Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Leipziger Inszenierung für Dramatikerpreis nominiert
Nachrichten Kultur Leipziger Inszenierung für Dramatikerpreis nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 03.03.2015
Intendant Jürgen Zielinski vom Theater der Jungen Welt. Quelle: Regina Katzer
Leipzig

 

„Patricks Trick“ von Kristo Sagor erzählt die Geschichte eines elfjährigen Jungen, der einen behinderten Bruder bekommen wird. Während die Eltern mit sich ringen, ob sie das Baby kriegen sollen, entschließt sich Patrick, seinem Bruder zu helfen. Er will ihm das Sprechen beibringen.

Der Gewinner des Mühlheimer Dramatikerpreis wird von Mitte Mai an beim „Stücke“-Festival gesucht. „Das ist bereits die vierte Festivaleinladung in dieser Spielzeit“, erklärte TdJW-Chef Jürgen Zielinski. Neben den fünf Kinderstücken wurden sieben Inszenierungen für Erwachsene nominiert. Der mit 15 000 Euro dotierte Dramatikerpreis gilt als eine der renommiertesten Theaterauszeichnungen Deutschlands.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Inszenierung „Patricks Trick“ des Theaters der Jungen Welt (TdJW) in Leipzig ist für den Mühlheimer Kinder-Dramatikerpreis nominiert worden. Das Stück konkurriert mit vier weiteren Inszenierungen um den mit 10.000 Euro dotierten Preis, wie das Auswahlgremium am Dienstag in Mühlheim an der Ruhr bekanntgab.

03.03.2015

Kerstin Wentz ist ein Kunstobjekt. Die 41 Jahre alte Marketing-Angestellte aus Leipzig findet sich auf vielen Bildern berühmter Künstler. „Papstmaler“ Michael Triegel hat sie gemalt, der DDR-Aktfotograf Günter Rössler (1926-2012) hat sie abgelichtet, Tübke-Schüler Erich Kissing hat sie immer wieder auf der Leinwand verewigt.

03.03.2015

Kerstin Wentz ist ein Kunstobjekt. Die 41 Jahre alte Marketing-Angestellte aus Leipzig findet sich auf vielen Bildern berühmter Künstler. „Papstmaler“ Michael Triegel hat sie gemalt, der DDR-Aktfotograf Günter Rössler (1926-2012) hat sie abgelichtet, Tübke-Schüler Erich Kissing hat sie immer wieder auf der Leinwand verewigt.

03.03.2015