Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kurt Masur mit „Les Préludes“ in New York gefeiert

Kurt Masur mit „Les Préludes“ in New York gefeiert

Der deutsche Dirigent Kurt Masur ist in New York begeistert gefeiert worden - mit einem nicht ganz unproblematischen Stück. Masur, von 1991 bis 2002 Chefdirigent des New York Philharmonic Orchestra, spielt in seinem Programm in New York „Les Préludes“ von Franz Liszt - einst die Erkennungsmelodie der Nazi-Wochenschau für die Ostfront-Propaganda.

New York. Derartige Stücke werden in New York mit der stark jüdisch geprägten Musikszene oft kritisch aufgenommen.

Der 83-jährige Masur, der rund 30 Jahre lang Gewandhauskapellmeister in Leipzig war und sich für die Oppositionellen der DDR einsetzte, spielt einmal im Jahr noch für einige Tage im New Yorker Lincoln Center. Die drei Vorstellungen in dieser Woche sind trotz Kartenpreisen von zum Teil mehr als 140 Dollar (100 Euro) fast ausverkauft.

Masur ist auch Ehrengastdirigent beim Israel Philharmonic Orchestra. Er ist gerade im November mit der Leo-Baeck-Medaille geehrt worden, weil er sich um das deutsch-jüdische Verhältnis verdient gemacht habe. Dennoch war sein Verhältnis zu einigen jüdischen Musikfreunden nie ohne Spannung. Etwa, als er einmal die Matthäuspassion von Bach mit den New Yorker Philharmonikern spielte. Einige jüdische Abonnenten gaben ihre Karten zurück mit dem Hinweis, das sei nicht ihr Gott.

„Es ist schwer, von „Les Préludes“ nicht mitgerissen zu werden (wie es auch den Nazis ging, die die Melodie für ihre Wochenschau nutzten)“, schrieb jetzt die „New York Times“.

„Ja, es mag bei diesem Stück Kontroversen geben“, sagte ein Konzertbesucher, dessen Urgroßvater nach seinen Angaben Oberrabbiner in Mecklenburg war. „Aber das stört mich nicht im Geringsten. Liszt kann nichts für den Missbrauch und die Musik ist einfach fabelhaft - ebenso wie die Darbietung hier.“ Eine andere Konzertbesucherin, die einen Hilfsfonds für Holocaust-Überlebende gegründet hatte, betonte: „Zu einem Liszt-Konzert würde ich immer wieder gehen. „Aber“, sagte sie mit Hinweis auf die Metropolitan Opera, die gerade Richard Wagners „Die Walküre“ aufführt, „zu Wagner würde ich nie gehen. Denn der war wirklich Nazi.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr