Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Leipzig auf Instagram: Basketball und Alltagsbanalitäten
Nachrichten Kultur Kultur Regional Leipzig auf Instagram: Basketball und Alltagsbanalitäten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 03.11.2017
Jan Möbius teilt auf Instagram Bilder, die ganz unterschiedliche Seiten von Leipzig zeigen. Das Foto zeigt einen Bildausschnitt. Quelle: Jan Möbius
Leipzig

Auch viele Leipziger haben die Foto-Plattform Instagram längst für sich entdeckt und zeigen die Messestadt aus ganz verschiedenen Blickwinkeln. Wer ihnen folgt, kann viel entdecken: versteckte Orte, neue Cafés oder Altbekanntes aus einer ungewöhnlichen Perspektive. LVZ.de stellt einige der Leipziger Instagramer vor und hat sie gefragt, was sie an ihrer Stadt besonders mögen. Im dritten Teil geht es unter anderem um den Trainer der Eagles Leipzig, die Gründerin von Ladies, Wine & Design Leipzig und spannende Fotografen.
______________________________________________________________

Jan Möbius, @jan.moebius

Wer ist das? Jan Möbius, Fotograf aus Leipzig
Abonnenten: 6.300
Man sieht da: Stimmungsvolle und helle Fotos aus Leipzig. "Never stop exploring" - Höre nie auf, Neues zu entdecken, ist das Motto des Fotografen. Hier findet man liebliches Fachwerk neben verlassenen und zugewilderten Hallen.



Wieso nutzen Sie Instagram? Instagram bietet mir eine sehr gute Möglichkeit, meine Bilder weltweit zu teilen. Darüber hinaus ist Instagram für mich auch ein bisschen Inspiration – je nach Belieben kann ich mein Netzwerk inspirativ ausbauen, oder ich nutze es für Kooperationen.


Was bedeutet Leipzig für Sie? Leipzig ist mein Zuhause und wenn ich hier nicht geboren wäre, wäre es wohl meine Wahlheimat.

Was ist Ihr Lieblingsort in Leipzig? Definitiv Lieblingsorte! Mein Ruhepol befindet sich im Leipziger Norden und gearbeitet wird im Westen von Leipzig. Die Kreativität und unzählig schöne Ecken erlebe ich vom Süden aus angefangen, direkt vom Noels Ballroom aus über das Stadtzentrum hin nach Plagwitz zum Kaiserbad, bis hin zum Lindenauer Hafen. Zurzeit fotografiere ich mich wieder durch die einzelnen Stationen im City-Tunnel und durch das Passagensystem in der Innenstadt. Rooftops im Stadtkern und der Fockeberg mit seinem Ausblick auf die Leipziger Skyline verbinden sich dann allesamt zu einem LieblingsortLeipzig.

_______________________________________________________________

Valeska, @tach_ginger
Wer ist das: Valeska, 30, Kommunikationsdesignerin, Fotografin und zukünftige Cafébesitzerin @lauritz_leipzig
Abonnnenten: 2.200
Man sieht da: Leipzig durch die Augen von Valeska, nicht nur Schönes, sondern auch Tristesse und Banalitäten, zum Beispiel zerdrückte, leere Pappbecher auf dem Boden, Menschen beim Einkaufen, verlassene Gaststätten.


Warum nutzen Sie Instagram? Ich nutze die Plattform seit 2013. Damals habe ich in Istanbul gelebt und mir überlegt, wie ich die Daheimgebliebenen auf dem Laufenden halten könnte. Da ich mehr aus der analogen Fotografie komme, habe ich Instagram als schnelle, leicht konsumierbare Plattform gesehen, die man im Alltag sehr gut einbinden konnte. Schnell habe ich die Liebe zur Handyfotografie entdeckt. Inzwischen kenne ich einige Instagramer persönlich, treffe sie zu kleinen Fotowalks oder Museumsbesuchen. Das Netzwerk bietet mir einen fotografischen Austausch, den ich sehr schätze und pflege. Es zeigt mir, wie unsere Gesellschaft funktioniert und sich verändert.


Was bedeutet Leipzig für Sie? Leipzig ist inzwischen ein großer Teil von mir. Ich lebe zwar erst seit knapp über drei Jahren hier, aber habe mich sehr gut eingelebt und viele nette Freunde um mich versammelt. Täglich beobachte ich die Stadt und ihre Menschen, meist hinter meinem Handy, aber auch gelegentlich ganz ohne digitale Konservierung. Leipzig wird immer vielfältiger und bleibt trotzdem bodenständig und grün. Hier kann ich Ideen umsetzen, mir ein Stück Naivität bewahren und auf mein Bauchgefühl hören. Ob die Verbindung ein Leben lang hält, kann ich nicht sagen, aber die nächsten Jahre ganz sicher.

Was ist Ihr Lieblingsort in Leipzig? Ui, mich auf einen Ort festlegen? Ich kann noch nicht einmal meine Lieblingsfarbe benennen. Ich mag es, manchmal auf der Mauer der Angerbrücke zu sitzen mit einem Feierabendbierchen, samstags besuche ich gerne den Verbrauchermarkt, der auch fotografisch einiges zu bieten hat. Aber dies sind keine Lieblingsorte. Wahrscheinlich wird mein zukünftiges Café im Waldstraßenviertel mein Lieblingsort, den ich mit meiner Kollegin so gestalte, dass ich mich jeden Morgen freuen werde, hier zu sein. _______________________________________________________________

Sebastian Campos, @eaglesleipzig
Wer ist das: Sebastian Campos, Trainer des Basketballvereins Leipzig Eagles, steckt hinter dem Account @eaglesleipzig und ist auch unter @bsktsebacampos zu finden
Abonnenten: 60 Nutzer haben @eaglesleipzig abonniert, unter@bsktsebacampos folgen Campos 7300 Menschen
Man sieht da: Alles, was mit Basketball zu tun hat. Mannschaftsfotos, jubelnde Spieler, kurze Videos. Dazu immer ein kurzer Text: Sportberichterstattung im Kleinen.

 


Warum nutzen Sie Instagram? Ich bin selber Trainer des Basketballvereins Leipzig Eagles, als Jugendwart und Nachwuchstrainer tätig und nutze meinen Account und den des Vereins vor allem, um neue Mitglieder zu gewinnen. Ich poste hauptsächlich Basketball- und Motivation-Content und denke, dass das eine gute Möglichkeit ist, Basketballbegeisterten unsere Arbeit im Verein und in meinem Coaching-Leben zu zeigen. Instagram ist eine gute Plattform, um Verbindungen mit ehemaligen und eventuell auch zukünftigen SpielerInnen aus aller Welt herstellen zu können.

Was bedeutet Leipzig für Sie? Leipzig ist meine zweite Heimatstadt. Hier habe ich so viele Erfahrungen sammeln können, dass ich zu lange darüber schreiben würde.

Was ist mein Lieblingsort in Leipzig? Persönlich oder privat ist es sehr schwer, darauf zu antworten. Aber als Coach ist das leicht: Man muss es ja lieben, in der Halle zu sein. =)

_______________________________________________________________

Sarah Schroeder, Ladies, Wine & Design Leipzig, @ladieswinedesign_leipzig
Wer ist das: Sarah Schroeder ist Kommunikationsdesignerin und Gründerin des MINDT Designstudios in Leipzig. Ladies, Wine & Design Leipzig bringt junge Leipzigerinnen zusammen, die im kreativen Bereich arbeiten.
Abonnenten: 350
Man sieht da: Bilder der Treffen in verschiedenen Leipziger Läden und Cafés, Portraits von Frauen, die in Leipzig etwas bewegen wollen, und dadurch auch immer wieder Inspiration für Neues und Spannendes in Leipzig.



Wieso nutzen Sie InstagramInstagram bietet für Ladies, Wine & Design eine tolle Plattform, um unsere Treffen bekannter zu machen und Leipziger Gestalterinnen vorzustellen. Unser großes Ziel, die gegenseitige Unterstützung der Frauen im Designbereich zu stärken, kann davon nur profitieren. Außerdem vernetzt uns Instagram mit den anderen Ladies, Wine & Design Chaptern weltweit! Auch für meine eigene Arbeit nutze ich Instagram – als Kommunikationsdesignerin ist mein visueller Output meine Visitenkarte und mit Instagram habe ich die Möglichkeit, nicht nur die finalen Ergebnisse, sondern auch spontane Momente aus meiner Arbeit oder Inspirierendes zu zeigen.


Was bedeutet Leipzig für Sie? Leipzig bietet einem so viele Möglichkeiten, weshalb ich der Stadt sehr dankbar bin. Hier konnte ich Ladies, Wine & Design ins Leben rufen, mit vielen spannenden Menschen in Kontakt kommen, mein Designstudio Mindt gründen, und nun sogar zusammen mit dem Künstler Pierre von Helden eigene Studioräume eröffnen. Zukünftig denke ich außerdem an, Yoga und Design auf neue Weise zu verknüpfen. So finden alle meine Herzensprojekte zusammen, und das alles kam mehr oder weniger in Leipzig einfach auf mich zu.

Was ist Ihr Lieblingsort in LeipzigKeine leichte Frage – ich liebe es in den eigenen vier Wänden und im neuen Studio zu sein oder in unserem Viertel zwischen Plagwitz und Lindenau spazieren zu gehen. Und ich freue mich immer wieder, die Aussicht vom Fockeberg zu genießen, am Cospudener See abzuschalten oder eines der vielen schönen Cafés zu besuchen.

_______________________________________________________________

Zusammengestellt von Sophie Aschenbrenner

Diese vier Instagram-Accounts sind nicht alles. In loser Folge werden auf LVZ.de spannende Fotografen, Sportler und Blogger aus Leipzig vorgestellt. Hier geht es zum ersten, zweiten und dritten Teil der Serie.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger Regisseur Mark Michel enthüllt verborgene Seelenlandschaften. Einer Made misslingt die Flucht, einvernehmlicher Beischlaf, Besuch auf einem der größten Kamelmärkte der Welt und mehr – ein Streifzug durch das Programm des DOK Leipzig.

03.11.2017

Bei der öffentlichen Aufführung von Sabine Michels Dokumentarfilm „Montags in Dresden“ sind am Donnerstagabend die befürchteten Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Kritikern von Pegida ausgeblieben.

02.11.2017

Über mehrere Jahre hinweg hat Dokumentarfilmerin Sabine Michel mehrere Protagonisten der Pegida-Initiative begleitet. Am Donnerstagabend läuft „Montags in Dresden“ unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen im Leipzig Hauptbahnhof.

02.11.2017