Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Thomanerchor erhält Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum

Leipziger Thomanerchor erhält Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum

Die Thomaner ziehen in das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig ein. Allerdings nur in Form der Ausstellung „Cantate! Zum 800. Geburtstag der Thomaner“, die am Montag, dem 20. März, offiziell eröffnet wird.

Voriger Artikel
TdJW-Intendant Zielinski nennt Streichvorschläge für Kultur „absurd“
Nächster Artikel
Glasperlenspiel begeistern ihre Fans in Leipzig - Elektropop-Duo im Video-Interview

Mitglieder des Leipziger Thomanerchors.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Wie das Museum am Freitag mitteilte, habe man das Jubiläumsjahr zum Anlass genommen, sich auf diese Weise mit der langen Geschichte des Traditionschores auseinanderzusetzen.

Die Historie des Chores soll aus zehn Perspektiven betrachtet werden. Die Zeitreise beginnt im Augustiner-Chorherrenstift mit der einstigen Schola Pauperum, dem alten „Kasten“, und endet im Forum Thomanum, dem Neubau mit dem Charakter eines internationalen Bildungscampus.

Außerdem wird auch die Chorgeschichte während der NS-Zeit und in der DDR thematisiert. In dem Rundblick sollen die Besucher einen Eindruck erhalten, wie das Internatsleben wirklich ist und welche Nachwuchssorgen der Knabenchor im Moment hat.

Zu sehen sind viele kostbare Ausstellungsstücke und unbekannte Dokumente aus acht Jahrhunderten, darunter die Gründungsurkunde von 1212 sowie ein mittelalterliches Notenpult aus dem Naumburger Dom. Diese stammen sowohl aus den Beständen des Stadtgeschichtlichen Museums als auch von Leihgebern.

Durch Musikinstallationen bekommen die Besucher einen Eindruck von dem musikalischen Repertoire des Leipziger Knabenchors. Eine 3-D-Animation rekonstruiert im Zeitraffer die bauliche Entwicklung vom mittelalterlichen Thomaskloster zur heutigen Thomaskirche und soll den Betrachter in Vogelperspektive in die Weststadt mitnehmen, wo derzeit das neue Forum Thomanum entsteht. Ein Amateurfilm aus dem Jahr 1941 zeigt den Alltag der Chorknaben zu jener Zeit.

Ergänzt wird die Jubiläumsschau mit einer Fotoausstellung des Leipziger Fotografen Gert Mothes. Seine Bilder stellen den heutigen Alltag im Thomas-Alumnat dar und zeigen alle 97 heute im Chor singenden Jungen.

Eröffnet wird die Ausstellung „Cantate! Zum 800. Geburtstag der Thomaner“ im Stadtgeschichtlichen Museum offiziell am 20. März um 18 Uhr. Besucher können sie sich ab dem 21. März in der Zeit von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen jeweils von 10 bis 18 Uhr ansehen. Die Ausstellung im Böttchergäßchen 3 läuft bis zum 23. September 2012.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

„Wer regiert die Welt?“: 23. Leipziger Kinder- und Jugendkunstausstellung. Erfahren Sie mehr! mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Wer kommt 2018 in die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse? Alle Gäste finden Sie hier! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das WGT lockte auch 2017 Fans der Schwarzen Szene aus der ganzen Welt nach Leipzig. Wir zeigen einen Rückblick in Fotos, Videos und Geschichten. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr