Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Opern-Intendant von Maravic kritisiert Steuerpolitik des Bundes

Leipziger Opern-Intendant von Maravic kritisiert Steuerpolitik des Bundes

Die Finanznot der Kommunen treibt Leipzigs Opernschaffenden die Sorgenfalten auf die Stirn. „Die Lage ist ernst; viele Theater sind in ihrer Existenz bedroht“, sagte der kommissarische Intendant der Oper, Alexander von Maravic, am Montag.

Leipzig. Er nutzte die Vorstellung der Spielzeit 2010/2011, um die Steuerpolitik von Bund und Ländern als „Skandal“ zu brandmarken. „Sollen die Kommunen die Kultur kaputt sparen, um - überspitzt gesagt - die Steuergeschenke für Hoteliers zu finanzieren?“, fragte er. Die Leipziger Oper mitsamt Musikalischer Komödie, Ballett und Chor plant in der nächsten Spielzeit 379 Vorstellungen, darunter 16 Premieren.

Die Saison 2010/2011 stehe im Zeichen des 50. Geburtstages des Leipziger Opernhauses. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg war es bis 1960 wieder aufgebaut worden. Auf dem Programm steht eine Neuinszenierung von Richard Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“. „Damit ist das Haus vor 50 Jahren eröffnet worden“, sagte von Maravic. Am 10. Oktober 2010 soll es einen Festtag geben, zu dem Zeitzeugen aus 50 Jahren Opern-Geschichte eingeladen werden. Ein Jubiläumskonzert und ein Buch zur Historie des Hauses runden das Geburtstags-Repertoire ab.

Beim Ballett wird der Einstand des neuen Direktors und Chefchoreographen Mario Schröder erwartet. Er will dem Publikum drei eigene Choreographien vorstellen: „Chaplin“, „Carmina Burana“ und „Jim Morrison“. Er wolle mit seinem 40-köpfigen Ensemble den Tanz in die Stadt tragen, kündigte Schröder an. Vor und nach den Aufführungen solle es Publikumsgespräche geben. Die auf Operetten und Musicals spezialisierte Musikalische Komödie wartet mit drei Premieren auf: „Jekyll und Hyde“, „Die Zirkusprinzessin“ und Franz Lehárs „Zigeunerliebe“.

Die Oper bemüht sich auch weiterhin, junges Publikum anzuziehen - laut Maravic mit großem Erfolg. „Wir haben hier zurzeit mehr Fahrräder vor der Tür stehen als schwarze Limousinen“, sagte er. Die Junge Bühne - Das Programm für Kinder und Jugendliche - bietet in der Spielzeit 2010/2011 mit „Hänsel und Gretel“ und „Die Arabische Prinzessin“ zwei Neuproduktionen. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr