Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit „Catch Me“ – Nicht nachdenken, nur laufen lassen
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Catch Me“ – Nicht nachdenken, nur laufen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 25.07.2018
Der Wegrenner und die Überflüssige: Jerry (Jeremy Renner) will heiraten, vorher konnte ihn kein Mensch je fangen, Rebeccas (Annabelle Wallis) Rolle steht im Drehbuch – warum, weiß keiner so genau. Quelle: Foto: Warner
Hannover

„Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden. Wir werden alt, weil wir nicht mehr spielen.“ Dieser Satz fällt am Anfang dieser Männerkomödie und macht gespannt auf das, was kommen könnte – und das ist zunächst ein kurzer Rückblick in die Schulzeit.

Auf einen hoffnungsvollen Auftakt folgt die große Enttäuschung

Fünf Jungs spielen Fangen, der gewiefte Jerry entkommt immer. Auch als Erwachsene macht das Quintett weiter mit diesem Spiel, jedes Jahr im Wonnemonat Mai. Bei der 30. Auflage schließen sich Hoagie, Bob, Chilli und Sable (Ed Helms, Jon Hamm, Jake Johnson, Hannibal Buress) zusammen, um Jerry (Jeremy Renner), dem einzig unbesiegten Spieler, endlich an den Kragen zu gehen. Die Chancen stehen gut: Jerry heiratet.

Groß ist die Enttäuschung nach diesem hoffnungsvollen Auftakt: Männer strampeln sich in „Catch Me“ an infantilen Ritualen ab und toben ohne ein Fünkchen Verstand durch die Handlung, die daraus besteht, sich immer neue Strategien einfallen zu lassen, die der Gejagte clever unterläuft.

Dagegen wirkt „Hangover“ wie ein intellektuelles Scharmützel

So richtig angekommen im Leben ist keiner der fünf Typen, die nicht erwachsen werden wollen. Als weibliche Verzierung dienen die Braut (Leslie Bibb), die keinen Stress am Hochzeitstag möchte, und ein resolutes Weib (Isla Fisher), das die Kerle bei ihrem Unfug anfeuert, sowie eine überflüssige Reporterin (Annabelle Wallis).

Die Aneinanderreihung platter Scherze und vulgärer Anmacheversuche lassen „Hangover“ wie ein intellektuelles Scharmützel erscheinen. Von der wahren Geschichte, auf die der Film basieren soll, bleibt nur eine alberne Hollywoodstory, die am Ende zur sentimental-schlichten Buddy-Movie mutiert. Das geflügelte Wort vom „Kind im Manne“ wäre hier eine Beleidigung für alle Kinder.

Von Margret Köhler / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das kleinste Superheldenpaar kommt ganz groß raus: „Ant Man & The Wasp“ (Kinostart am 26. Mai) ist eine höchst vergnügliche Marveliade darüber, wie wichtig es ist, Familie zu haben.

24.07.2018

Eine Ehrung vor allem für ältere Künstler: Die Schauspielerin Karin Baal ist mit dem erstmals verliehenen Götz-George-Preis ausgezeichnet worden. Die 77-Jährige erhielt den mit 10 000 Euro dotierten Preis für ihr Lebenswerk. Berühmt wurde Baal als rebellische Blonde in dem Film „Die Halbstarken“ (1956).

24.07.2018

Am 25. Juli beginnen die Bayreuther Festspiele mit „Lohengrin“, das Bühnenbild kommt vom Leipziger Künstlerpaar Neo Rauch und Rosa Loy. Im Interview sprechen sie über surreale Momente, das Unklare, Bayreuth und die Arbeit am „Lohengrin“, der sie seit sechs Jahren beschäftigt.

24.07.2018