Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Literatur statt Brandsätze: Leipziger Kulturschaffende starten Initiative
Nachrichten Kultur Literatur statt Brandsätze: Leipziger Kulturschaffende starten Initiative
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 04.03.2016
“Literatur statt Brandsätze“ heißt ein neues Leipziger Projekt, das Autoren und Veranstalter abseits der kulturellen Hochburgen zusammenbringen will. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Es war ein schönes Wochenende. Rückfahrt nach Leipzig, Autoradio an. Dann die Nachrichten über Pöbeleien und Polizeigewalt gegen Flüchtlinge in Clausnitz, der Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Bautzen. „Nicht schon wieder“, war der erste Gedanke der Leipziger Autorin Anna Kaleri. Und der zweite: Verbündete finden, um „einer Spirale aus Resignation und Gewalt“ etwas Positives entgegenzusetzen.

Gemeinsam mit Susanne Tenzler-Heusler, von 2002 bis 2009 Buchmesse-Sprecherin, war schnell die Idee für das Projekt „Literatur statt Brandsätze“ geboren. Und das geht so: „Wir vermitteln Lesungen an den Orten, die kulturell wenig Möglichkeiten haben“, so Kaleri. Über die sozialen Netzwerke fanden die Initiatorinnen schnell Mitstreiter aus der Leipziger Literatur- und Kulturszene.

Mittlerweile gibt es eine eigene Facebook-Seite für das Projekt. Außerdem haben der Friedrich-Bödecker-Kreis für Kinder- und Jugendleseförderung, die Leipziger Kulturpaten sowie der Sächsische Literaturrat bereits ihre Unterstützung zugesagt. Alle, die an dem Projekt mitarbeiten, tun dies ehrenamtlich.

Egal ob in der Schule oder im Vereinsheim, im Gemeindesaal oder zur Not auch in der Kneipe: Die Autoren wollen mit ihren Werken dort lesen, wo sie angefragt werden – und dafür auch bis in die entlegenen Winkel Sachsens fahren. Über die Webseite der Initiative können sich interessierte Veranstalter melden.

Mitgefühl und Haltung

Gleichzeitig können Autoren aus Sachsen oder mit Bezug zum Freistaat, die schon mindestens ein Buch veröffentlicht haben, per Mail Kontakt aufnehmen. „Wir wollen Veranstalter und Schriftsteller zusammenbringen und Lesungen dort anbieten, wo Autoren sonst selten hingelangen“, so Kaleri.

Die ersten Künstler sind an Bord: Die gebürtige Chemnitzerin Kerstin Hensel (54), Lyrikerin und Verfasserin zahlreicher Erzählungen und Romane, Ralf Günther (48), der unter anderem lebhafte Romane zur sächsischen Geschichte veröffentlicht und der Prager Schriftsteller Jaroslav Rudiš (43), der sich ein junges Publikum erobert hat und auf deutsch liest, werden mitmachen. Die drei Autoren stünden für die Breite des Projekts, freuen sich die Initiatorinnen.

Thematisch sind die Veranstaltungen nicht festgelegt. „Wir wollen nicht konfrontieren“, stellt Autorin Kaleri klar. Aber kulturelle Teilhabe sei auch demokratische Teilhabe. Und sie ist überzeugt: In Clausnitz, Freital und Löbau, in jedem Ort in Sachsen gebe es Menschen, die Interesse an einem differenzierten Bild der Wirklichkeit haben. „Vielschichtigkeit, Mitgefühl und eigenständige Haltung, das kann Literatur im besten Fall vermitteln. Und zwar nicht mit dem Holzhammer“, sagt sie. Am besten passiere das ganz nebenbei.

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn man auf die 70 zugeht, ist so eine Welttour durchaus strapaziös. Dennoch kehren die Scorpions unter anderem am 24. März in die Arena Leipzig zurück, aus der sie sich vor sechs Jahren eigentlich für immer verabschiedet haben. Warum sie sich das antun und wie sehr die Fans es ihnen danken – Eindrücke vom Scorpions-Konzert kürzlich in Prag.

06.03.2016

Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) hat am Donnerstag das bislang gut gehütete Geheimnis gelüftet: Christian Horn soll neuer Schloss- und Kulturdirektor in Altenburg werden. Der Leipziger, zurzeit noch als Direktionsreferent der Deutschen Nationalbibliothek in der Messestadt tätig, hatte sich gegen 42 Mitbewerber durchgesetzt.

03.03.2016

Gegen eine Teilnahme des rechtspopulistischen Magazins „Compact“ an der Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März haben sich verschiedene Organisationen und Politiker in einem Offenen Brief ausgesprochen. Die Buchmesse sieht für eine Ausladung keine rechtliche Grundlage.

11.03.2016
Anzeige