Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Wohlklang durch Handwerk: Sachse gewinnt Preis für Instrumentenbau
Nachrichten Kultur Kultur Regional Wohlklang durch Handwerk: Sachse gewinnt Preis für Instrumentenbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 10.04.2018
Der Dresdner Geigenbauer Steffen Friedel. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Frankfurt am Main

Die Biografie von Steffen Friedel hat viele Töne. In den 1980er Jahren lernte er bei Dornier in München Flugzeugmechaniker, später beschäftigte er sich als Geologietechniker mit Wasser. Mit Mitte 40 wechselte Friedel erneut das Fach und ließ sich zum Musikinstrumentenbauer ausbilden. „Es gab Sprünge in meinem Leben, aber ich war nicht sprunghaft“, sagt der 52-Jährige. An diesem Freitag (13. April) wird Friedel in Frankfurt am Main mit dem Deutschen Musikinstrumentenpreis geehrt. Die undotierte Auszeichnung erhält er für seine „Wappenbratsche“. Der Kopf der Viola ist hier nicht wie üblich in Schneckenform gestaltet, sondern ähnelt einem Wappen.

Die Geschichte von Friedel ähnelt zumindest bis zur ersten Lehre der vieler Jungen. Als Siebenjähriger begann er in seiner Heimatstadt Döbeln mit dem Geigespiel: „Das hielt aber nur eineinhalb Jahre an, weil Fußball dann für mich wichtiger war.“ Friedel blieb der Musik als Konsument verbunden. Sein Faible für Barockmusik ließ ihn im Alter von 42 zu den Wurzeln zurückkehren. Friedel nahm Cello- Unterricht. Das Instrument liebt er wegen des schönes Tones und seiner „menschlichen“ Abmaße besonders. Da er nicht immer auf einem geliehenen Cello musizieren wollte, suchte er sich einen Instrumentenbauer, mit dem er sei eigenes Cello fertigen konnte.

So begann Friedels drittes Berufsleben. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich vorher etwas Falsches gemacht habe. Im Gegenteil, alles hatte seine Zeit“, sagt der Preisträger. Als Zehnjähriger habe er Flugzeugbauer werden wollen, nun baue er eben Streichinstrumente. Friedel ist überzeugt, dass die in seinen früheren Berufen erworbenen Fähigkeiten beim Instrumentenbau hilfreich sind. Vieles könne er sich aus einem Erfahrungspool erschließen, auch wenn die Werkstoffe nun ganz anders sind. In seinem neuen Beruf sieht er sich vor allem als Tischler, Designer und Gestalter natürlicher Werkstoffe. Schließlich gehe es bei seiner Arbeit nun mal um viel Holz.

Klangvollen Namen wie Stradivari oder Guarneri begegnet Friedel mit großem Respekt, erstarrt aber nicht vor Ehrfurcht. Ebenso interessiert ihn die Arbeit heutiger Meister. Was den typischen Geigenklang anbelangt, seien die Instrumente womöglich schon zu Stradivaris Zeiten vor 300 Jahren ausgereift gewesen, sagt er. Ein Zeitgeist, der nach ständigen Veränderungen verlangt, mache aber auch vor alten Instrumenten nicht halt. Friedel verweist auf den Einsatz neuer Materialien. Damit lasse sich ein Instrument auf Wunsch in bestimmte klangliche Richtungen verändern.

Inzwischen hat Friedel nicht nur einen Meisterbrief in der Tasche, sondern auch den Bachelor-Abschluss für Streichinstrumentenbau an der Westsächsischen Hochschule in Zwickau. Der Master soll bald folgen. Dennoch empfindet er sich weiter als „Lehrling“. In seiner Dresdner Werkstatt behält er sein Wissen nicht für sich. Er bietet Kurse an, bei denen sich die Teilnehmer unter seiner Anleitung und mit seiner Unterstützung selbst eine Geige oder ein Cello bauen können. Das bringt für ihn neben dem Broterwerb noch zwei weitere Vorteile: „So kann ich in meiner Werkstatt in Gesellschaft arbeiten und lerne ständig selbst hinzu.“

An der Zwickauer Hochschule ist man stolz auf den nun preisgekrönten Studenten. „Herr Friedel ist hochmotiviert, weiß genau, was er will und hat aufgrund seiner Lebens- und Berufserfahrung als Techniker und Mechaniker oft einen anderen Zugang zu Instrumenten als klassische Instrumentenbauer“, sagt Studienleiter Andreas Michel. Als Beispiel führt der Professor ein von Friedel konstruiertes Reisecello an, das sich mit ein paar Handgriffen zerlegen und so leichter transportieren lässt. In der Regel werde der Musikinstrumentenpreis an etablierte Künstler verliehen, sagt Michel. Dass Friedel es als „Newcomer““ geschafft habe, sei etwas ganz Besonderes.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf eine Initiative aus Leipzig hin: Künstlerische Drucktechniken sind jetzt als Immaterielles Kulturerbe anerkannt. Maßgeblichen Anteil daran hat Susanne Richter, die Direktorin des in der Plagwitzer Nonnenstraße ansässigen Museums für Druckkunst.

12.04.2018

Stefanie Kloß, die Frontfrau der Bautzener Band Silbermond, ist zum ersten Mal Mama geworden. Die 33-Jährige brachte am Wochenende einen Sohn zur Welt und postete in sozialen Netzwerken ein Schwarz-Weiß-Foto ihres Nachwuchses.

09.04.2018

In der Oper Leipzig feierte Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ in der Regie Philipp J. Neumanns Premiere, nach der Pause stehen Ruggero Leoncavallos „I Pagliacci“, inszeniert von Anthony Pilavachi auf der Bühne. Christoph Gedschold dirigiert das Gewandhausorchester.

11.04.2018
Anzeige