Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit „Eldorado“ – Die Flüchtlinge und wir
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Eldorado“ – Die Flüchtlinge und wir
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 26.04.2018
Eine verängstigte Frau findet Trost durch die Mitarbeiter der Mare Nostrum Eldorado Quelle: Foto: Majestic
Anzeige
Hannover

Knittrige Goldfolien als notdürftiger Schutz: Viel mehr bleibt den 1800 Geflüchteten nicht, die aus dem Mittelmeer gerettet werden. Doch was wird aus ihnen? Regisseur Markus Imhoof zeigt in seiner Dokumentation „Eldorado“ das Leben im überfüllten Erstaufnahmelager, wo die Asylsuchenden monatelang warten.

Wer abgelehnt wird, landet oft auf von der Mafia kontrollierten Tomatenplantagen. 30 Euro gibt es pro Tag, die Hälfte muss für Wasser und ein Sandwich wieder abgegeben werden. Wir unterstützen die Versklavung der Flüchtlinge, so Imhoofs Kommentar. Er hat noch weitere Beispiele dafür, wie Illegale für den Wohlstand Europas sorgen.

Regisseur Imhoof holt Migranten aus der Namenlosigkeit

Der Schweizer Filmemacher analysiert die Strukturen und holt einzelne Migranten aus der Namenlosigkeit. Da ist der Bauer Ba Yero aus dem Senegal, der freiwillig in seine Heimat zurückkehrt und mit der Starthilfe (3000 Schweizer Franken) zwei Milchkühe anschafft. Er hat keine Chance, weil Brüssel den Milchexport aus Europa subventioniert. Wirtschaftliche Kolonialisierung heißt das bei Imhoof.

„Eldorado“ ist ein vielschichtiger Film, der den Bogen schlägt zum Privaten: Imhoofs Eltern nahmen im Zweiten Weltkrieg in der neutralen Schweiz das italienische Flüchtlingskind Giovanna auf. Nach dem Krieg musste Giovanna zurück und starb unterernährt in Mailand. Im Film tritt Imhoof mit Giovanna in einen imaginären Dialog über Migration und sorgt dafür, dass uns das Thema näher kommt, als uns lieb ist.

Von Claudia Palma / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Gewalt wehtut: Der Krimi „A Beautiful Day“ (Kinostart: 26. April) ist viel mehr als reines Genrekino. Joaquin Phoenix befreit als bezahlter Killer Joe Kinder aus den Händen ihrer Entführer. Nur für ihn selbst gibt es keine Rettung.

25.04.2018

Reich, dekadent und sympathisch: Alexander Schimmelbusch hat einen Helden geschaffen, mit dem ein Neuanfang möglich scheint. Oder der Untergang . „Hochdeutschland“ heißt der amüsante Gesellschaftsroman.

24.04.2018

Frank Schätzings neuer Roman über Künstliche Intelligenz spielt im Jahr 2050. Reisen zwischen Universen sind möglich, aber Flammenwerfer sind auch noch im Einsatz. Der Roman enttäuscht – wir empfehlen einen anderen Thriller als Lesealternative.

24.04.2018
Anzeige