Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Kunst auf dem Örtchen – Steffen Cyrus im Museum der bildenden Künste in Leipzig
Nachrichten Kultur Kunst auf dem Örtchen – Steffen Cyrus im Museum der bildenden Künste in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 20.12.2016
Der 28-jährige Steffen Cyrus schmuggelt seine Bilder auf die Toiletten mehrerer großer Museen und präsentiert sie dort der Öffentlichkeit. Quelle: PR
Anzeige
Leipzig

Mehrere Museumstoiletten hat er bei seiner Tour „Die hohen Hallen und ihre Örtchen“ schon als Ausstellungsraum verwendet. Unter anderem im Museum Ludwig Köln und in der Pinakothek der Moderne in München. Am 12. August macht er Zwischenstation in Leipzig und stellt im Museum der bildenden Künste aus: ein Bild auf der Damentoilette, ein anderes bei den Herren.

Für Steffen Cyrus ist die Aktion ein Weg, um auf seine Werke aufmerksam zu machen. „Ich habe mir überlegt, wie ich in den großen Museen unbemerkt meine Bilder aufhängen kann. Die Toilette bot sich da sehr gut an. Einerseits, weil es dort keine Kameraüberwachung gibt und andererseits wegen der leeren, ungenutzten Wände.“

Cyrus ist nicht der Einzige, der diesen Weg wählt, um seine Kunst ins Museum zu bringen. Auch der britische Streetart-Künstler Banksy schmuggelte seine Bilder in verschiedene Kunsthäuser und hängte sie zwischen die ausgestellten Werke. „Ich bin ein großer Fan von Banksy, aber mein Konzept ist anders. Ich nutze die Toilette, da ich die Ausstellungsidee des Kurators nicht stören will“, sagt Cyrus.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_3761]Mit der Wahl des Ausstellungsörtchens möchte der Künstler die Besucher überraschen und irritieren. Indem er den Vorraum der Toiletten nutzt, erweitert er den herkömmlichen Museumsraum. Laut Cyrus zeigte sich Prof. Kai Uwe Schierz von der Kunsthalle Erfurt von dieser Idee angetan. Nach Angaben des 28-Jährigen äußerte sich Schierz wie folgt: „Steffen Cyrus will als Künstler wahrgenommen werden und in zehn Museen vertreten sein, wo sonst nur etablierte Künstler ihren Auftritt haben. Seine Arbeiten möchte er jeweils im Waschraum ausstellen, einem Ort des kunstfernen Transits, dem sich zugleich viele Museumsbesucher nicht entziehen können.“

Dr. Hans-Werner Schmidt, Direktor des Museums der bildenden Künste in Leipzig, hat von Cyrus’ Vorhaben bereits Wind bekommen und sieht der Aktion gelassen entgegen: „Ich schätze seinen Lehrer, den verstorbenen Walter Obholzer, sehr. Wenn er in seinem Geist ein Werk hinterlässt, dann soll es so sein.“

Ungewöhnlich ist an dem Projekt nicht nur der Ort, sondern auch die Tatsache, dass es sich um Kunst zum Mitnehmen handelt. Sofern das Museum die Schenkung noch nicht angenommen hat, kann der erste interessierte Besucher das Bild mit nach Hause nehmen. Einzige erwünschte Gegenleistung: ein Foto des Werks in seiner neuen Umgebung, das der neue Besitzer per E-Mail an den Künstler schickt. Mit den zurückgeschickten Fotos plant Cyrus ein weiteres Kunstprojekt.

Nora Ernst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Filmfans haben noch bis 28. August die Möglichkeit, sich in der Schaubühne Lindenfels Animationsfilme aus aller Welt anzusehen. In der Reihe „Animierter August“ zeigt das Haus Streifen mit den unterschiedlichsten Themen und Techniken.

10.08.2010

Das renommierte Rias-Jugendorchester gibt heute um 19 Uhr ein Konzert im Leipziger Gewandhaus. Anlass ist der diesjährige 20. Jahrestag der Deutschen Einheit. Eingeladen hat die Bundesregierung.

10.08.2010

Die Stadt Leipzig macht für sich selbst Werbung als Deutschlands „Kabarett-Hauptstadt“. Unter dem Motto „Leipzig - kleine Kunst ganz groß“ sollen Kabarett-Begeisterte aus allen Regionen auf die Stadt aufmerksam gemacht werden.

09.08.2010
Anzeige