Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit Mark Hollis ist tot – Sänger von „Talk Talk“
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Mark Hollis ist tot – Sänger von „Talk Talk“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 25.02.2019
Mark Hollis ist tot. Hier ist der Sänger von „Talk Talk“ bei einem Auftritt in Hannover zu sehen. Im Jahr 1984. Quelle: Jockel Finck
Hannover

Er wurde nur 64 Jahre alt. Verschiedenen Medienberichten zufolge, ist Sänger Mark Hollis von der Band „Talk Talk“ verstorben. Auch nahe Bekannte und Verwandte bekundeten in den sozialen Medien ihr Bedauern über den Tod von Mark Hollis.

Darunter sein Verwandter Anthony Costello, das ehemalige Band-Mitglied Paul Webb und Tim Pope, der für die Videos von „Talk Talk“ verantwortlich war.

Die Band um Mark Hollis wurde vor allem durch ihr Songs „Such a Shame“ und „It’s my life“ bekannt.

I am very shocked and saddened to hear the news of the passing of Mark Hollis. Musically he was a genius and it was a...

Gepostet von Rustin Man (Official) am Montag, 25. Februar 2019

1998 veröffentlichte Mark Hollis sein Solodebüt. Seitdem erschien keine neue Musik mehr von ihm.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vertonung von „Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“ im Siebzigerjahre-Sofarock-Sound, leise Protestsongs gegen giftigen Egoismus, und ein Songwriter-Album, in dem das Sonnenlicht sanft durch Jalousien dringt: die Musiktipps von Mathias Begalke.

25.02.2019

Selbstoptimierung als Pflichtaufgabe: Die Erwachsenen-Komödie „Wie gut ist deine Beziehung?“ (Kinostart am 28. Februar) nimmt ein Paar ins Visier, das trotz Unvereinbarkeit der Überzeugungen gut miteinander funktioniert. Bis die beiden den omnipräsenten Ratgebern auf den Leim gehen.

25.02.2019

„Perry Rhodan ist einer wie Old Shatterhand“, sagt der Schriftsteller Andreas Eschbach, der jetzt in dem dickleibigen Roman „Perry Rhodan - Das größte Abenteuer“ (erscheint am 27. Februar) über die Jugend des berühmten Heftchen-Raumfahrers berichtet. Im Interview erzählt Eschbach von seiner Liebe zur Science Fiction und welche heutige Zukunftsmusik er selbst noch gern erleben würde.

25.02.2019