Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur „Liebe zu Besuch“ – Witherspoon wieder zauberhaft
Nachrichten Kultur „Liebe zu Besuch“ – Witherspoon wieder zauberhaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.11.2017
Mama ist die Beste: Trotzdem ist es nicht einfach für die frisch getrennte Alice (Reese Witherspoon, vorne), bei Mutter Lilian (Candice Bergen) aufzukreuzen.Foto: Splendid
Anzeige
Hannover

Alleinerziehende Mütter in romantischen Hollywoodkomödien sind meist nicht wirklich übel dran: Sie sind zwar frisch getrennt von der einstigen großen Liebe, müssen Alltag samt Kinderchaos allein organisieren, brauchen aber nur eine Filmlänge auf die neue Liebe, den Typen zum Pferdestehlen und sonstigem zu warten. Alice (Reese Witherspoon) war im Wunderland New York, jetzt versucht die Tochter eines großen Filmregisseurs in ihrer kleinen Heimatstadt wieder auf die Beine zu kommen. Nette Töchter, nette alte Freundinnen, eine überbehütende Mutter (Candice Bergen) – es könnte wahrlich schlimmer sein.

Drei Möchtegernfilmemacher mit großen Träumen

Dann treffen Alice und ihre Mädels in „Liebe zu Besuch“ drei junge Möchtegernfilmemacher, die ebenfalls nett zu sein scheinen. Der Hübscheste, Harry (Pico Alexander), ein Regisseur, ist der Rom-Com-Knabe, der das Herz der reizenden Alice flicken könnte. Dazu müssen einige Umwege genommen werden, aber dann gelangt das autobiografisch benetzte, relativ unterhaltsame Debüt von Hallie Meyers-Shyer (Tochter der Filmemacher Charles Shyer und Nancy Meyers) an ein nettes Ende. In der Vorvorweihnachtszeit kann man das gut ertragen.

Noch mehr freuen wir uns nächstes Jahr auf Witherspoon in „Tinker Bell“. Die 41-Jährige sieht immer noch jung genug aus, um uns auch als Fee von Peter Pan zu verzaubern.

Von Matthias Halbig / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So ein Bär hat’s nicht leicht. In „Paddington 2“ (Kinostart am 23. November) muss der knuffige Gutbär einem gestohlenen Bilderbuch für seine Tante hinterherjagen. Der Dieb vermutet darin Hinweise auf einen Schatz. Ein Schatz ist auch der Film geworden – und erhält das Weihnachtssiegel.

22.11.2017

Kathryn Bigelow legt mit „Detroit“ (Kinostart: 23. November) den Finger in die Wunde des amerikanischen Rassismus: Vor 50 Jahren brannte die Stadt nach einer Razzia. Der Polizeiterror nahm ungeahnte Ausmaße an, während anderswo der Sommer der Liebe herrschte.

22.11.2017
Kultur „Über den wilden Fluss“: Fortsetzung nach 17 Jahren - Weshalb Philip Pullmans Romanwelt der Fantasystoff der Stunde ist

Stephen Hawking, J. R. R. Tolkien, Jostein Gaarder und Friedrich Nietzsche: Sie alle haben Pate gestanden bei der lang erwarteten Fortsetzung von Philip Pullmans Trilogie „His Dark Materials.“

21.11.2017
Anzeige