Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Erstaufführung von „Metropolis“ startet im Schauspiel

Theater-Premiere Leipziger Erstaufführung von „Metropolis“ startet im Schauspiel

Nach erfolgreichen Produktionen in der „Diskothek“ und auf der Hinterbühne zeigt Schauspiel-Hausregisseurin Claudia Bauer erstmals eine Arbeit auf der großen Bühne. „Metropolis“ bezieht sich auf Fritz Langs gleichnamigen Stummfilm-Klassiker und dessen literarische Vorlage von Thea von Harbou.

Regisseurin Claudia Bauer.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Inzwischen gilt „Metropolis“ als Meilenstein der Filmgeschichte. Ein monumentaler Stummfilm, der zwischen einer Wolkenkratzerkulisse kapitalistische Auswüchse mit einer ebenso unmenschlichen wie undurchlässigen Klassengesellschaft auf die Spitze treibt. Ein im Gegensatz von Kapital und Arbeit an Marx geschulter Science-Fiction, von Regisseur Fritz Lang mit enormem Aufwand auf die Kinoleinwand gemalt, auf Grundlage des Buches seiner Ehefrau Thea von Harbou. Ein Flop bei Kritikern und an der Kasse bei der Premiere 1927.

Luxus und Knechtschaft, Manipulationen der Mächtigen und empörte Massen, die Liebe, die versucht Grenzen zu überwinden, Androiden, die als Werkzeug der Intrigen dienen. Ein knappes Jahrhundert später setzen sich Claudia Bauer und sechs Schauspieler mit dem Stoff auseinander. Die Hausregisseurin des Leipziger Schauspiels zeigt ihre mit Jan Friedrich erarbeitete Bühnenversion ab Freitag im großen Saal des Schauspiels.

Inhaltlich sind die Großthemen durchaus aktuell geblieben. Die arbeitsteilige Welt wird abstrakter. In den westlichen Industrieländern wächst die Kluft zwischen einer kleiner Gruppe der Vermögenden und den Verlierern von der mit Abstiegsängsten beladenen Mittelschicht bis zu den Habenichtsen. Ebenso schwindet das Vertrauen in Eliten.

Ästhetisch hat Bauer vor der Saison verkündet, ihrem „tänzerischen Maskentheater“ treu zu bleiben, mit dem sie, angefangen mit „Und dann“, in Leipzig deutliche Akzente setzt. In erfreulicher Vielfalt: Vergangene Spielzeit stellte sie in Jean Genet’s „Splendid’s“ geschickt Video – für sie auch eine Form der Maske – und Filmzitate in den Mittelpunkt. Video und Masken, beides sind Hebel, die sie auch an „Metropolis“ ansetzt in der Leipziger Erstaufführung eines Stoffes, der sich gegen die bildmächtige Vorlage behaupten muss.

„Metropolis“, Premiere: 5. Februar, 20 Uhr im Schauspiel, Große Bühne (Bosestr. 1),
Kartentel: 0341 1268168

Von Dimo Riess

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr