Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Leipziger Bach-Festival stellt Sohn Carl Philipp Emanuel in den Mittelpunkt
Nachrichten Kultur Leipziger Bach-Festival stellt Sohn Carl Philipp Emanuel in den Mittelpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 10.06.2014
Rückblick Bachfest 2013: Zum Open Air war der Markt rappelvoll. (Archivbild) Quelle: André Kempner
Leipzig

Es stellt in diesem Jahr das Werk des Komponisten Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) in den Mittelpunkt.

Anlass ist der 300. Geburtstag des zweitgeborenen Sohnes von Johann Sebastian Bach (1685-1750). Carl Philipp sei zu seiner Zeit der bekannteste aus der Bach-Familie gewesen, sagte der Geschäftsführer des Bach-Archivs, Dettloff Schwerdtfeger. Sein Werk sei heute etwas in Vergessenheit geraten. „Wir wollen dazu beitragen, dass dieser Komponist zurückkommt ins Repertoire“, sagte Schwerdtfeger. Das Leitmotiv des Festivals (13. bis 22. Juni) heißt „Die wahre Art“. Das ist dem Titel eines bis heute gültigen Lehrwerks von Carl Philipp Emanuel entnommen: „Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen“.

Das Bachfest spürt unter diesem Motto der Frage nach, was eigentlich die wahre Art ist, Alte Musik zu spielen. Dazu hat das Festival eine Reihe von Ensembles eingeladen. „Wir haben das Who-is-who der Ensembles für Alte Musik versammelt“, sagte Schwerdtfeger. Auf dem Programm stehen rund 110 Veranstaltungen an unterschiedlichen Aufführungsorten - von den Kirchen der Stadt über Museen bis zum Zoo.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Deutsche Fotomuseum Markkleeberg zeigt Varianten männlicher Blicke auf Marilyn Monro. Abgesehen vom publikumswirksamen Thema ist aber allein die Auswahl der sechs durchweg namhaften Fotografen gar nicht so bescheiden.

10.06.2014

Einmal hat Wolfgang Kubin China gerettet. Ansonsten hat er das Land vor allem bereist, an den Universitäten dort gelehrt. Und er hat getrunken. Am liebsten Schnaps.

09.06.2014

Dunkel, melancholisch, verschachtelt und doch geradlinig, dazu Matt Berningers hypnotischer Bariton: Es gibt nicht wenige, die die 1999 in New York gegründete Band The National für die beste der Welt halten.

09.06.2014