Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Unterhaltsamer „Oliver Twist“
Nachrichten Kultur Kultur Regional Unterhaltsamer „Oliver Twist“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 07.12.2017
Starke Darsteller: Alexander Fabisch, Thomas Deubel und Victoria Schaetzle (v. l.) in der „Oliver Twist“-Inszenierung der Cammerspiele. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Für ihr vorweihnachtliches Familientheater haben sich die Cammerspiele nicht gerade das besinnlichste Stück herausgesucht. Charles Dickens’ weltberühmter Roman „Oliver Twist“ ist zwar eine herzerwärmende Geschichte über den Wert von Familie und Freundschaft, beinhaltet aber auch einige ziemlich brutale Szenen. Und obwohl Regisseurin Elisa Jentsch in ihrer kinderfreundlichen Inszenierung auf diese verzichtet hat, gab es bei der Premiere am Sonntag vereinzelt Unbehagen bei den jüngsten Zuschauern.

Waisenjunge Oliver Twist (Victoria Schaetzle) hat nämlich wahrlich kein einfaches Leben. In einer Fabrik muss er unter schlimmen Bedingungen schuften und flieht nach London, direkt in die Arme des Bandenbosses Fagin (Alexander Fabisch). Dieser zwingt ihn, mit auf Diebestouren zu gehen. Zufällig lernt Oliver eines Tages den gutherzigen Buchhändler Mister Brownlow (auch Fabisch) kennen, der ihn bei sich aufnimmt. Doch Fagin und seine Bande wollen ihren talentierten kleinen Dieb nicht einfach ziehen lassen und entführen Oliver für den nächsten großen Coup: ein Einbruch bei Mister Brownlow.

Das Theaterstück beinhaltet angedeutete Prügel, nächtliche Einbrüche – geschickt inszeniert als Schattenspiel auf dunkler Bühne – und schließlich die Verfolgung durch die Polizei. Das könnte für Kleinkinder ein bisschen arg aufregend sein. Die Empfehlung der Cammerspiele „Für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene“ sollte man also durchaus ernst nehmen. Fraglos aber ist dem Theater mit „Oliver Twist“ eine unterhaltsame Aufführung gelungen.

Regisseurin Jentsch hat Dickens’ Wälzer ganz schön gestrafft und ihrem Dreier-Ensemble angepasst. Dieses ist gut aufgelegt: Victoria Schaetzle gibt einen quirligen Oliver, Alexander Fabisch überzeugt als irre-ekliger Fagin, und Stammschauspieler Thomas Deubel kann hier wieder einmal sein komödiantisches Talent unter Beweis stellen. Als Olivers guter Freund „The Artful Dodger“ gibt er dem Stück Struktur und animiert das Publikum. Als – eigens dazu gedichtete – Fensterbankoma Misses Pancake, die dem jungen Oliver nicht über den Weg traut, hat er die Lacher auf seiner Seite.

Erhöhter Schwierigkeitsgrad bei der Premiere: Die Schauspieler müssen nebenbei noch zu Kinderbändigern werden. Vereinzelt bezieht Deubel das Publikum mit ein, sammelt zum Beispiel Diebesgut aus den Reihen oder bringt den Jüngsten ein paar englische Wörter bei. Doch nicht immer läuft alles glatt, zum Beispiel als ein Junge unaufhörlich dazwischenruft oder ein anderer selbst diebische Ansätze bei den Requisiten zeigt. Das strapaziert merklich die Nerven der Darsteller und des Restpublikums, doch Deubel bleibt souverän.

Auffällig ist, dass die Bühne manchmal seltsam leer und leblos wirkt. Die Kulisse besteht aus aufgespannter Wäsche und Bettlaken, mit denen die verschiedenen Handlungsebenen abgetrennt werden. Kinderfragen wie „Papa, warum geht der nicht einfach da rein?“ zeigen, dass das offenbar nicht ganz klar wird. Ein bisschen mehr Aufwand fürs Detail bei der Ausstattung hätte „Oliver Twist“ gut getan. Eine etwas klarere Ausrichtung auf Mitmach-Stück für Kinder oder ernsthafteres Familientheater auch.

Nächste Aufführung am Sonntag, 16 Uhr, Karten unter www.cammerspiele.de.

Von Friederike Ostwald

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Regional Nachruf auf den Leipziger Verleger Elmar Faber - Er war ein Glücksfall für das Buch und die Literatur

Elmar Faber ist tot. Wie LVZ.de aus Familienkreisen erfuhr, starb der Leipziger Verleger am Sonntag im Alter von 83 Jahren in seinem Haus. Nachruf auf einen der bekanntesten Herausgeber der DDR.

04.12.2017

Leipzig trauert um einen seiner bekanntesten Kulturschaffenden. Der Verleger Elmar Faber ist nach Informationen von LVZ.de am Sonntag im Kreis seiner Familie gestorben.

04.12.2017

Am Schauspiel Leipzig hat in der Diskothek „Prinzessin Hamlet“ als deutschsprachige Erstaufführung Premiere gefeiert. Das als „feministische Überschreibung“ angekündigte Stück der finnischen Autorin E. L. Karhu bleibt in Lucia Bihlers Inszenierung ein Stimmungsbild. Das Publikum am Samstagabend war begeistert.

06.12.2017
Anzeige