Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Kunst in den Leipziger Höfen: Gentrifizierung auf den Kopf gestellt
Nachrichten Kultur Kunst in den Leipziger Höfen: Gentrifizierung auf den Kopf gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 20.08.2016
Kunstraum mit ungewöhnlicher Aussicht: Michael Schreckenberger (l.) und Martin Hermeling in ihrer Produzentengalerie. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Ein Gespenst geht um, es heißt Gentrifizierung, und der klassische Lauf der Geschichte geht so: Künstler ziehen in leerstehende Räume, organisieren Ausstellungen. Das zieht junge Leute an, neue Kneipen eröffnen, Läden entstehen, Projekte kommen und gehen, Häuser werden saniert, Mieten steigen. Das Ende vom Lied: Die Künstler und andere Pioniere müssen das Viertel verlassen, weil sie sich die Mieten nicht mehr leisten können.

Martin Hermeling aus Halle und Michael Schreckenberger aus Leipzig haben diesen klassischen Verdrängungs-Zyklus gewissermaßen auf den Kopf gestellt beziehungsweise sind am anderen Ende eingestiegen: An Leipzigs vielleicht kommerziellstem Ort, in den Höfen am Brühl, haben sie eine Produzentengalerie eröffnet. Auf 300 Quadratmetern wollen sie dort als Künstler arbeiten, sich dabei zusehen lassen und ihre Bilder ausstellen. Außerdem haben sie vor, den Raum anderen Initiativen kostenlos zur Verfügung stellen – für Lesungen, Kabarett oder Theater zum Beispiel. „Wichtig ist, dass wir damit ein gutes Gefühl haben, dass es passt“, sagen sie.

Modenschau bei den Designer’s Open geplant

Fest stehe bereits eine Modenschau, die während der Designer’s Open stattfinden soll. Auch eine Kooperation mit Kunstprojekten aus Halle sei angedacht. Die Galerie ist seit Donnerstag in Betrieb, eine große Eröffnungsfeier soll am 21. Oktober steigen. Zu sehen sind schon jetzt Hermelings Popart und Fotorealismus verbindende, ihre Botschaften nicht unbedingt verhüllende Arbeiten. Auch Schreckenberger arbeitet mit unterschiedlichen Techniken, spart nicht an visuellen Ausrufezeichen und surrealem Spiel. Sein wiederkehrendes Symbol ist das Streichholz, das in Malerei und Skulptur zünden soll.

Der Weg an den Brühl und die Zusammenarbeit mit Unibail Rodamco, einem der größten börsennotierten Immobilienkonzerne Europas, der auch die Höfe betreibt, erwies sich für die beiden Künstler als überraschend unkompliziert. Nachdem Hermeling seine Räume in der Nikolaistraße nicht mehr nutzen konnte, war er auf der Suche nach einem neuen Quartier. „Wir haben einfach mal bei den Höfen nachgefragt, allerdings ohne uns ernsthafte Chancen auszurechnen“, erzählt Hermeling, der seit zehn Jahren unter anderem als freier Künstler in Spanien und Deutschland arbeitet.

Doch es klappte: Im Februar konnten sie den Raum besichtigen und zunächst bis Januar zu günstigen Konditionen mieten. Im Gegenzug haben sie in den Innenausbau investiert, ohne den rauen Charme mit Beton am Boden und Rohren an der Decke wegzusanieren. „Wir sehen das als ersten Schritt, wollen erstmal sehen, wie das angenommen wird“, meint Michael Schreckenberger, der in der Eutritzscher Straße das Atelier Nord betreibt.

Off-Space in schöner neuer Shoppingwelt

So existiert nun also eine Art nicht-kommerzieller Off-Space in dieser schönen neuen Shoppingwelt – hier im Erdgeschoss, gegenüber vom Restaurant Emil & Moritz und neben dem Superdry Store. „Räumungsverkauf wegen Umzug“ ruft ein Plakat schräg gegenüber. Leerstände gibt es nicht nur im Leipziger Osten.

Die Höfe sehen in dem Projekt eine Win-Win-Situation: „In Leipzig ist das Thema Kunst sehr groß und bedeutend. Wir freuen uns, uns durch Mieter wie die Leipziger Kunstgalerie noch mehr in die Stadt zu integrieren und mit der Leipziger Kultur zu verbinden. Zudem bieten wir unseren Gästen eine noch höhere Vielfalt an Shops“, sagt Centermanagerin Andrea Eggers. Und die Kunstgalerie soll nicht das einzige Kulturprojekt in den Höfen bleiben. „Wir sind in Gesprächen mit einem weiteren Leipziger Künstler“, so Eggers.

Kunst als Deko oder als kreative Subversion in einem Einkaufszentrum? „Blinder Glaube“, heißt ein Gemälde von Michael Schreckenberger, das am Eingang platziert ist. Dargestellt ist Jesus, seine Augen sind mit Absperrband zugewickelt. Mal sehen ...

Leipziger Kunstgalerie in den Höfen am Brühl: geöffnet Mo-Di 10-15, Do 10-20, Fr, Sa 15-18 Uhr

Von Jürgen Kleindienst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Festakt ist Gotthold Schwarz (64) als neuer Leipziger Thomaskantor in sein Amt eingeführt worden. Am Samstagnachmittag sollte in der Thomaskirche, der traditionellen Wirkungsstätte der Thomaner, der zweite Teil der Inauguration folgen. Schwarz ist der 17. Thomaskantor nach Johann Sebastian Bach.

20.08.2016

Die Sonne brennt vom Himmel, der Bass brüllt aus den Boxen, über das Festival-Gelände am Störmthaler See ziehen Staubwolken und tauchen die 35.000 Besucher in ein unwirkliches Licht. Am Freitag hat das 19. Highfield-Festival begonnen.

19.08.2016

Seit etwa einem Jahr sind die „Off The Road Studios“ im Leipziger Westen mehr als nur ein Geheimtipp für Musiker. Am Mittwoch und Donnerstag klopften die US-Superstars Limp Bizkit an.

19.08.2016
Anzeige