Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit Die Feldpostbriefe des Generals Walther von Seydlitz sind im Wallstein Verlag erschienen
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Die Feldpostbriefe des Generals Walther von Seydlitz sind im Wallstein Verlag erschienen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 08.08.2018
Beratung mit Mitgliedern der Führung des Bundes Deutscher Offiziere, um 1943, von links nach rechts: Oberst Hans-Günther van Hoofen, Oberst Luitpold Steidle, Oberleutnant Rudolf Frey, General Walther von Seydlitz. Quelle: Privatbesitz.
Leipzig

Es gibt einen Mann, der nie genannt wird, wenn Deutschland alljährlich am 20. Juli die Mutigen ehrt, die sich 1944 Hitler entgegenstellten: Walther von Seydlitz. Für ihn ist bis heute kein Platz zwischen den Namen aus dem Verschwörerkreis um Claus Schenk Graf von Stauffenberg (1907–1944). Auch hat es die Bundeswehr bislang nicht geschafft beziehungsweis nicht gewollt, eine Kaserne oder ein Regiment nach ihm zu benennen, obwohl Ministerin Ursula von der Leyen vorgibt, am Geschichtsbild der Truppe weiterzuarbeiten, die ansonsten bislang wenig Berührungsängste im Umgang mit ehemaligen Hitlergenerälen zeigte.

An Seydlitz erinnert in der öffentlichen Wahrnehmung eigentlich gar nichts mehr. Sein ehemaliges Wohnhaus in Verden bei Bremen, wo er 1976 starb, ist inzwischen abgerissen und ein ehemals in den Fußweg eingelassener Stolperstein nicht mehr vorhanden. Seine 1977 in Oldenburg erschienenen Erinnerungen „Stalingrad – Konflikt und Konsequenz“, ein durchaus lesenswertes Buch, dürfte weitgehend in Vergessenheit geraten sein. Da ist es umso lobenswerter, dass sich der Wallstein Verlag in Göttingen zum 75. Jahrestag der Tragödie von Stalingrad aufraffte und eine gut kommentierte Ausgabe der „Feldpostbriefe und Kriegsgefangenenpost 1939 – 1955“ des Generals bewerkstelligte. Sach- und fachkundig von den Historikern Torsten Diedrich und Jens Ebert „im Auftrag des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr“ (immerhin!) herausgegeben, wirft das Buch ein Schlaglicht auf von Seydlitz’ Haltung als Militär, Familienvater und Mensch.

 Schon Ende 1942 für den Ausbruch

Vor nunmehr 130 Jahren am 22. August 1888 in Hamburg geboren, schlug von Seydlitz zielstrebig die Militärlaufbahn ein und war dann im Kessel von Stalingrad einer der höchstrangigen Befehlshaber im Umfeld von Generalfeldmarschall Friedrich Paulus, dem Chef der 6. Armee. Doch während der zögerte und zauderte und sich sklavisch an die Vorgaben Hitlers hielt, forderte von Seydlitz schon in den ersten Tagen der Einkesselung Ende 1942 einen Ausbruch. Insgesamt 300 000 Soldaten, darunter auch Italiener, Rumänen und Kroaten, waren von der Roten Armee eingeschlossen worden, und der Ring zog sich immer enger. „Die Wahrscheinlichkeit, dass man das lebend übersteht, ist für mich sehr gering“, schrieb Seydlitz per Feldpost schon im November 1942 an seine Frau Ingeborg.

Er konnte sich gegen Paulus nicht durchsetzen und ging letztlich mit diesem und weiteren 90 000 deutschen Soldaten in russische Kriegsgefangenschaft, aus der nur 6000 zurückkehrten. Er kooperierte mit der Roten Armee, mit deutschen Kommunisten und anderen Hitlergegnern und sprach sich direkt für die Beendigung des Krieges und den Sturz des NS-Regimes aus.

Seydlitz, der auf die Erhaltung Deutschlands in den Grenzen von 1937 und auf eine neue demokratische Regierung hoffte, wurde im September 1943 Präsident des Bundes Deutscher Offiziere (BDO) und einer der fünf Vizepräsidenten des bereits im Juli 1943 gegründeten Nationalkomitees „Freies Deutschland“ (NKFD). Auf Flugblättern, die hinter der Front abgeworfen wurden, rief er Wehrmachtsangehörige dazu auf, sich gegen Hitler zu stellen und so die totale Niederlage zu verhindern. Er beließ es nicht bei bloßer Propaganda, sondern forderte in zwei Memoranden sogar die russische Führung auf, ein etwa 30 000 Mann starkes Freiwilligenkorps aus deutschen Soldaten aufstellen zu dürfen, das direkt an der Zerschlagung des NS-Regimes mitwirken sollte. Die „Seydlitz-Armee“ wurde von Stalin abgelehnt, die Rote Armee eilte allein von Sieg zu Sieg und brauchte letztlich das NKFD und den BDO nicht mehr. Zumal die Wehrmacht nicht die Waffen streckte und sich auch die Zahl der Überläufer stark in Grenzen hielt.

Seydlitz, der vom Reichsgericht in Abwesenheit zum Tode verurteilt und dessen Familie in Sippenhaft genommen wurde, war keine Karriere mehr in der DDR oder in der BRD vergönnt. Schlimmer noch, der General wurde nach dem Krieg nicht etwa freigelassen, sondern noch 1950 in der Sowjetunion wegen „Mordtaten an der Zivilbevölkerung“ angeklagt und verurteilt. Erst 1955 durfte er heimkehren und hatte in der alten Bundesrepublik als „Verräter“ einen schweren Stand, während beispielsweise Paulus in Dresden Vorträge an der Hochschule der Kasernierten Volkspolizei hielt, im vornehmen Stadtteil „Weißer Hirsch“ eine Villa bewohnte, einen Opel Kapitän fuhr und eine eigene Handfeuerwaffe besaß.

Aus der Perspektive eines Offiziers

Die nun erstmals publizierten Seydlitz-Briefe aus dem Feld und der Gefangenschaft vermitteln interessante Einblicke in das Privatleben mit den alltäglichen Gedanken um Gesundheit und Versorgung der Familie sowie in den Kriegsverlauf aus der Perspektive eines Offiziers. Während andere NKFD-Mitglieder längst in Ostberlin gelandet sind, schreibt Seydlitz am 27. Juli 1945 aus der Gefangenschaft an seine Frau: „Seit 2 ½ Jahren erste Postmöglichkeit. Von jetzt ab alle Monat ein Mal. Inhalt naturgemäß sehr beschränkt ...“

Ärgerlich sind Fehler der Herausgeber wie etwa die Verlegung des Geburtsdatums auf den 22. April 1888 (Seite 324) oder die falsche Datierung der Kesselschließung auf den 24. November 1941 (Seite 22), die jedoch die Gesamtleistung nicht schmälern.

Dem Mann aus einem alten deutschen Adelsgeschlecht, dem zahlreiche hochrangige Militärs der preußischen Armee entsprangen, war die Soldatenlaufbahn in die Wiege gelegt. Er hat die in ihn gesetzten Erwartungen seines Umfelds nicht enttäuscht, fand aber dennoch als General der Artillerie die Kraft, das Verbrecherische an Hitlers Krieg zu erkennen und sich dem entgegenzustemmen. Die Herausgabe seiner Briefe, die einen aufrechten Charakter erkennen lassen, der sich einen eigenständigen Blick auf die militärischen Ereignisse (Stalingrad) und die politischen Entwicklungen (Hitler) bewahrte, ist eine späte Würdigung dieses in Ost und West bis heute verkannten Patrioten.

Von Jan Emendörfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!