Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Leipziger Bandikone Die Art bringt liebevoll gestaltete Single mit geringer Auflage heraus
Nachrichten Kultur Leipziger Bandikone Die Art bringt liebevoll gestaltete Single mit geringer Auflage heraus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.09.2016
Die Art: „Seven Inch Club 002“. Quelle: Label
Anzeige
Leipzig

Die Welt der Popularmusik ist im Umbruch. Ihre wichtigste Energiequelle war lange Zeit der enorme Markt für Tonträger. Der brach weg in Zeiten, wo Musik als Datensatz fast jedem fast überall und nahezu grenzenlos zur Verfügung steht. Seither kommen Schallplatten auf Vinyl in limitierten Auflagen in Mode. Verknappung und Verteilung in schwer durchschaubaren Inner-Circles verleihen den Dingen wieder Würde und Wert.

DDR-Sozialisierte kennen diese Mechanismen zur Genüge. Die Art, Alternativ-Legende aus Leipzig, brachte dieser Tage die zweite Ausgabe ihres „Seven Inch Clubs“ unter das streng begrenzte Volk. Zwei Songs auf einer Vinylsingle, das Cover liebevoll gestaltet, jedes ist ein nummerierter Druck. Sogar das Packpapier darum ist mit der Hand bedruckt. Jede Single enthält eine Grafik, die man entfalten und aufhängen kann. Ein Artefakt. Man hält das transparente Vinyl so andächtig in den Händen wie seinerzeit die erste Joy-Division-Platte – schon gebraucht und trotzdem 130 Ost-Tacken – es kostet Überwindung, das Heiligtum der kratzigen Nadel des Plattenspielers auszuliefern.

Eine CD soll es davon niemals geben

Beide Songs hat Gitarrist Thomas Gumprecht geschrieben, eine gute Antwort auf die Gerüchte, denen zufolge es ein Problem mit ihm und der Band gäbe. Protzte der Vorgänger noch mit einem regelrechten Post-Punk-Kracher namens „Automat“ am Anfang, kommt „Sadness At The Water” eher filigran-besinnlich daher. Doch schon nach kurzer Zeit überrascht eine reine Engelsstimme und erweist sich als idealer Widerpart zu Makarios’ sonorem Düsterorgan, beide finden sich zum hinreißenden Duett. Haben sie das je schon mal gemacht? Ihr Oeuvre ist inzwischen wohl nur noch von Makarios selbst zu überschauen – und das auch nur, weil er alles aufschreibt. Der Engel jedenfalls hört auf den Namen Nici, mehr verrät das Cover nicht.

Song Nummer zwei ist ebenfalls kein Rocker: „Kein Wunder“ geht stark basslastig in die elegische Richtung. Eines jener Lieder, die sphärische Weiten im Blick haben, schließlich melancholisch im unendlichen Irgendwo verklingen und den Hörer noch lange sinnierend sitzen lassen. Absurde Vorstellung, dass diese wunderbaren Songs nur ganzen 200 Hörern vorbehalten sein sollen. Doch es gibt zwei unmissverständliche Auskünfte des Labels: Erstens wird die Auflage definitiv nicht überschritten, und die Abgabe erfolgt nur an Clubmitglieder, also Abonnenten. Zweitens wird es keinesfalls irgendwann eine CD geben, auf der die Songs des „Seven Inch Clubs“ zusammengefasst werden.

Derzeit gibt es, ganz ohne Werbung dafür, etwa 150 Mitglieder. Wer schnell ist, erwirbt bei www.brachialpop.de die Mitgliedschaft. Bald wird die Obergrenze erreicht sein und die Türen gehen für immer zu. Der Rest ist Schweigen. Und Schwarzmarkt.

Die Art, „Seven Inch Club 002“ erscheint beim Jenaer Indie-Label „Major Label“; Konzert am 15. November, 20 Uhr, Moritzbastei (Universitätsstraße 9)

Von Lars Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Ausstellung im Neuen Augusteum mischen sich Informationen über die Geschichte der Psychologie mit modernen Experimenten und Erkenntnissen. Dabei steht Wilhelm Wundt im Fokus, der Gründer der Leipziger Psychologie.

26.09.2016
Kultur Christiane Paul und Florian Stetter mit Gewinnchancen - Emmy: Fünf Nominierungen für Deutschland

Gleich fünf Nominierungen für die International Emmys gehen in diesem Jahr nach Deutschland. Unter anderem sind Christiane Paul und Florian Stetter als beste Hauptdarsteller für die TV-Preise nominiert.

26.09.2016

In den Supermärkten gibt es längst schon wieder Spekulatius und Lebkuchen. In der Oper Leipzig feierte am herrlich spätsommerlichen Samstag Peter Tschaikowskis „Nussknacker“-Ballett in der Choreograhie von Jean-Philippe Dury vor ausverkauftem Haus Premiere.

25.09.2016
Anzeige