Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Lucille - Gast und große Hilfe für Leipzigs Stadtgeschichtsmuseum
Nachrichten Kultur Lucille - Gast und große Hilfe für Leipzigs Stadtgeschichtsmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 23.04.2014
Hat fürs Stadtgeschichtsmuseum unter anderem diese alte Handschrift übersetzt, in der ein Mann sich auf poetische Weise von seiner Liebsten trennen wollte: Lucille Payen. Quelle: André Kempner
Leipzig

"Hierher kam ich allerdings im Rahmen eines Austauschprogramms für junge Museumsmitarbeiter", erzählt sie.

"Mich interessiert immer die Geschichte einer Stadt und so wurde mir auch Leipzigs Museum für Stadtgeschichte empfohlen", kommt ihre schlichte Erklärung mit einem Lächeln in bereits ganz verständlichem Deutsch daher. Zudem fand sie den Vergleich spannend: Lyon und Leipzig hätten außer dem "L" als Anfangsbuchstaben viel Ähnlichkeit. "Beides sind Messestädte, sind traditionell eine Stadt der Händler und Kaufleute."

Die Sprache, sagt sie, habe sie schon so ein wenig in der Schule und später in ihrer Touristikausbildung kennengelernt. "Mit letzterer können wir dann in Museen, in einem Denkmal-Objekt oder eben als Stadtführer arbeiten." Und sie selbst möchte durchaus künftig in ihrer Heimatstadt im Museum tätig sein.

Jetzt aber genoss sie zunächst ihre Austausch-Zeit: Zwei Monate weilte sie an der Pleiße, morgen fährt sie wieder heim. Und ein Gast, naja, sagt Museumssprecherin Christine Becker, sei Lucille freilich schon gewesen. "In erster Linie aber auch eine echte Hilfe! Sie half uns beim Übersetzen historischer Schriftstücke", so Becker. Zuletzt saß die junge Frau zum Beispiel über einem in ihrer Muttersprache abgefassten Briefentwurf aus dem 19. Jahrhundert, der sich in einer Ladung geschenkter Bücher aus den 20er-Jahren fand.

"Die Handschrift ist zwar ein bisschen schwer zu lesen", meint Lucille, "Aber darin sagt jedenfalls ein Mann einer Frau Adieu. Es klingt alles sehr traurig und poetisch zugleich, weil er unter anderem den französischen Dichter Alfred de Musset zitiert, über Chopin spricht. Abgeschickt hat er den Brief aber eben nie".

Laut Becker befinden sich an die 30 000 solcher Autografen im Besitz ihrer Einrichtung. So manch anderes Dokument davon habe die junge Frau für die Leipziger Kollegen auch aus dem Französischen übersetzt. Darunter Texte, die jetzt die Dauerschau des Museums dem internationalen Publikum zugänglicher machen. "Was nicht zuletzt auch für den unsererseits geplanten deutsch-französischen Ausstellungsführer nützlich ist", wirft Becker ein.

Das erste Mal weilte Lucille übrigens nicht an der Pleiße. "Ich mache auch viel Theater und Musik, und in diesem Zusammenhang war ich 2010 zu einem Workshop im Lindenfels Westflügel. Aber dort haben wir so konzentriert gearbeitet - ich hatte überhaupt keine Zeit, die Stadt anzusehen", erzählt sie. Diesmal immerhin habe sie bereits die städtischen musealen Einrichtungen besichtigt, eine Stadtführung von den Museums-Mitarbeitern erhalten. "Und auf dem Flohmarkt in Lindenau war ich auch!", so Lucille strahlend. Wenn sie jetzt Leipzig Adieu sagt, möchte sie zwei Dinge mitnehmen: "Möglichst viele nette Kontakte - und ein paar Leipziger Lerchen zum Kosten für die Familie und Freunde daheim!"

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.04.2014

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das Konzert von Marius Müller-Westernhagen im Leipziger Haus Auensee gibt es einen neuen Termin. Wie die Konzert-Agentur „In Move GmbH“ am Mittwoch mitteilte wird der beliebte Rocker nun am 21. Mai in der Messestadt auf der Bühne stehen.

22.04.2014

Der Name Bertha Wehnert-Beckmann ist heute nur Spezialisten ein Begriff. Diese in mehrfacher Hinsicht bemerkenswerte Frau wieder stärker ins allgemeine Bewusstsein zu rücken, ist Anliegen des opulenten Buches von Jochen Voigt, Professor an der Abteilung Angewandte Kunst Schneeberg der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

22.04.2014

Für rund 5000 Besucher des Leipziger Impericon Festivals am Samstag zwischen Karfreitag und Ostersonntag ist das Osterfest zur Nebensache verkommen. Bereits im vierten Jahr in Folge reisten tausende Jung-Metaller aus Deutschland und sämtlichen Nachbarländern an.

20.04.2014