Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Kurzporträt: Luciano Chailly
Nachrichten Kultur Kurzporträt: Luciano Chailly
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 27.03.2012
Luciano Chailly, Vater des Dirigenten Riccardo Chailly. Quelle: mv
Leipzig

Hier folgt ein Kurzporträt des vielseitigen Künstlers. Geboren wurde Chailly 1920 in Ferrara (Italien), gestorben ist er 2002 in Mailand (Italien). 1941 legte er dort sein Konzertexamen als Geiger ab. 1945 folgte das Kompositions-Diplom. Darüber hinaus studierte er in Bologna Literatur und als Meisterschüler Paul Hindemiths 1948 in Salzburg erneut Komposition.

Von 1951 bis 1967 war er als Programmberater bei der RAI angestellt, dem italienischen Rundfunk. 1954 begann die Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Dino Buzzati, der für Chailly vier Opern-Libretti schrieb. In der Folge wurde er künstlerischer Leiter zahlreicher italienischer Opernhäuser: Teatro alla Scala in Mailand (1968–1971), Arena di Verona (1975–1976), Teatro Carlo Felice in Genua (1983–1985).

Im jahr 1987 wurde Chailly zum Präsidenten des italienischen Chorverbandes Feniarco gewählt. Er arbeitete als Musikkritiker und Kompositionslehrer unter anderem in Mailand, Perugia, Cremona. Als Komponist, der in keine Schule oder Schublade passt, verband Luciano Chailly neoklassizistische, zwölftönige und freitonale Elemente zu einer virtuos kontrapunktisch gearbeiteten, sehr eigenständigen Musik. Neben 13 Opern und fünf Balletten hinterlässt Chailly Sinfonik, Werke für Soloinstrumente, Kammer- und Chormusik.

kfm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 200. Geburtstag von Richard Wagner im kommenden Jahr prägt die 232. Saison des Leipziger Gewandhausorchesters. Unter anderem sind drei sogenannte Große Concerte den Werken des in Leipzig geborenen Jubilars gewidmet.

27.03.2012

Er ist wieder da. Er macht wieder sein Ding. 65 – und kein bisschen leise: Panikrocker Udo Lindenberg. Zweimal füllt er die Arena Leipzig am Sonntag und Montag mit fast 12.000 Fans, einer so perfekten wie aufwendigen Bühnenshow, die an seine alten Rockrevue-Zeiten erinnert, mit alten und neuen Songs – und natürlich mit der Familie des Panikorchesters.

26.03.2012

[gallery:500-1528274943001-LVZ] Leipzig. Kanonenschüsse, Feuerwerk, brennende Segel und eine Piratenbraut, die über einem imposanten Schiffsbug durch die Lüfte schwingt: Wer sich am Samstagabend in der ausverkauften Arena Leipzig in einem Ausschnitt aus dem Kinohit „Fluch der Karibik“ wähnte, lag falsch.

25.03.2012