Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neue Ausstellung in Dresden zeigt neue Sicht auf Dix-Monumentalwerk

Neue Ausstellung in Dresden zeigt neue Sicht auf Dix-Monumentalwerk

Zerfetzte Leichen, verwundete Soldaten, literweise Blut: Zum Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren präsentieren die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden das berühmte Triptychon „Der Krieg“ von Otto Dix (1891-1969) in einmaliger Nahsicht.

Voriger Artikel
Debüt nach 25 Jahren: Bert Callenbach feiert im Central-Kabarett
Nächster Artikel
Tausendfache Ei-Inspiration in Leipzig: Ostereierbörse an diesem Wochenende

Das Triptychon „Der Krieg“ von Otto Dix in der neuen Sonderausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen im Albertinum.

Quelle: dpa

Dresden. „Kein anderer Künstler hat sich so intensiv und nachdrücklich mit dem Ersten Weltkrieg auseinandergesetzt“, sagte Generaldirektor Hartwig Fischer am Freitag vor Eröffnung der Sonderschau (5. April bis 13. Juli) im Albertinum. Sie dokumentiert neueste Forschungsergebnisse zur Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte des Werkes, Überlegungen des Künstlers, dessen Maltechnik und das damalige historische Umfeld.

Das einer Altartafel ähnliche Monumentalwerk war im Vorfeld erstmals umfangreich wissenschaftliche untersucht worden - mit moderner Strahlendiagnostik wie Röntgen, UV- und Infrarotlicht. Dabei fanden die Experten heraus, dass die drei Tafeln mit Predella, wie Gemälde unterhalb des Altarbilds genannt werden, mehrfach übermalt wurden.

„Die Arbeit war für Dix ein langer, quälender und spannungsvoller Prozess“, sagte Kuratorin und Konservatorin Birgit Dalbajewa. Davon zeugt auch ein bisher unveröffentlichtes Foto von 1929, das einen Zwischenzustand zeigt. Zudem wurden wesentliche Veränderungen von der Unterzeichnung bis zur Endfassung sichtbar.

dpa3aacf802f91390211101.jpg

Gegen jede Form von Pathos: Der Maler Otto Dix.

Quelle: Rolf Kruse

Dix habe das Werk mit großem Anspruch begonnen, sagte die Leiterin der Gemälde-Restaurierungswerkstatt, Marlies Giebe. „Er hat die Tafeln aus American Whitewood wie in der mittelalterlichen Malerei herrichten lassen.“ Die Erkenntnisse unterlegten die Einordnung als Hauptwerk in Dix’ Schaffen. Bei „Der Krieg“ habe er „alle Register“ der Maltechnik gezogen, klassische altmeisterliche Mittel mit expressionistischen Elementen gekoppelt, gespachtelt und fein gemalt. „Es ist der Gipfel der Auseinandersetzung.“

Um das „Dresdner Triptychon“ sind rund 100 Kunstwerke, darunter 28 Leihgaben, versammelt: die erstmals zusammen gezeigten Vorzeichnungen auf großformatigen Kartons, verschiedene Malversionen und der 50 Blätter umfassende Radierzyklus „Der Krieg“ von 1924. Dazu kommen Gouachen und Zeichnungen, die Dix 1915 bis 1918 als Soldat im Schützengraben schuf, Plakate, Feldpostkarten, Fotos und Dokumente.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Das Schumann-Haus Leipzig widmet sich dem Leben und Wirken des Komponisten-Ehepaars Robert und Clara Schumann. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr