Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Minkewitz-Gemälde "Aufrecht stehen" für die Leipziger Universität ist vollbracht
Nachrichten Kultur Minkewitz-Gemälde "Aufrecht stehen" für die Leipziger Universität ist vollbracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 25.02.2015
Der Leipziger Künstler Reinhard Minkewitz in seinem Atelier in Schleußig vor dem Bild "Aufrecht stehen". Quelle: Wolfgang Zeyen

Seine Lebensgefährtin Linde Rotta, die die Erinnerung an ihn wachhält, hatte am Dienstagabend einen kleinen Kreis von 25 Loest-Anhängern zu einer Gedenkgeburtstagsfeier in die Villa Ida geladen.

Oberbürgermeister Burkhard Jung rezitierte aus der Loest-Kurzgeschichte "Eine Falte, spinnwebfein", die er, Jung, einst als Deutschlehrer im Westen mit seinen Schülern behandelte, obwohl sie im Osten spielte und vom Ringen junger Leute um einen Platz an der Erweiterten Oberschule (EOS) erzählt. Viele Anekdoten und Histörchen machten die Runde, etwa wie Loest, der 1981 die DDR verlassen hatte, 1988 als "Bundesbürger" für eine Woche mit einer Lehrer-Gruppe auf Studienfahrt wieder einreiste, dabei Leipzig besuchte und glaubte, durch vierfachen Straßenbahn-Wechsel die Stasi abgehängt zu haben. Was sich später beim Sichten seiner Akte als Irrtum erwies.

Die Nachricht des Abends aber kam von Linde Rotta: "Das Bild ist jetzt da, es ist jetzt in der Welt. Ich danke allen, die mitgeholfen haben. Es war ein Kampf!"

Gemeint war Loests Vermächtnis: Über neun Meter lang, zweieinhalb Meter hoch. Titel: "Aufrecht stehen". Das Thema: Erinnerung an die politischen Opfer der damaligen Karl-Marx-Universität Leipzig in den 1950er Jahren. Loest hat lange für das Bild gekämpft und dass es in der Uni Leipzig gehängt wird - auch als eine Art Gegengewicht zu dem noch größeren Gemälde "Arbeiterklasse und Intelligenz" von Werner Tübke (1929-2004). Nun ist es fertig, der Leipziger Maler Reinhard Minkewitz (57), der von Loest mit der Arbeit betraut worden war, konnte berichten: "Es trocknet im Atelier". Am 30. März soll es von der Stiftung Friedliche Revolution, die jetzt als Träger fungiert, feierlich an die Uni als Leihgabe übergeben werden. Ansichtskarten auf den Geburtstagstischen am Dienstagabend wiesen dezent darauf hin, dass noch 48 000 Euro fehlen, um alle Kosten zu decken. je

Spenden bitte an: Stiftung Friedliche Revolution; Kennwort "Aufrecht stehen" IBAN: DE35 8605 5592 1100 1111 11 BIC: WELADE8L

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.02.2015

je

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Messlatte lag hoch: Die US-Serie „Breaking Bad“ um den Drogen köchelnden Krebskranken Walter White avancierte zum Kult, fuhr mehrere Golden Globes, Emmys und weitere Auszeichnungen ein und gilt als Aushängeschild einer anspruchsvollen, modernen Fernseh-Erzähltradition, die dem Kino Konkurrenz macht.

25.02.2015

Oh ja, das war denn doch mal eine Komödie. Kommt selten vor, weil Heiterkeit meist in Lustspielstaub oder Klamottenmief endet, passiert aber doch hin und wieder.

25.02.2015

Die ehemalige "Skala" in der Gottschedstraße 16 bleibt ein Haus mit kultureller Nutzung. Nach einer emotionalen Debatte folgte die Mehrheit der Leipziger Stadträte dem Antrag von Linksfraktion und Grünen.

25.02.2015
Anzeige