Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schauspiel Leipzig verwickelt Zuschauer per Handy in mysteriöse „Kunstprobe“

Suddenlife Gaming Schauspiel Leipzig verwickelt Zuschauer per Handy in mysteriöse „Kunstprobe“

Theater per Handy? Das Schauspiel Leipzig verwickelt seine Zuschauer vor Premieren immer öfter in eine geheimnisvolle „Kunstprobe“. Wer sich für das Suddenlife Gaming anmeldet, muss mit Überraschungen rechnen.

Szene aus „Gewonnene Illusionen“ im Schauspiel Leipzig. Immer öfter verabredet sich das Theater vorab per Handy-Kunstprobe mit seinen Zuschauern.

Quelle: Rolf Arnold

Leipzig. Kann sein, du stehst an der Supermarktkasse, und der Hype schickt eine SMS. „Salut! wollen wir uns mal wieder treffen? in Klein-Paris? Inzwischen ist es allerdings riesig geworden. und das ohne Drama? oh nein. melde mich, bis gleich!“ Du hast längst vergessen, wie der an deine Nummer kommt, und jetzt vergisst du, die Milch aufs Band zu legen. Hinter dir entsteht Unruhe, und da weißt du es wieder, was vor sich geht, möchtest rufen: Leute, Kunstprobe!

So oder ähnlich kann es sich zutragen, wenn das Leipziger Schauspiel anruft. Wer auf Kunstprobe.de beim Theater seine Handy-Nummer hinterlässt – mehr ist nicht nötig - wird Teil eines experimentellen Formats. Zum Beispiel bei dem Stück „Gewonnene Illusionen“ von Jörg Albrecht, in dem Balzacs Paris des 19. Jahrhundert und der Hype um Leipzig die Zuschauer auch im Theater interaktiv beschäftigen. Zur Kunstprobe landen vorab geheimnisvolle SMS und Anrufe beim Empfänger, in der Regel nicht mehr als drei.

Hunderte Nutzer sind angemeldet

Das Prinzip nennt sich „Suddenlife Gaming“ (Plötzlich im Leben spielen) und wird vom Schauspiel gemeinsam mit dem Know-How des Leipziger Erlebnisgeschichten-Erfinders Thadeus Roth realisiert. Die Schauspieler sprechen die Texte zur Aufzeichnung am guten, alten Festnetztelefon ein. „Das soll ja echt wirken“, sagt Florence Römer, also nicht zu perfekt. „Damit schaffen wir eine kurze Inszenierung im Alltag“, erklärt die Online-Redakteurin des Schauspiels, die gemeinsam mit Dramaturgie-Assistentin Clara Probst die Fäden hinter den virtuellen Kulissen des Projekts zieht.

Für einen Moment fließen per Mobiltelefon Alltag und Illusion zusammen. Intime Momente entstehen, in denen die Zuhörer plötzlich zu Vertrauten einer Bühnen-Person werden und eine Perspektive aufs Geschehen bekommen, die der Theaterabend nicht liefern kann. Nebeneffekt: Das Schauspiel verabredet sich quasi persönlich mit seinen Zuschauern.

Das findet immer mehr Anhänger. Per Mund-zu-Mund-Propaganda hat die experimentelle Form zwischen Spiel und Realität mittlerweile mehr als 300 Anhänger gefunden, der Kunst-Service ist für sie kostenlos. „Die Leute lieben die schöne Irritation“, weiß das Kunstprobe-Duo aus Rückmeldungen aus dem Bekanntenkreis. In der Aufführung kommt dann noch der Aha-Effekt dazu. „Dann fällt den Leuten auf: Die Stimme kenne ich, der hat mich angerufen“, schmunzelt Römer.

Aktion zur Eröffnung der „Diskothek“

Bisher sei der Einbruch der Kunst in die Realität wie ein virtuelles Geschenk vor der Inszenierung, sagt Clara Probst. Doch wer die Krimi- und Mystery-Storys von der Thadeus-Roth-Plattform kennt, weiß, dass Spieler aktiv eingebunden werden können. „Wir haben bereits überlegt, ob und wie Interaktion der nächste Schritt sein kann“, bekräftigt sie. Doch dafür sei wesentlich mehr Aufwand und Logistik nötig.

Rund acht Anruf-SMS-Pakete schnürt das Theater bisher pro Spielzeit, und der nächste Höhepunkt soll auf jeden Fall etwas mit der Eröffnung der Spielstätte „Diskothek“ nach dem großen Umbau zu tun haben. Römer und Probst machen aus der neuen Kunstprobe noch ein Geheimnis. Der Spielplan lädt schon mal zu Spekulationen ein. Am 16. November wird die „Diskothek“ mit der Premiere „Wolken.Heim“ eröffnet. Intendant Enrico Lübbe inszeniert Elfriede Jelinek – eine Kompilation von Texten, eine Collage über die Frage der Identität. Braucht sich also niemand zu wundern, wenn an der Supermarktkasse plötzlich ein mysteriöser Unbekannter in der Leitung hängt. Bei Anruf: Kunst.

Nächste Aufführungen: Gewonnene Illusionen 22.10./14.11./15.11. (Schauspielhaus) ; Wolken.Heim 16.11./17.11. (Diskothek). Anmeldung Suddenlife Gaming: www.kunstprobe.de

Von Evelyn ter Vehn

Nächster Artikel
Mehr aus Kultur Regional
Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

„Wer regiert die Welt?“: 23. Leipziger Kinder- und Jugendkunstausstellung. Erfahren Sie mehr! mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr