Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Mireille Darc ist tot
Nachrichten Kultur Mireille Darc ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 28.08.2017
Mireille Darc mit ihrem damaligen Ehemann Alain Delon im März 2011. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Die französische Schauspielerin Mireille Darc, die mit dem Film „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ international bekannt wurde,  ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Wie der französische Radiosender RTL unter Berufung auf die Familie berichtete, erlag Darc in der Nacht zu Montag den Folgen einer Hirnblutung.

Die Schauspielerin, die als „kühle Blondine“ ihre Karriere bestritt, hat rund 50 Filme gedreht, darunter „Nimm’s leicht, nimm Dynamit“ mit Lino Ventura und „Borsalino“ mit Jean-Paul Belmondo und Alain Delon, mit dem Darc mehrere Jahre verheiratet war.

Herzprobleme seit der Kindheit

Darc wurde am 15. Mai 1938 in Toulon in Südfrankreich geboren, wo sie die Kunsthochschule absolvierte. Danach zog sie nach Paris und arbeitete als Mannequin, ehe sie für den Film entdeckt wurde.

Ihr Kinodebüt feierte sie 1960 mit „Riskanter Zeitvertreib“ mit Jean-Paul Belmondo. Zum Durchbruch als Star verhalf ihr wenige Jahre später der psychologische Thriller „Liebe zu dritt“.

International machte sie sich 1972 durch die Agentenfilm-Parodie „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ von Yves Robert mit Pierre Richard einen Namen. Zwei Jahre später folgte die Fortsetzung „Der große Blonde kehrt zurück“. 

Darc litt seit ihrer Kindheit an einem Herzproblem. In den 80er-Jahren stand sie deshalb auch immer weniger vor der Kamera. 

Von dpa/RND/zys

Mit einer Hinrichtungsszene auf dem Leipziger Markt wollen Theatermacher eine Diskussion um die Todesstrafe anstoßen. Sie stellten am Sonntag den Tod des Soldaten Woyzeck nach, dessen Schicksal Georg Büchner in seinem gleichnamigen Drama beschrieb.

27.08.2017

Unter Leipziger Künstlern war Dietrich Gnüchtel immer ein Außenseiter. Der Mann ließ sich nie in Schubladen stecken. Er ist ein Autodidakt, der das Spannungsfeld des Abstrakten auslotete. Den Offiziellen der DDR-Kulturpolitik war das nicht geheuer. Heute werden seine Arbeiten von Sammlern und Kunstfreunden geschätzt, sind in Museen zu finden. Am Montag wird er 75.

30.08.2017

Vor zehn Jahren ging es aus der Jugendgruppe „Rollingcats“ hervor: das Tanzlabor Leipzig. Am Sonntag hat die Company im Lofft runden Geburtstag gefeiert – mit vielen Gratulanten aus der Leipziger Kultur- und Tanzszene.

27.08.2017
Anzeige