dritter Kinosaal mit 30 bis 50 Plätzen ist im Erdgeschoss geplant. Im Eingangsbereich soll es eine gastronomische Versorgung geben sowie Platz für Ausstellungen und Filmgespräche. Das erste Obergeschoss bekommt ein Restaurant – und vielleicht auch eine Terrasse. In der zweiten und dritten Etage könnten Start-Ups aus der filmnahen Branche sowie Vereine unterkommen. Ein Fahrstuhl verbindet alle Geschosse bis runter in die Katakomben.

Verein arbeitet seit 2013 an dem Projekt

„Wir arbeiten seit 2013 an dem Projekt“, erklärt Angela Seidel, Geschäftsführerin der Cinémathèque. Der Verein organisiert sein Kinoprogramm derzeit in der naTo. „Es ist überwältigend und kaum zu fassen“, freut sich Seidel über das positive Votum aus Berlin. Etwas vorsichtig ist die Chefin aber noch, solange der Bundestag den Haushalt nicht endgültig beschlossen hat.

Ganzheitliches Konzept

Und was erwartet die Besucher des neuen Filmkunsthauses in der Karl-Liebknecht-Straße? Was ist der Unterschied zu anderen Kinos in der Stadt? „Wir verfolgen einen ähnlichen Ansatz wie Museen oder Bibliotheken“, erklärt Seidel. Es gehe um ein ganzheitliches Konzept. Natürlich werden in erster Linie Filme gezeigt. Doch darüber hinaus soll es Platz geben für Ausstellungen, Lesungen, Filmgespräche, Veranstaltungen mit Musik, die Verknüpfung mit Theater und Kunst, Kooperationen und Projekte mit Schulen und Universitäten. „Wir wollen dieses prägendste kulturelle Medium des 20. Jahrhunderts zeigen und abbilden.“ Mit „Filmbildung“ umschreibt Seidel das Prinzip. Wie wirken bestimmte Filmsequenzen und Schnitte auf den Betrachter? Wie werden Bilder wahrgenommen? Wie nimmt Film Einfluss und inwieweit soll er das? „Darüber wollen wir ins Gespräch kommen – ohne zu werten“, sagt Seidel. Das Konzept sei besonders. „Im Osten Deutschlands gibt es so ein Haus noch nicht.“ Wie genau das Betreibermodell aussehen wird, ist bislang unklar. Dass die Cinémathèque dabei eine zentrale Rolle spielen wird, steht aber wohl fest.

Kein Wettbewerber für kommerzielle Kinos

Dass die Chancen für das Projekt jetzt enorm gestiegen sind, schreibt Seidel zum einen der Vorarbeit ihres Teams und des Architekturbüros W&V zu sowie der Unterstützung von Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke) und des Stadtrats. Zuletzt habe sich dann vor allem der Leipziger Landtagsabgeordnete und SPD-Fraktionschef im Sächsischen Landtag mächtig ins Zeug gelegt. „Der Erfolg geht zu einem großen Teil auf das Konto von Dirk Panter“, betont Angela Seidel. Der zeigt sich nicht weniger begeistert: „Ich freue mich, dass das geklappt hat und wir im Herzen der Leipziger Szene ein neues Kleinod schaffen.“ Das Filmkunsthaus werde kein Wettbewerber für kommerzielle Kinos sein, sondern wirkliche Filmkunst anbieten und darüber hinaus Platz für die Leipziger Kreativwirtschaft.

Mit der neuen Entwicklung ist auch eine lange Geduldsprobe für die Cinémathèque beendet. Ursprünglich hatte sie ihr Filmkunsthaus in der Skala vorgesehen. Doch daraus wurde nichts.

Von Björn Meine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sieben von Gustav Mahlers Wunderhorn-Liedern und Dmitri Schostakowitschs 15. Sinfonie standen auf dem Programm der Großen Concerte dieser Woche. Am Pult des Gewandhausorchesters: Neeme Järvi. Als Solist beeindruckte der Dresdner Bariton Matthias Goerne.

09.11.2018

Mord und Totschlag in attraktiver Landschaft - darin sieht das ZDF eine spannende Kombination. Und weil der Osten nach Ansicht des Senders bei den Krimis zu kurz kommt, rückt demnächst eine bislang vernachlässigte Region in den Blickpunkt.

09.11.2018

Der bedeutende Dirigent Karl Böhm wurde zwar nie NSDAP-Mitglied, verhielt sich aber opportunistisch und profitierte vom Nazi-Regime. Die Graustufen dieser Biografie leuchtet das Figurentheaterstück „Böhm“ von Nikolaus Habjan aus. Der Österreicher begeisterte das Publikum im Rahmen der Euro-Scene.

08.11.2018