Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipzig will die Erinnerungen an Richard Wagner und Hanns Eisler fördern

Komponisten der Stadt Leipzig will die Erinnerungen an Richard Wagner und Hanns Eisler fördern

Obwohl beide Komponisten in Leipzig geboren wurden, sind sie in der Stadt nur wenig präsent. Die Kulturbürgermeisterin hat jetzt einen Antrag auf den Weg gebracht, der das ändern soll.

Quelle: Andre Kampner

Leipzig. Die Stadt Leipzig will die Erinnerung an die Komponisten Richard Wagner und Hanns Eisler mit insgesamt 130.000 Euro unterstützt. Laut der Stadt hat Oberbürgermeister Burkhardt Jung einen entsprechenden Vorschlag auf den Weg gebracht. Die Idee dafür kam von der Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke.

Die Stadt als Teil der Richard-Wagner-Stiftung

Jennicke meint, dass die Stadt ihr Potenzial als Geburtsstadt Wagners besser nutzen müsse, ähnlich wie beispielsweise Halle in Bezug auf den Komponisten Georg Friedrich Händel. Ihr Vorschlag umfasst eine Mitgliedschaft der Stadt im Stiftungsrat der Richard-Wagner-Stiftung und ab 2018 einen jährlichen Zuschuss von 90.000 Euro. Mit diesem Geld soll die Stiftung ein Konzept entwickeln, um das Leben von Richard Wagner für Einwohner und Touristen zu präsentieren. Damit kommt die Kulturbürgermeisterin auch einem Wunsch des hiesigen Richard-Wagner-Verbandes nach, der sich schon seit Jahren eine Ausstellung in Wagners Geburtshaus am Brühl wünscht. Lange Zeit schien das unmöglich, da die Person Wagner auch in Leipzig stark umstritten ist. Deswegen fordert Jennicke für eine mögliche Ausstellung eine kritische Auseinandersetzung mit Wagner und seinen Positionen.

Hanns-Eisler-Stipendium in historischen Räumlichkeiten

Pünktlich zum 120. Geburtstag möchte die Stadt Leipzig auch den Komponisten Hanns Eisler in den Mittelpunkt der Kulturpolitik rücken. Dafür will sie ab 2018 dem Verein Eisler-Haus Leipzig e.V. jährlich 40.000 Euro zukommen lassen. Bereits 2016 hat die Leipzigstiftung Eislers Geburtshaus in der Hofmeisterstraße erworben. Hier soll ab 2018 unter Leitung des Eisler-Haus-Vereins ein Composer-in-Residence-Programm entwickelt werden. Im Zentrum des Programms steht ein fünfmonatiges Stipendium für einen Komponisten oder eine Komponistin. Die Vorschläge werden in den folgenden Monaten von den Fachausschüssen diskutiert und schließlich dem Stadtrat zum Beschluss vorgelegt.

thiko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur Regional
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr