Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach dem Tod von Erich Loest: Polizei schließt Straftat aus – keine Obduktion des Leichnams

Nach dem Tod von Erich Loest: Polizei schließt Straftat aus – keine Obduktion des Leichnams

Nach dem tödlichen Fenstersturz des Schriftstellers Erich Loest geht die Polizei nicht von einer Straftat aus. Wie Staatsanwalt Ricardo Schulz gegenüber LVZ-Online sagte, gebe es auch keinen hinreichenden Anfangsverdacht, der eine Obduktion des Leichnams rechtfertigen würde.

Voriger Artikel
Deutscher Kulturrat trauert um Erich Loest
Nächster Artikel
Hintergrund: Überblick über bekannte Werke Erich Loests
Quelle: André Kempner

Leipzig. Loest sei nach derzeitigem Ermittlungsstand am Donnerstagabend aus dem Fenster der Uniklinik gestürzt und anschließend seinen Verletzungen erlegen.

Ob Loest den Sturz aus dem zweiten Stock des Krankenhauses willentlich herbeigeführt habe, wollte Schulz nicht kommentieren: „Aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen werden wir dazu keine Aussage treffen“, so der Staatsanwalt. Bereits am Donnerstag habe die Polizei aber mit der Befragung möglicher Zeugen begonnen, um das Unglück rekonstruieren zu können.

Der 87-Jährige war Anfang der Woche wegen eines starken Erschöpfungszustandes in das Universitätsklinikum Leipzig eingeliefert worden. Loest, der 1926 im sächsischen Mittweida geboren wurde, gehörte zu den bekanntesten Schriftstellern der DDR und des vereinten Deutschlands.

Zu seinen wichtigsten Werken werden „Es geht seinen Gang“, „Nikolaikirche“ und „Völkerschlachtdenkmal“ gezählt. Zwischen 1947 und 1950 war er auch Redakteur der Leipziger Volkszeitung. Danach wurde er freier Schriftsteller. Wegen „konterrevolutionärer Gruppenbildung“ wurde Loest im November 1957 vom DDR-Regime verhaftet und zu siebeneinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt, die er in Bautzen absaß.

Seit über einem Jahr schrieb der Leipziger Schriftsteller exklusiv Tagebuch in der LVZ. Der Abdruck der neuesten Serie begann am vergangenen Mittwoch.

Nachruf auf Erich Loest: Er geht seinen Weg – Leipzigs Ehrenbürger stirbt mit 87 Jahren

mpu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr