Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Metalbands spenden für Flüchtlingsrat Leipzig
Nachrichten Kultur Metalbands spenden für Flüchtlingsrat Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 24.11.2015
Sound-Scheck: Christoph Graebel (l.) und Pierre Eichner (3. v.l.) mit den Musikern Stefan Krause, Michael Apelt, Felix Heide, Matthias Berger und Sara Umersbach. Quelle: Wolfgang Zeyen
Leipzig

Es ist so eine Sache mit den Klischees: Ein Benefiz-Konzert für Konzert für Flüchtlinge würde man befindlichkeitsorientierten Singer-Songwritern eher zuschreiben als hammerharten Schwermetallern. Wie wenig Schubladisierung taugt, beweisen mehrere gerade Leipziger Death- und Black-Metal-Bands. Unter Federführung der Kulturlounge rammten Crushing Common Borders, God Of The Impious und Orbit vor gut zwei Wochen ihre Musik in die Gehörgänge der Besucher, um Asylbewerber zu unterstützen.

„Wir haben uns im Vorfeld erkundigt, wie und wo wir uns einbringen können“, erklärt Kulturlounger Pierre Eichner. Man entschied sich für das Projekt „Integration durch Bildung“, um das sich der Flüchtlingsrat Leipzig kümmert. Dessen Vertreter Christoph Graebel nahm am Montagabend im Büro des Vereins dankbar die eingespielten 400 Euro in Empfang. Adressaten des Projekts sind vor allem junge Migranten, die wegen ihres Alters und der fehlenden Schulbildung in keine Regelschule mehr integriert werden können. Der Unterricht – ausschließlich betrieben von zahlreichen Ehrenamtlichen – bereitet die Jugendlichen auf Abendmittelschule vor. Hinzu kommen Förderunterricht und Hausaufgabenhilfe für Schüler aus regulären Schulen von der 1. bis zur 12. Klasse. „Diese Spende hilft uns sehr in einem Bereich, der eminent wichtig ist“, so Graebel.

Das nächste Benefiz der Kulturlounge ist übrigens schon in Arbeit: Am 4. Dezember treten die Aufsteiger Superheld und I Come From The Sun in Halle 5 (Werk 2, 21 Uhr) auf. Im Vorverkauf kosten die Karten dafür 8 Euro.

Noch mal zurück zum Klischee: Das Engagement der Metaller zeigt, dass ihr Genre keinesfalls ausschließlich mit den in Songtexten oft auftauchenden Komponenten Gewalt, Hass und Untergang zu tun hat. Und: „Auch die Vorliebe für Metal ist unabhängig von der Religion“, betont Sara Urmersbach, Gitarristin bei God Of The Impious, die übrigens zu denen gehört, die Asylbewerber in Deutsch unterrichten. „Den mögen Christen ebenso wie Moslems.“

Von Mark Daniel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Köln hat die Geschichte von Whitney Houston und ihrem Bodyguard Kevin Kostner Anfang der 90er Millionen in Atem gehalten und zu Tränen gerührt. Nun ist sie in Köln als Musical auf der Bühne zu sehen und zu hören – als eine der besten einschlägigen Neuproduktionen der letzten Jahre.

24.11.2015

Historische Postkarten haben ihren besonderen Reiz: Der Verein Pro Leipzig hat mittlerweile eine ganze Serie mit Büchern rund um die postalischen Kunstwerke herausgegeben, die nostalgisch Leipziger Ortsteile zeigen. Am Dienstag hat der Neuling mit Ansichtskarten aus Lindenau Buchpremiere.

26.11.2015

Eine grausame Mordserie der Vergangenheit trifft auf ein zum Glücksversprechen gewordenes Einkaufszentrum in „Der Herzerlfresser“. Das neue Stück von Ferdinand Schmalz, Nachwuchsdramatiker des Jahres 2014, wurde am Schauspiel Leipzig uraufgeführt – als aufgedrehtes Horrror-Kammerspiel.

26.11.2015