Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Nach harter Israel-Kritik: Proteststurm gegen Günter Grass hält an - Verteidigung aus Leipzig
Nachrichten Kultur Nach harter Israel-Kritik: Proteststurm gegen Günter Grass hält an - Verteidigung aus Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 05.04.2012

„Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden“, schrieb der 84-jährige Autor in einem am Mittwoch von der „Süddeutschen Zeitung“ und anderen internationalen Blättern veröffentlichten Gedicht mit dem Titel „Was gesagt werden muss“. Sich selbst bezichtigt Grass, zu lange dazu geschwiegen zu haben, und fährt fort: „Ich schweige nicht mehr.“ Politiker, jüdische Organisationen und Intellektuelle warfen Grass vor, die Verhältnisse auf den Kopf zu stellen. Nicht Israel, sondern das iranische Mullah-Regime bedrohe den Weltfrieden.

Alle Hintergründe zum Streit um das Grass-Gedicht im Special

Der Zentralrat der Juden in Deutschland nannte den Text „ein aggressives Pamphlet der Agitation“. Die israelische Botschaft in Deutschland warf Grass vor, er bediene antisemitische Klischees. „Was gesagt werden muss ist, dass es zur europäischen Tradition gehört, die Juden vor dem Pessach-Fest des Ritualmords anzuklagen“, erklärte der Gesandte Emmanuel Nahshon.

Leipziger Schriftsteller Clemens Meyer verteidigt Nobelpreisträger

Clemens Meyer: "Nobelpreisträger Grass darf das." Quelle: Christian Nitsche

Der Schriftsteller Clemens Meyer ("Als wir träumten") hat Günter Grass in der Debatte um sein umstrittenes Gedicht "Was gesagt werden muss" verteidigt. Der Leipziger Volkszeitung (Donnerstagsausgabe) sagte er: "Mir ist es lieber, wenn Grass mal was sagt, als dass es keiner tut. Mit den Waffenlieferungen aus Deutschland nach Israel hat er auch recht. Ich selbst würde mich nicht auf dieses verminte Gebiet des Nahostkonfliktes begeben, Grass aber kann und darf das durchaus. Er ist Nobelpreisträger und 85 Jahre alt, und auch wenn Einiges, was er sagt, vielleicht etwas undifferenziert ist, allein die Reaktionen von Broder und Co. geben ihm doch recht."

Zu Henryk M. Broder, der Grass in der Welt als "Prototyp des gebildeten Antisemiten" bezeichnete, sagte Meyer: "Was Broder sagt, ist natürlich Unsinn. Er soll sich da mal schön zurückhalten." Grass wirft Israel in seinem in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichten Gedicht vor, den Weltfrieden zu gefährden.

Mit der geplanten Lieferung eines weiteren U-Boots nach Israel könne Deutschland mitschuldig werden an der Vernichtung des iranischen Volkes, schreibt Grass. Er fragt, warum er es sich bisher untersagt habe, „jenes andere Land beim Namen zu nennen, in dem seit Jahren - wenn auch geheimgehalten - ein wachsend nukleares Potential verfügbar aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung zugänglich ist?“. Er empfinde es als „belastende Lüge und Zwang“, dass er bisher dazu geschwiegen habe. Wer dieses Schweigen breche, dem stehe eine „Strafe“ in Aussicht: „das Verdikt „Antisemitismus“ ist geläufig“.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, es gebe eine Freiheit der Kunst und eine Freiheit der Bundesregierung, sich nicht zu jeder Äußerung äußern zu müssen. Ohne Grass namentlich zu nennen, erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), die Gefahren des iranischen Atomprogramms zu verharmlosen, hieße, den Ernst der Lage zu verkennen. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe äußerte sich über Tonlage und Ausrichtung des Gedichts entsetzt. Der Publizist Ralph Giordano (89) nannte es einen „Anschlag auf Israels Existenz“.

Angriffe auf Grass von Henryk M. Broder - Zustimmung aus dem Pen-Zentrum

Mit seiner Israel-Kritik in Gedichtform hat Literaturnobelpreisträger Günter Grass Empörung und Widerspruch ausgelöst. Quelle: Maurizio Gambarini

Grass spricht von einem behaupteten Recht Israels auf den Erstschlag gegen „das von einem Maulhelden unterjochte und zum organisierten Jubel gelenkte iranische Volk“, nur weil in dessen Machtbereich der Bau einer Atombombe vermutet werde. Er sei der „Heuchelei des Westens“ überdrüssig und hoffe, dass sich viele von dem Schweigen befreiten.

„Warum aber schwieg ich bislang?“, fragt sich Grass und nennt als Grund: „Weil ich meinte, meine Herkunft, die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist, verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit dem Land Israel, dem ich verbunden bin und bleiben will, zuzumuten.“

Der Publizist Henryk M. Broder nannte Grass in der „Welt“ den „Prototypen des gepflegten Antisemiten“. Er warf ihm zudem vor, im fortgeschrittenen Alter zu seinen Anfängen zurückgekehrt zu sein: „Damals war er ein SS-Mann, heute schreibt er wie einer“, sagte Broder dem Saarländischen Rundfunk.

Der Präsident des deutschen Pen-Zentrums, Johano Strasser, verteidigte Grass dagegen. Er warne vor Waffenexporten an eine israelische Regierung, die den Anschein erwecke, ein Krieg gegen den Iran sei unausweichlich, sagte Strasser dem Radiosender NDR Kultur.

Grass hatte sich 2006 dazu bekannt, dass er als 17-Jähriger am Ende des Zweiten Weltkriegs Mitglied der Waffen-SS war. Kritiker warfen ihm vor, seine SS-Zugehörigkeit jahrzehntelang verschwiegen zu haben, während er andere immer wieder wegen ihrer NS-Vergangenheit öffentlich kritisierte. Manch einer sprach ihm die moralische Integrität ab.

Dazu sagte der israelische Historiker und Journalist Tom Segev, „ich glaube, er kokettiert ein bisschen mit dem SS-Schweigen“, das er vor einigen Jahren gebrochen habe. Antisemitisch oder antiisraelisch sei Grass nicht. „Für mich ist es so, dass ich lieber Literatur von Günter Grass lese und Atomanalysen von einem früheren Mossad-Chef“, sagte Segev im Deutschlandradio Kultur.

dpa / Nina May

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schriftsteller Clemens Meyer ("Als wir träumten") hat Günter Grass in der Debatte um sein umstrittenes Gedicht "Was gesagt werden muss" verteidigt. Der Leipziger Volkszeitung (Donnerstagsausgabe) sagte er: "Mir ist es lieber, wenn Grass mal was sagt, als dass es keiner tut.

04.04.2012

Die Oper Leipzig und Regisseur Tobias Kratzer gehen getrennte Wege. Nach Angaben der Pressestelle des Konzerthauses vom Mittwoch sei die Zusammenarbeit aus künstlerischen Gründen und in beiderseitigem Einvernehmen beendet worden.

04.04.2012

Jeweils zum 13. Mal insgesamt und davon bereits zum vierten Mal gemeinsam dürfte sie wieder Zehntausende auf die Beine bringen und in Bewegung versetzen: die Museumsnacht in Halle und Leipzig am 5. Mai.

08.11.2016