Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Löwenjagd durch Leipzig: Straßentheater plant Großes zur 1000-Jahr-Feier der Stadt
Nachrichten Kultur Löwenjagd durch Leipzig: Straßentheater plant Großes zur 1000-Jahr-Feier der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 03.04.2015
An einem überlebensgroßen Löwenkopf, der die Gebiete Wissenschaft und Bildung symbolisieren soll, arbeitet der Objektkünstler Elias Macke in einer Halle auf dem Alten Messegelände in Leipzig. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die unterschiedliche gestalteten Löwenköpfe repräsentierten die „starken“ und wichtigen Themen der Stadt, „sowohl für die Gegenwart, als auch die Zukunft“, sagte Köhler. Der Löwe ist das Wappentier Leipzigs.

Leipzig. Zur 1000-Jahr-Feier Leipzigs lässt das Theater Titanick am 30. Mai fünf riesige Löwenköpfe durch die Stadt fahren. Begleitet werde der Zug von mehr als 400 Schauspielern, Musikern und Künstlern, sagte der Leiter des Theaters, Uwe Köhler. Die unterschiedliche gestalteten Löwenköpfe repräsentierten die „starken“ und wichtigen Themen der Stadt.

Mehrere Stunden lang werden die Häupter auf Gabelstaplern durch die Stadt gefahren, an wichtigen Stationen machen sie Halt. Dort werden ihnen laut Köhler aufgeschriebene „Visionen“, also Wünsche, überreicht. Außerdem gibt es auch immer wieder Show-Einlagen. Krankenschwestern und Ärzte der Uniklinik sollen eine Choreografie mit Bettlaken aufführen, Postboten auf Fahrrädern geben ein Klingelkonzert. Gegen Abend treffen sich die Köpfe in der Stadtmitte mit der Stadtgöttin und Löwenmutter „Lipsia“ zum großen Finale. Ihr übergeben sie die „Visionen“. Am Schluss sollen die riesigen Skulpturen in den Nachthimmel abheben.

Die Idee gehe auf die sogenannte Leipziger Löwenjagd im Jahr 1913 zurück, sagte Köhler. Damals entkamen sechs der Raubkatzen aus einem Zirkuskäfig und hielten sich zwei Tage lang im Stadtzentrum auf.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Andere Großväter köpfen genussvoll ihr Frühstücksei und scheren sich nicht darum, woher es stammt. Dieser Pensionär aber düst mit dem Enkel auf dem Beifahrersitz los – dahin, wo die gequälte Kreatur in Legebatterien gackert und Frühstückseier im Akkord produziert.

Stefan Stosch 01.04.2015

Sabine Wolff aus Gera bekam mit vier Masern. Nach ihrer Genesung hörte sie allerdings immer schlechter, wurde Ingenieurin, verlor nach der Wende erst die Arbeit, dann das Gehör, zog sich zurück, lebte lustlos und versank in der Isolation.

01.04.2015

Als Bruno Apitz 1958 seinen Buchenwald-Roman „Nackt unter Wölfen“ veröffentlichte, ging es ihm nicht zuletzt darum, die moralische Überlegenheit des Kommunismus über den Nationalsozialismus zu verdeutlichen.

31.03.2015
Anzeige