Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Leipzigerin für Deutschen Hörbuch-Preis nominiert
Nachrichten Kultur Leipzigerin für Deutschen Hörbuch-Preis nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 15.01.2019
Nominierung für den Deutschen Hörbuchpreis 2019 in der Kategorie „Beste Interpretin": Edith Stehfest. Quelle: Fotoi: Johannes Ackner
Leipzig

Seit ihrer Geburt lebt Pearl mit ihrer Aussteiger-Mutter in einem Auto, geparkt am Rande eines Trailer Parks irgendwo in Florida. Draußen vor der Windschutzscheibe wachsen Kinder mit Pistolen statt Haustieren auf, sonntags sitzt man beim Gottesdienst mit der Schrotflinte in der ersten Reihe. Doch im Ford Mercury lernt Pearl das Träumen – das jäh als 14-Jährige endet. Jennifer Clements Roman „Gun Love“ wurde vom Leipziger Verlag Buchfunk als Hörbuch in der Regie von David Fischbach veröffentlicht und lässt auch qualitativ aufhorchen: Sprecherin Edith Stehfest ist in der Kategorie „Beste Interpretin“ für den Deutschen Hörbuchpreis 2019 nominiert worden.

„Als habe die Autorin diesen packenden, erbarmungslosen und doch so gütigen Roman auch für die Stimme Edith Stehfests geschrieben, und das mit einem poetischen, zauberhaften, anrührenden und verträumten Timbre“, schwärmt die Jury in ihrer Entscheidungs-Begründung.

Damit steht die 23-jährige in Leipzig g geborene Schauspielerin und Sängerin in in einer Nominierungsreihe mit Iris Berben für „Eine Frau am Telefon“ sowie Eva Meckbach für „Deutsches Haus“. Als „Bester Interpret“ wurden Michael Rotschopf, Peter Simonischek und Gert Heidenreich nominiert. Stehfest ist „überrascht und gerührt, dass ich gleich mit meinem Hörbuchdebüt in einem Atemzug mit solch wunderbaren Sprecherinnen und Sprechern genannt werde“. Mittlerweile lebt sie in Berlin und ist dort auch als Sängerin im Bereich der elektronischen Musik aktiv. Verheiratet ist sie mit Schauspieler und Autor Eric Stehfest („Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ „9 Tage wach“).

Der Deutsche Hörbuchpreis ist je Kategorie mit einem Preisgeld von 3333 Euro dotiert. Er wird am 19. März auf einer Gala in Köln verliehen.

Von Mark Daniel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!