Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Luisi verlässt Dresden: Unterschiedliche Auffassungen zu künstlerischen Kompetenzen
Nachrichten Kultur Luisi verlässt Dresden: Unterschiedliche Auffassungen zu künstlerischen Kompetenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 03.02.2010
Dresden

„Fabio Luisi, der Generalmusikdirektor der Sächsischen Staatsoper Dresden, hat sein Engagement in Dresden beendet“, hieß es in dem Schreiben. Als Grund wurden unter anderem „unterschiedliche Auffassungen zu den künstlerischen Kompetenzen und letztendlich zur künstlerischen Ausrichtung der Sächsischen Staatskapelle Dresden“ genannt. Luisis Kündigung erreichte das Kunstministerium in Dresden per E-Mail erst nach der offiziellen Verlautbarung.

Kunstministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) zeigte sich „verwundert“. Bisher habe Luisi in Gesprächen stets bekundet, seinen Vertrag in Dresden fortführen zu wollen. „Wir gehen davon aus, dass Fabio Luisi für weitere Gespräche auf uns zukommen wird“, sagte von Schorlemer der dpa. Luisi hatte im Sommer 2009 angekündigt, nach 2012 nicht mehr länger in Dresden bleiben zu wollen und ans Opernhaus Zürich zu wechseln. Als Nachfolger für das Amt des Chefdirigenten in Dresden steht bereits Christian Thielemann fest. Luisi war am Mittwoch für Nachfragen nicht erreichbar.

Luisis vorzeitiger Abgang kommt nicht überraschend. Allerdings sorgten die Umstände des Rückzugs an der Elbe für Staunen. Die Staatskapelle wurde in Kopenhagen auf einer Skandinavien-Tournee von der Meldung überrascht. Luisi (51) hatte die Tour aus gesundheitlichen Gründen abgesagt, für ihn sprang Neeme Järvi ein. Die Staatskapelle und die Semperoper gaben zunächst keine Stellungnahme ab. Unklar ist beispielsweise, was aus anstehenden Produktionen in der Oper wird. Luisi hatte für April die musikalische Leitung der Oper „Notre Dame“ von Franz Schmidt übernommen. Außerdem stehen im Mai noch drei Sinfoniekonzerte mit ihm auf dem Programm.

Luisis Medienberater Henry C. Brinker sprach von einer außerordentlichen Kündigung, da der bis 2012 geltende Vertrag keine Ausstiegsklausel enthalten habe. Brinkers Mitteilung war durchgehend in der dritten Person gehalten. „Der Dirigent sieht seine vertraglich festgelegten Initiativ-, Zustimmungs- und Konsultationsrechte klar verletzt“, hieß es. Offenkundig gab das geplante ZDF-Silvesterkonzert mit der Staatskapelle den Ausschlag. Das renommierte Orchester wollte den publikumswirksamen Auftritt schon mit Thielemann absolvieren. In der Rücktrittsmeldung vom Mittwoch ist von „nicht abgestimmten Gesprächen des Staatsoper- und Orchester-Managements mit dem ZDF“ die Rede.

Luisi wurde mit Beginn der Spielzeit 2007/2008 GMD der Semperoper und damals mit viel Pomp ins Amt eingeführt. Eine Plakat-Kampagne stellte ihn gar in eine Reihe mit früheren Kapellmeistern wie Heinrich Schütz und Richard Wagner. Tourneen führten Luisi mit der Staatskapelle unter anderem nach Asien, in die USA und nach Abu Dhabi.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 4. Februar 2010 präsentiert und signiert die Leipzigerin Jacqueline Sterzik ihren ersten Roman „Unerreichbar nah“. Ab 18 Uhr kann man Sie in der Petersstraße 12 bei Hugendubel um ein Autogramm bitten.

03.02.2010

[gallery:500-64626114001-LVZ] „Mein Blick wird sehr privat sein“, sagt Jörg Herold im Video-Interview mit LVZ-Online. Kurz vor seinem Abflug zu einer künstlerischen Forschungsreise nach Südostasien schilderte er die Idee seines neuen Projekts: Herold geht auf „ethnologische Spurensuche“ und will die Einwohner in Kambodscha und Laos, im Bergland und der Großstadt in ihrem Alltag zeigen.

03.02.2010

Anis Mohamed Ferchichi, genannt Bushido, steht für den Gangsta-Rap deutscher Provenienz wie kaum ein anderer Künstler. Der Berliner Hip-Hopper aber, der mit aggressiven, teils auch frauenfeindlichen Songtexten reichlich Platten verkauft und vom Echo bis zum MTV Europe Music Award unzählige Preise einsammelt, ist viel mehr als das - Projektionsfläche für die Sehnsüchte und Träume Jugendlicher: Er ist aber auch Geschäftsführer des Plattenlabels ersguterjunge, Buchautor und nun auch Schauspieler.

03.02.2010