Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Neu aufgetauchtes Porträt von Johann Sebastian Bach könnte echt sein
Nachrichten Kultur Neu aufgetauchtes Porträt von Johann Sebastian Bach könnte echt sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 02.06.2014
Dieses Porträt von Johann Sebastian Bach könnte sich als echt erweisen, meinen Experten. Quelle: dpa
Dortmund

Das ist das Resümee einer Tagung am Montag in Dortmund. Holzrahmen und Rückwand seien zum Beispiel aus der Bachzeit.

Außerdem zeige das Bildnis große Ähnlichkeit mit Bach. Das hat ein Vergleich mit dem einzigen bislang als echt anerkannten Bach-Porträt des Malers Elias Gottlob Haußmann ergeben. Dafür habe Bach Modell gestanden.

Das jetzt aufgetauchte Bild würde den zehn Jahre jüngeren Komponisten zeigen. Auf der Rückwand sind der Name von Bach und das Jahr 1737 eingetragen. Das Bild zeigt einen viel fröhlicheren Bach als das spätere Ölgemälde von Haußmann. Das Pastell-Porträt hatte ein Dortmunder Sammler kürzlich auf einer Auktion ersteigert. Zuvor hing das Bild in der Privatsammlung eines schleswig-holsteinischen Musikwissenschaftlers (93), der es einst in einem Antiquariat gekauft habe.

Weiter lasse sich die Geschichte des Bildes nicht verfolgen, sagte Reimar Lacher, Spezialist für Porträtmalerei in Halberstadt. Es gebe aber aufgrund der vielen Zeichen auf der Rückwand viel Potenzial für weitere Untersuchungen. Bekannt sind Lacher zufolge zehn Bach-Porträts.

Fünf kämen nicht ernsthaft als echt infrage. Vier Bilder, darunter das jetzt in Dortmund in Privatbesitz befindliche Pastell-Porträt, gelten als weitere Kandidaten mit der Chance auf Echtheit. Im Fall des Dortmunder Bildes könnten weitere Untersuchungen beim Schriftzug weiterführen. Zwei Buchstaben würden nicht recht in die Bachzeit passen, sagte der Direktor des Leipziger Bach-Archivs, Peter Wollny.

Die Zuordnung zu einem Maler, der die Bach-Söhne in jungen Jahren porträtiert hatte, hat sich nicht ergeben. Das Bild war dazu in einer vergleichenden Untersuchung im Bachhaus in Eisenach begutachtet worden. Es habe sich aber keine Ähnlichkeit gezeigt. Da das etwa 25 mal 35 Zentimeter große Porträt in einem schlechten Zustand sei, so Lacher, lasse sich der Maler wahrscheinlich auch nicht mehr identifizieren. „Es ist von dem Bild nicht mehr viel übrig geblieben.“

Der Bach-Experte Prof. Martin Geck von der TU Dortmund hält das Bild in Dortmunder Besitz ebenfalls für einen guten Kandidaten, rät aber zur Zurückhaltung, bis weitere Hinweise auf eine mögliche Echtheit kämen. Er hält es lieber mit den Kompositionen: „Der echte Johann Sebastian Bach ist in seiner Musik zu spüren.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Krimiautor Jan Flieger lässt in Tokio, Stötteritz oder auf den Lofoten morden. Jetzt ist sein DDR-Bestseller "Der Sog" neu erschienen - im Leipziger fhl Verlag, der versucht, sich auf dem Krimi-Markt zu behaupten.

02.06.2014

Das am 28. Mai in Leipzig abgebrochene Konzert der britischen Prog-Rocker Yes wird doch nicht nachgeholt. Wie der Veranstalter am Montag mitteile, konnte kein zeitnaher Nachholtermin gefunden werden.

02.06.2014

Drei Tage vor seinem Bundesstart wird am Montag der Film „Danke für nichts“ im Open-Air-Sommerkino auf der Leipziger Feinkost gezeigt. Die deutsche Komödie handelt von einem jungen Rollstuhlfahrer, der aus Liebe zu seiner Pflegerin eine Tankstelle überfällt.

30.05.2014