Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit Kevin Hart wird die Oscars 2019 moderieren
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Kevin Hart wird die Oscars 2019 moderieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 05.12.2018
Der Komiker und Schauspieler wird im Februar Gastgeber der Oscar-Verleihung. Quelle: Jordan Strauss/Invision/dpa
Los Angeles

Der Job gilt als einer der begehrtesten und schwierigsten in der Film-Branche. Mit dem US-Komiker Kevin Hart holt die Oscar-Akademie einen Neuling auf die Bühne. „Ich freue mich sehr mitzuteilen, dass endlich der Tag gekommen ist, dass ich Gastgeber der Oscars werde“, verkündete Hart (39) auf Instagram und Twitter. Dies sei schon lange Zeit eines seiner Ziele gewesen. „Willkommen bei der Familie“, schrieb daraufhin die Oscar-Akademie in einem Tweet. Auch sie freue sich sehr.

Der schwarze US-Comedian hat mit Trophäen-Shows schon Erfahrung. Zuvor moderierte er etwa die MTV Video Music Awards und MTV Movie Awards. Doch Hollywoods größte Filmgala ist ein anderes Kaliber. Hart steht zum ersten Mal in der Gastgeberrolle auf der Oscar-Bühne. Er sei erst der vierte Afroamerikaner – nach Richard Pryor, Whoopi Goldberg und Chris Rock – der dieses Amt bekleidet, schreibt das Kinoportal „Deadline.com“.

Kevin Hart löst Jimmy Kimmel ab

Bei der 91. Oscar-Vergabe im kommenden Februar löst Hart den Komiker und Moderator Jimmy Kimmel ab, der 2017 und 2018 durch die Show führte.

Der dreifache Vater Hart, der seine Karriere als Stand-Up-Comedian in kleinen Clubs begann, war in diesem Jahr mit seiner „Irresponsible Tour“ weltweit in großen Arenen unterwegs. Hits wie „Jumanji: Willkommen im Dschungel“, „Ride Along“, „Der Knastcoach“ oder „Central Intelligence“ machten ihn zum beliebten Comedy-Star. In der quirligen Spionage-Komödie „Central Intelligence“ schlägt er sich in der Rolle des schmächtigen, biederen Buchhalters bestens an der Seite des muskulösen Ex-Wrestler Dwayne „The Rock“ Johnson.

Er wolle eine „ganz besondere“ Oscar-Show moderieren, kündigte Hart am Dienstag an. Dies sei für ihn als Komödiant eine einmalige Gelegenheit im Leben. Vor allem ist der Job auf der Oscar-Bühne eine große Herausforderung.

Oscars 2019: ein neues Konzept für die Preisverleihung

Fast vier Stunden zog sich die Oscar-Gala im vergangenen März hin, eine der längsten Shows der letzten Jahrzehnte. Gleichzeitig sanken die Einschaltquoten in den Keller. Nur 26,5 Millionen Zuschauer verfolgten das Trophäenspektakel am Bildschirm mit. Mehr als doppelt so viele waren es 1998, als der Blockbuster „Titanic“ vor 55,2 Millionen Zuschauern abräumte.

Die kommende Show solle auf drei Stunden begrenzt werden, kündigte die Oscar-Akademie im vorigen August an. Nach den neuen Plänen sollen einige Preise im Dolby-Theater während der Werbepausen statt in der Live-Show ausgeteilt werden. Höhepunkte dieser Ehrungen würden dann in gekürzter Form in die weltweite Übertragung eingespielt. Ursprünglich wollte der Verband auch eine neue Sparte zur Würdigung von Publikums-Hits einführen, doch dieser umstrittene Plan wurde wenig später wieder gekippt.

Mehr zum Thema: Ausblick auf Oscars: US-Filmverband kürt die besten Filme von 2018

Beim Debüt von Harts Vorgänger Kimmel war es durch eine peinliche Verwechslung der Umschläge zu einer großen Oscar-Panne gekommen. Fälschlicherweise wurde am Ende der Show zunächst „La La Land“ statt des wahren Gewinners „Moonlight“ zum besten Film gekürt. Kimmel reagierte damals geschickt: „Ich gebe mir selbst die Schuld (...) Ich verspreche, ich komme nie wieder“, sagte er mit einem Augenzwinkern. Für die 90. Jubiläums-Show kehrt er aber doch zurück.

„Glückwünsche, mein Freund“, gratulierte Kimmel am Dienstag auf Twitter seinem Nachfolger. Die Akademie habe eine ausgezeichnete Wahl getroffen. „Du wirst spitze sein.“

Von dpa / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Interviewfilm, in dem Wim Wenders Papst Franziskus zu Wort kommen lässt, die wahre Geschichte einer Frau, die aufbrach, um das Porträt Sitting Bulls zu malen, und die Wiederveröffentlichung eines Drama-Klassikers mit Jodie Foster als Geschöpf der Natur: die Filmtipps von Stefan Stosch.

04.12.2018

Der renommierte Schriftsteller und Mitbegründer des russischen PEN-Zentrums, Andrej Bitow, ist tot. Der Autor von Romanen wie „Das Puschkinhaus“ und „Der Symmetrielehrer“ starb mit 81 Jahren am Montagabend in Moskau.

04.12.2018

Wie das mit Astrid Lindgren war, bevor sie zur Mutter von Pippi Langstrumpf, den Kindern aus Bullerbü und Michel aus Lönneberga wurde: Alba August ist hinreißend in dem Biopic „Astrid“ (Kinostart am 6. Dezember) über die schwierige Jugend eines freiheitsliebenden Mädchens.

04.12.2018