Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Leipziger gewinnt den Deutschen Operettenpreis für Junge Dirigenten
Nachrichten Kultur Leipziger gewinnt den Deutschen Operettenpreis für Junge Dirigenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 11.01.2010
Anzeige
Leipzig

Huppert studiert derzeit noch an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar und wurde 2009 in die erste Förderstufe des „Dirigentenforums“ des Deutschen Musikrats aufgenommen.

Daniel Huppert setzte sich mit seinen Dirigaten des Auftrittslied des Ollendorf aus „Der Bettelstudent“ (Carl Millöcker), gesungen von Milko Milev, dem Duett „Mädel guck“ aus „Die Csárdásfürstin“ (Emmerich Kálmán), interpretiert von Mirjam Neururer und Alexander Voigt, der Ouvertüre zu „Der Zigeunerbaron“ (Johann Strauß) und dem Duett „Machen wir’s den Schwalben nach” aus „Die Csárdásfürstin“ (Emmerich Kálmán), gesungen von Mirjam Neururer und Radoslaw Rydlewski, gegen drei weitere Kandidaten durch.

In der Jury saßen in diesem Jahr Alexander von Maravić, kommissarischer Intendant und Geschäftsführender Direktor der Oper Leipzig, Andreas Schüller, der 1. Kapellmeister der Oper Leipzig, Andreas Bausdorf, der Leiter des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats, Stefan Diederich, der Chefdirigent der Musikalischen Komödie, sowie Roland Seiffarth, der Ehrendirigent der Musikalischen Komödie, der den Operettenworkshop seit 1998 leitet.

Den ersten deutschen Operettenpreis für Junge Dirigenten der Oper Leipzig gewann im vergangenen Jahr der Italiener Francesco Angelico. Er gewann seitdem beim internationalen Dirigierwettbewerb „Malko Competition“ in Kopenhagen im Mai 2009 den zweiten Preis und im September 2009 den Rhein-Mosel-Musikpreis in Koblenz.

Francesco Angelico wird nun bei der Neuproduktion der Operette „Zwei Herzen in Dreivierteltakt“ im April 2010 an der Musikalischen Komödie die Musikalische Assistenz übernehmen. Daniel Huppert, der diesjährige Gewinner, wird voraussichtlich bei der Neuproduktion der Operette „Die Zirkusprinzessin“ in der Spielzeit 2010/2011 assistieren.

Holger Günther

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahrzehnten ist Inge Jens eine gefeierte Editorin von Tagebüchern und Briefwechseln, unter anderem von Thomas Mann oder den Geschwistern Scholl. Zusätzlich ist sie eine renommierte Biografin.

11.01.2010

Schauspielintendant Sebastian Hartmann wird auf die von ihm erhoffte Erhöhung des städtischen Theaterzuschusses in diesem Jahr möglicherweise vergeblich warten.

11.01.2010

Gut 25 Jahre nach seinem Lied „Bochum“, einer Liebeserklärung an den rauen Charme des Ruhrgebiets, hat der im Revier aufgewachsene Sänger Herbert Grönemeyer für die Kulturhauptstadt eine neue Ruhr-Hymne geschrieben.

10.01.2010
Anzeige