Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Leipziger Band Die Prinzen bekommt Preis für bürgerschaftliches Engagement
Nachrichten Kultur Leipziger Band Die Prinzen bekommt Preis für bürgerschaftliches Engagement
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 25.03.2015
Die Prinzen erhalten den Europäischen Kulturpreis. (Archivbild) Quelle: PR
Anzeige
Dresden

„Wir glauben, dass gerade Popmusik immer auch mit einer Haltung einhergeht", sagte Sänger Sebastian Krumbiegel. Ob man damit die Welt verbessern könne, stehe auf einem anderen Blatt. Verliehen wird der Preis am 2. Oktober in der Dresdner Frauenkirche. Die Laudatio hält Komiker Olli Dittrich. Mit dem Preis ehrt die Stiftung Initiativen, Politiker, Künstler und Institutionen für ihre Verdienste in und für Europa.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ihre politischen Texte und ihren Einsatz gegen Fremdenfeindlichkeit erhält die Band Die Prinzen den Europäischen Kulturpreis der Stiftung Pro Europa. „Mit ihrem bürgerschaftlichen Engagement stärken die Musiker die Zivilcourage in unserer Gesellschaft", teilte Stiftungs-Präsident Tilo Braune am Mittwoch mit.

25.03.2015

Mit 50 plus kann sich ein Mann schon einmal eine Lebenskrise gönnen. Früher nannte man das Midlife-Crisis, heute ist gleich von Burnout die Rede. Richtig ausgebrannt ist im ARD-Film „Unverschämtes Glück“ der bullige Johannes Größt (Armin Rohde), seines Zeichens Oberbürgermeister, der zunehmend erschöpft und lustlos seinen Job in einer mittelgroßen Stadt verrichtet und am liebsten alles hinwerfen würde.

24.03.2015

Mit 50 plus kann sich ein Mann schon einmal eine Lebenskrise gönnen. Früher nannte man das Midlife-Crisis, heute ist gleich von Burnout die Rede. Richtig ausgebrannt ist im ARD-Film „Unverschämtes Glück“ der bullige Johannes Größt (Armin Rohde), seines Zeichens Oberbürgermeister, der zunehmend erschöpft und lustlos seinen Job in einer mittelgroßen Stadt verrichtet und am liebsten alles hinwerfen würde.

24.03.2015
Anzeige