Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Leipziger Rapper SEN veröffentlicht sein erstes Album
Nachrichten Kultur Leipziger Rapper SEN veröffentlicht sein erstes Album
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 19.05.2016
Zweieinhalb Jahre an der Debütplatte gebastelt: Rick Löbig, Jahrgang 1989, alias Sen. Quelle: Lisa Quandt
Leipzig

Geschichten von Menschen inspirieren – dieser Meinung ist der Leipziger Rapper Sen, der im März sein Debüt „Lichtgestalt“ herausgebracht hat. Am 28. Mai stellt er die Platte im Täubchenthal live vor. „Das Album ist sehr persönlich, ich habe viel darin verarbeitet“, erzählt er. Die Themen, die in seinen Liedern angesprochen werden, seien interessant für jung und alt.

Sen erzählt mit Leidenschaft von seinem Herzensprojekt. Es ist ihm anzumerken, wie viel ihm die Musik bedeutet, die ihn schon seit Kindertagen begleitet. „Vor allem durch meine Eltern kam ich schon früh mit Pur in Berührung.“ Das erste Lied auf seiner 18 Titel umfassenden CD ist daher von „Abenteuerland“ inspiriert. „Wunderland soll als Intro ein Abtauchen ermöglichen, damit man sich das Album danach entspannt zur Gemüte führen kann“, erklärt der Leipziger Rapper.

Erschienen ist die Platte beim Label Our Life Music, das im September 2015 gegründet wurde. Schon lange vorher arbeitete das Produktionsteam, das aus etwa 30 Leuten besteht, aber an Sens musikalischen Werken. Zweieinhalb Jahre dauerte es, bis sie reif für die Veröffentlichung waren. „Wir dachten uns, wenn wir das Album herausbringen, dann machen wir es auch gleich richtig“, sagt Benjamin Hoffmann, Geschäftsführer des Labels. Zum „Richtigmachen“ gehören unter anderem professionell produzierte Videos sowie eine gute Promotion. Die war so gut, dass „Lichtgestalt“ an den ersten Tagen nach Erscheinen in den Läden so gut nachgefragt wurde, dass es bis Halle ausverkauft war.

„Das war natürlich sehr cool“, meint Sen dazu. Da sehr viel Persönliches in seinem Debüt stecke, sei es umso schöner, wenn die Musik gehört werde. „Während der zweieinhalb Jahre Produktion ist viel passiert, ich habe geheiratet und einen Sohn bekommen. Das floss alles in das Album mit ein“, erzählt der Künstler. Schon der Name „Lichtgestalt“ hat für ihn eine persönliche Bedeutung: Er ist eine Widmung an seinen Sohn und seine verstorbene Großmutter.

Das nächste Projekt mit Sen läuft gerade, ein neues Album. Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres soll es veröffentlicht werden. Musikalisch seien sie dabei noch breiter aufgestellt als bei „Lichtgestalt“. „Alle aus dem Team hören ja beinahe jede Musik, so dass es immer wieder neue Ideen gibt“, erklärt Sen. Festlegen auf Rap wolle er sich außerdem ungern. „Könnte ich singen, würde ich wahrscheinlich nicht rappen“, meint er lachend. Daher wird er in seinen Stücken immer mal wieder von anderen Sängern begleitet. „Es soll eine gesunde Mischung aus eigener Musik mit Pop-, Rock- und Elektroelementen sein“, sagt Sen. Der Leipziger Rapper hat vor, die Musik zu seinem Beruf zu machen. Ein Schritt hin zu diesem Traum ist sein Debütalbum „Lichtgestalt“.

Sens Album „Lichtgestalt“ ist bei Our Life Music erschienen; www.sen-musik.de. Konzert im Rahmen der Santa-Party am
28. Mai ab 22 Uhr im Täubchenthal (Wachsmuthstraße 1), Vorverkauf 12 Euro.

Von Andrea Schulze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Theater der Jungen Welt hat am Freitag das Projekt „Out of the Box“ Premiere. Ein deutsch-israelisches Kooperationsprojekt, eine theatrale Erkundungsreise rund um den Begriff „Pionier“ und seine ideologische Vereinnahmung ganz unterschiedlicher Art, je nachdem ob man damit in der DDR oder in Israel konfrontiert wurde.

19.05.2016

Am Wochenende steht die Leipziger Oper ganz im Zeichen Richard Wagners. Das Konzerthaus widmet sich dem Komponisten mit Aufführungen seiner Frühwerke – und zeigt so verschiedene Facetten des berühmten Leipzigers.

18.05.2016

Jorge Schmidt, damals noch Kapitän der Uni Riesen Leipzig, klatscht mit seinem kleinen Sohn ab. Dieses rührende Foto von Fotograf Christian Modla, der auch für die LVZ arbeitet, erhielt den Preis für das beste Pressefoto in der Kategorie Sport.

19.05.2016