Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Lesefest in der Leipziger Moritzbastei
Nachrichten Kultur Lesefest in der Leipziger Moritzbastei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 27.10.2015
Helfried Strauß (l.) zeigt seine Foto Erich Loests aus dem von ihm und Peter Gosse (M.) herausgegebenen Band „Weltnest. Literarisches Leben in Leipzig 1970 – 1990“. Jacqueline Roussety wird dazu einen Text von Loest lesen Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Es ist ein bisschen wie beim Klassentreffen, wo man gemeinsam über alten Fotos schwelgt und kichert. „Übrigens war ich auf Deiner Hochzeit“, sagt Werner Heiduczek zu Helfried Strauß, um dann aber gleich weiterzulesen: „Ich gebe zu, ich bin nicht frei von Elegie, wenn ich in dem Buch blättere. Ich würde meinen, es ist das Recht des Alters, von Zeit zu Zeit elegisch zu sein.“ So hat es der Schriftsteller einst für jenen Bildband geschrieben, der dem Lesefest am Montagabend in der Moritzbastei seinen Titel gab: „3 x Literarisches Weltnest“, drei Leserunden in drei Räumen. Höhepunkt des Leipzig-Fokus beim 19. Literarischen Herbst, der am Dienstagabend zu Ende ging.

Das Buch ist nicht taufrisch. Doch das sind Erinnerungen ja auch nicht. Und die prägen den Bildband „Weltnest. Literarisches Leben in Leipzig 1970–1990“, der 2007 im Mitteldeutschen Verlag erschienen ist. Die Fotos stammen von Helfried Strauß, bis 2008 Professor für Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst. Neben ihm auf dem Podium sitzt Mitherausgeber Peter Gosse, bis 1993 letzter Direktor am Literaturinstitut „Johannes R. Becher“. Das war vor ihm Helmut Richter, der auch in der Veranstaltungstonne sitzt neben dem Autor und Verleger Elmar Faber, den Schriftstellen Angela Krauß, Thomas Böhme sowie eben Heiduczek, dem Ältesten, oder, so Gosse, Doyen dieser illustren Runde.

Illustre Runde: Werner Heiduczek, Angela Krauß, Elmar Faber und Thomas Böhme (v.l.) in der Veranstaltungstonne der Moritzbastei. Quelle: Wolfgang Zeyen

Zwischen 60 und 88 Jahre alt sind sie, über 500 Jahre Leben. Auf das der Schriftsteller mit ihrem Publikum hat Helfried Strauß über zwei Jahrzehnte seine Kamera gerichtet, dem „Zeitweiligen die Zeit auszutreiben“, sagt Gosse; „er stiftet Dauer.“ Strauß sucht die besondere Situation, erkennt die vielsagende Gebärde. Zeigt diese, wie Angela Krauß schreibt , „Achtsamkeit, diese auf den Gast hin gesammelte Vorfreude“ des Publikums. Und erzählt schon mit diesen Bildern allein Geschichten.

Den haben 25 Autoren ihre Erinnerungen an Begegnungen und Begebenheiten bei Lesungen, den Buchmessen zur Seite gestellt, Anekdoten, Würdigungen oder Liebeserklärungen. Fünf von ihnen kommen an diesem Abend selbst zu Wort. Für Erich Loest und Joachim Nowotny, die in den vergangenen Jahren gestorben sind, liest die Schriftstellerin Jacqueline Roussety. Michael „Massa“ Großwig spielt Saxophon, und Strauß projiziert seine Fotografien auf die Leinwand.

Wenn auch nebenan, in der Ratstonne und im Schwalbennest, ältere und jüngere Autoren wie Andreas Reimann und Kurt Mondaugen auf die Welt und das Schreiben blicken, während der Polizeihubschrauber wie an jedem Montag über der Innenstadt steht, kreisen die Gedanken in der Moritzbastei um das Bleibende. Heiduczek verweist auf Romane, Essays, Gedichte und sagt auch: „Vielleicht überdauert nur eine Zeile. Aber das ist doch viel. Sehr viel.“

Traudel Thalheim (l.) mit Doris Mundus in der Ratstonne. Quelle: Wolfgang Zeyen

Von Janina Fleischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jean-Christophe Tailpied ist der neue Direktor des Institut français Leipzig und Dresden. Seit Anfang September ist er ins pralle Leipziger Kulturleben eingetaucht. Nun steckt er mitten im Kulturherbst-Strudel, der stark französisch geprägt ist.

27.10.2015

Die DOK-Spotters sind die Jugendredaktion des 58. Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar– und Animationsfilm. 13 Nachwuchsjournalisten im Alter zwischen 14 und 18 Jahren sind dieses Jahr dabei. im ersten Interview hatten sie Festivaldirektorin Leena Pasanen vor der Kamera.

27.10.2015

Der Berliner Kurator Christoph Tannert, der sich selbst als Fotografie-Junkie bezeichnet, hat 16 gegenwärtige fotografische Positionen aus Leipzig zusammengestellt. Unter dem Titel „counterpoint“ sind sie jetzt in der Kunsthalle der Sparkasse zu sehen.

27.10.2015
Anzeige