Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Mozart für Leipzigs Jüngste: Konzertreihe für Babys in der Leipziger Oper hat begonnen
Nachrichten Kultur Mozart für Leipzigs Jüngste: Konzertreihe für Babys in der Leipziger Oper hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 21.09.2014
Am Sonntag fand im Foyer der Leipziger Oper das erste Konzert für Babys, Kleinkinder und ihre Eltern statt. Quelle: Volkmar Heinz
Leipzig

Der Auftakt zur Konzertreihe für Leipzigs Jüngste war ausgebucht. Unter der Leitung von Dirigent und Intendant Ulf Schirmer spielten die Musiker des Leipziger Gewandhausorchesters Stücke von Mozart und Beethoven.

Leipzig. Rund 40 Eltern und etwa 20 Babys und Kleinkinder haben es sich am Sonntag in der Oper aus Sitzsäcken und Decken gemütlich gemacht und klassische Musik gelauscht. Der Auftakt zur Konzertreihe für Leipzigs Jüngste war ausgebucht. Unter der Leitung von Dirigent und Intendant Ulf Schirmer spielten die Musiker des Leipziger Gewandhausorchesters Stücke von Mozart und Beethoven.

In der aktuellen Spielzeit sind vier weitere Babykonzerte geplant. Auch am kommenden Sonntag, der 28. September, sind laut Opern-Sprecherin Bettina Auge bereits alle Plätze belegt. Das Operettenhaus „Musikalische Komödie“ beginnt im November mit Babykonzerten.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kraftklub spielen am Sonntag ein kostenloses „Geheimkonzert“ in Leipzig. Die Chemnitzer sind derzeit mit ihrem neuen Album „ In schwarz“ unterwegs und werben für ihre Aufnahmen.

21.09.2014

Den Anfang macht eine Stimme. Bedeutungsschwer wie die vom Problemonkel, der gern die Kinder erschreckt: "Vor 1000 Jahren" röhrt es aus den Boxen in der solide besuchten Arena, "gab es ein magisches Battle zwischen zwei verfeindeten Crews.

20.09.2014

Schauspielerin Corinna Harfouch (59) hält das Film- und Fernseh-Erbe der DDR über weite Strecken für „Schrott“, der zu recht vergessen sei. „Es ist nicht alles ein Schatz.

20.09.2014