Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Leipzigs Jugendsinfonieorchester feiert mit zwei Konzerten 30. Geburtstag
Nachrichten Kultur Leipzigs Jugendsinfonieorchester feiert mit zwei Konzerten 30. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 08.11.2015
Dirigent Ron-Dirk Entleutner. Quelle: Foto: MSL
Anzeige
Leipzig

Seit 30 Jahren gibt es das JSO; es führt junge Musiker ein in die Strukturen eines Orchesters, stellt Konzertreisen auf die Beine, schafft Erinnerungen. Die Idee dazu hatte im Herbst 1985 Wolfgang Reckling, damals Direktor der Bezirksmusikschule. Dem Hornisten Iwan Iwanow übertrug er die künstlerische Leitung und der wählte zunächst die besten Musikschüler für sein Orchester aus. „Fast jeder Musikschullehrer wollte seine Schüler im Orchester haben. Vielen musste ich erklären, dass das nicht geht. Es waren einfach zu viele“, erinnert er sich. Hinzu kam die Platzfrage. Mehrmals musste das Orchester umziehen. Für einige Zeit quartierten sich die Musiker in einer Aula am Waldplatz ein. „Die Schule hat uns gebeten, die Schuhe auszuziehen. Das war nicht zu ertragen. 80 Schüler ohne Schuhe!“ An der Petersstraße habe das Orchester endlich sein Zuhause gefunden.

Iwanow verhalf dem Orchester zu erstem Ruhm. Schon im Jahr nach seiner Gründung trat es im Gewandhaus auf und spielt seitdem dort regelmäßig. 2000 ging Iwanow in Rente; den Staffelstab übernahm Ron-Dirk Entleutner, der gerade frisch von der Hochschule kam und hohe Anforderungen hatte. „Ich dachte damals, alle Welt sei die Berliner Philharmonie“, gibt er heute zu. „Heute bin ich Dirigent, Notenwart und Ersatzpapa in einem. Wirklich jedes Problemchen im Orchester wird an dich herangetragen. Als ich angefangen habe, war ich 24. Da hat mich das überfordert.“ Aber die erste Konzertreise nach Italien schweißte Orchester und Leiter zusammen. Seither führt Entleutner das JSO ständig zu neuen Erfolgen, sei es der erste Platz beim Deutschen Orchesterwettbewerb, den das Orchester seit drei Austragungen verteidigt, oder seien es ausgedehnte Konzertreisen, Äthiopien, Kanada oder in die USA.

Solche Reisen liebt auch Sebastian Andrae. Als Posaunist unterstützte er das Orchester einige Jahre lang. Diese Zeit hat Weichen in seinem Leben gestellt: „Meine Leidenschaft für klassische Musik habe ich dort erst entdeckt. Mein ganzer Freundeskreis war JSO“. Andrae lernte dort auch eine Bratschistin kennen. Sie wurde seine Frau – und er Berufsmusiker beim Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera.

Natürlich hegen nicht alle Mitglieder den Wunsch, mit Musik ihr Geld zu verdienen. Vor allem ist es ein Hobby. „Viele von ihnen werden nach dem JSO nie wieder eine Sinfonie spielen“, gibt Entleutner zu bedenken. Umso wichtiger sei es, mit ihnen originale Sinfonien zu spielen und nicht nur Bearbeitungen für Laien. Wahre Freude muss man schließlich ernst nehmen. Res severa ... na, Sie wissen schon ...

Das Jugendsinfonieorchester feiert seinen Geburtstag am 6. November 2015, 20 Uhr, mit dem Festkonzert „30 Jahre Jugendsinfonieorchester Leipzig“ Uhr im Großen Saal der Kongresshalle und am 8. November 2015 , 19 Uhr, mit einem Konzert der Ehemaligen im Großen Saal des Gewandhauses

Von Felicitas Förster

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Orchester der Leipziger Hochschule für Musik und Theater zu Gast im Gewandhaus - Verdammt gut: Matthias Foremny dirigiert Mendelssohn, Walton, Schostakowitsch

Es ist eine schöne Tradition, dass um den Todestag Felix Mendelssohn Bartholdys am 4. November das Orchester der von ihm gegründeten Leipziger Musikhochschule zu Gast im Gewandhaus ist. In diesem Jahr dirigierte Matthias Foremny Werke von Mendelssohn, Walton und Schostakowitsch.

04.11.2015

Howard Carpendale hat am Dienstag vor 2100 begeisterten Zuschauern in der nicht ausverkauften Arena Leipzig neue und alte Songs präsentiert. Der Sänger wurde vor allem mit seinen Hits wie „Tür an Tür mit Alice“, „Hello again“ oder „Samstagnacht“ gefeiert – aber auch für eine ganz besondere Aktion, für die er Leipziger auf die Bühne holte...

03.11.2015

Die Luxemburger Tänzerin Sylvia Camarda zeigt zwei Tanzstücke bei der euro-scene. Außerdem ist sie als Jurorin beim Tanzwettbewerb des Festivals dabei, der 1997 gegründet wurde. Den Kreis zur ersten euro-scene 1991 schließt der polnische Regisseur Leszek Madzik.

06.11.2015
Anzeige