Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Meister des erzählten Spannungskinos: Regisseur Curtis Hanson ist tot
Nachrichten Kultur Meister des erzählten Spannungskinos: Regisseur Curtis Hanson ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 21.09.2016
Filmregisseur, Drehbuchautor, Produzent: Curtis Hanson. Quelle: dpa
Leipzig

Dieser eine Film hätte bereits gereicht, ihn unsterblich zu machen: „L.A. Confidential“. Curtis Hanson gelang 1997 endlich etwas, an dem einige vor und nach ihm scheiterten: einen Krimi von James Ellroy zu verfilmen. Wie dieser Regisseur aus Reno (Nevada), der seine Lehrjahre wie die Männer der französischen nouvelle vague als Filmkritiker verbrachte, das L.A. der 50er auferstehen ließ, in den Dschungel aus korrupten Polizisten, Gewalt, windigem Boulevard-Reporter, einem Idealisten, der seine Werte bewahren will, und einer geheimnisvoller Blondine eindrang, das war ganz hohe Kinokunst. „L.A. Confidential“ blieb die einzige wirklich gelungene Auferstehung des Film Noir im neueren Hollywood.

Ein Zufall war dieses Meisterwerk allerdings durchaus nicht. Bereits 1987 verbeugte sich Curtis Hanson mit „Das Schlafzimmerfenster“ tief vor Hitchcocks „Das Fenster zum Hof“ – und erzählte von einem Mann, der eine Affäre mit der Frau seines Chefs hat. Als die nach einem Sex-Treff nachts eine Vergewaltigung beobachtet, geht er für sie zur Polizei, verfängt sich aber, da er nichts gesehen hat, in den Schlingen seiner ungewissen Aussagen Ein Kinohit auch in der späten DDR.

Glänzend verstand es Curtis Hanson, Spannung über Charaktere, die Alltäglichkeit mit Abgründen verbanden, zu erzählen, also menschliches Drama als fatale Verstrickung. Dafür brauchte er keine knalligen Effekte. Dazu brauchte er nur Atmosphäre. Eine Tugend, die weitgehend verloren gegangen ist. Wer seinen Psycho-Thriller „Die Hand an der Wiege“ (Witwe eines Gynäkologen, der Patientinnen missbrauchte, rächt sich an Anklägerin) oder den Bootsfahrt-Krimi „Am wilden Fluss“ sieht, kann nur über die straffe, genaue, auf den Punkt gebrachte Inszenierung staunen. Aus dieser Gruppe von Filmen fallen „Die WonderBoys“ um einen in die Jahre geratenen Literaturdozenten, dem nach einem ersten Erfolg einfach kein Nachfolgebuch gelingen will, das sanftelnde Familien-Melodram „In den Schuhen meiner Schwester“ und die Rapper-Biografie „8 Miles“ heraus. Vor allem dieses Eminem-Drama sah aus wie ein Abgesang auf einen einstigen Meisterregisseur. Statt dem sozialkritischen Blick gab es nur noch gesuchte Gossen-Rauheit und ausgewalzte Kraftmeierei im Reim.

Vor vier Jahren zog sich Curtis Hanson, verheiratet mit der australischen Produzentin Rebecca Yeldham („Die Reise des jungen Che“, „Drachenläufer“), nach seiner Alzheimer-Diagnose vom Film zurück. Am Dienstag wurde er 71-jährig, nach einem ärztlichen Notruf, tot in seinem Haus in Hollywood aufgefunden.

Von Norbert Wehrstedt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gewinner und Verlierer bei der Filmkunstmesse in Leipzig: Bei der Auszeichnung der Programmkinos geht der Hauptpreis an das Burg Theater nach Burg. Die Branche diskutiert über: zu viele Filme im Kino, wirtschaftlichen Druck und neue Verbreitungswege.

03.01.2017
Kultur Macher von „8 Mile“ und „L.A. Confidential“ - US-Regisseur Curtis Hanson gestorben

Der US-Filmregisseur Curtis Hanson ist mit 71 Jahren gestorben. Er wurde am Dienstag (Ortszeit) in seinem Zuhause in Hollywood tot aufgefunden.

21.09.2016

Sechs Leipziger Lichtspielhäuser können sich über Auszeichnungen beim Kinoprogrammpreis Mitteldeutschland 2016 freuen. Sie sind mit Preisgeldern von insgesamt mehr als 20.000 Euro verbunden.

20.09.2016