Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit „Eleanor & Colette“ – Einblicke ins Kuckucksnest
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Eleanor & Colette“ – Einblicke ins Kuckucksnest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 04.05.2018
Ein Opfer wehrt sich: Eleanor (Helena Bonham Carter, l.) hat die Anwältin Colette (Hilary Swank) auf ihrer Seite. Quelle: Warner Bros.
Hannover

Wohl kein Film hat das Bild der Psychiatrie in der Öffentlichkeit mehr geprägt als „Einer flog übers Kuckucksnest“ des kürzlich verstorbenen Regisseurs Miloš Forman. Jetzt greift Oscarpreisträger Bille August das Thema erneut auf - nach einer wahren Geschichte aus den 1980er Jahren. In einer Nervenheilanstalt in San Francisco zerren vier Pfleger eine sich wehrende Patientin über den Flur, schnallen sie fest, weil sie sich den Psychopharmaka und deren Nebenwirkungen verweigert.

Eleanors Anwältin hat alle gegen sich

Eleanor Riese (Helena Bonham Carter) leidet an paranoider Schizophrenie und ist freiwillig in die Klinik gegangen. In ihrer Not ruft sie eine Selbsthilfeorganisation an, die Anwältin Colette Hughes (Hilary Swank) übernimmt ihren Fall.

Was nicht einfach ist: Zum einen hat sie das medizinische und pharmazeutische Establishment gegen sich, zum anderen ihre widerspenstige und sehr religiöse Mandantin, der alles nicht schnell genug geht, die bei jedem juristischen Rückschlag ausrastet. Das bahnbrechende Urteil des Obersten Gerichtshofs in Kalifornien nach dem auch zwangseingelieferte Patienten ein Recht auf Information über die Medikamente erhalten und mit entscheiden dürfen, revolutionierte die Rechtsprechung, veränderte laut Hughes das Leben von 150 000 anderen Patienten.

Bille August erzählt mit viel Liebe zum Detail

Augusts Drama ist ein Mutmacher, lebt von den beiden Hauptdarstellerinnen und der persönlichen Bindung zwischen den Figuren, wobei Carter manchmal an die Grenze zum Overacting stößt und die Gerichtsverhandlungen die Spannung nicht gerade erhöhen.

Bille August („Das Geisterhaus“) scheut nicht vor heftigen Emotionen zurück, erzählt dennoch ruhig, chronologisch und mit Liebe zum Detail vom Kampf für Menschenrechte, für Patientenrechte. Zwar hat sich in 30 Jahren einiges geändert, aber psychische Krankheiten sind oft noch Tabuthema.

Und wenn man derzeit den neuen Entwurf eines Psychiatriegesetzes in Bayern betrachtet, das Freiheitseinschränkungen für Betroffene sowie eine umstrittene Datenerfassung vorsieht, kommt man doch ins Grübeln. Da ist „Eleanor & Colette“ der richtige Film zur rechten Zeit.

Engagement für schwerstbehinderte Menschen: Videokritik zu „Solange ich atme“ mit Andrew Garfield

Weitere Videos von „Spätvorstellung – Das Kinomagazin“

Von Margret Köhler / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Joseph Kosinski erzählt in „No Way Out“ (Kinostart am 3. Mai) die tragische und wahre Geschichte einer Heldenschar im Flammenmeer. Josh Brolin und Jeff Bridges in einem Film, der Feuerauf überwältigende Weise zeigt.

02.05.2018

Mit dem Fall der Mauer war Karl Marx politisch tot. Eine kritische Bewertung seines Denkens zu seinem 200. Geburtstag am 5. Mai.

01.05.2018

Fans der Dancehall-Caballeros aufgepasst: Nach knapp zwei Jahren Bühnen-Abstinenz hat die Berliner Band Seeed eine Comeback-Tour angekündigt.

30.04.2018