Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Neuer Besucherrekord beim Rockharz-Festival - 15.000 Metaller in Ballenstedt
Nachrichten Kultur Neuer Besucherrekord beim Rockharz-Festival - 15.000 Metaller in Ballenstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 09.07.2017
Extatische Ausgelassenheit bei In Extremo. Quelle: Susanne Richter
Anzeige
Ballenstedt

Das Rockharz-Festival in Ballenstedt bei Quedlinburg lässt in diesem Jahr die Rekorde purzeln: Mit 15.000 Besuchern und 55 Bands war die Beteiligung so groß wie noch nie. Schon vier Wochen vor dem ersten Akkord war das auf vier Tage ausgedehnte Szenetreffen ausverkauft. Der Fokus liegt dabei weniger auf den ganz großen Namen, auch wenn beispielsweise mit Udo Dirkschneider, In Extremo, Arch Enemy, Kadavar, Lacuna Coil und Varg durchaus Topseller der zwischen Retrorock und Death Metal flirrenden Stromgitarrensparten vertreten sind.

Wenn die Nachfrage trotz zunehmender Konkurrenz mit jedem Jahr wächst, muss man als Veranstalter ziemlich viel richtig gemacht haben. Jede Menge Impressionen vom 24. Rockharz auf dem Flugplatz Ballenstedt. Fotos: Susanne Richter

Es ist die Atmosphäre, die das Rockharz ausmacht. Dass die nicht dem Kommerz geopfert werden soll, wird Jens Martin Baumgartner, einer der Macher des Festivals, nicht müde zu betonen: „Das Festival soll vor allem Spaß machen und nicht in Gigantomanie ausarten. Die Leute sollen sich bei uns wohlfühlen." Theoretisch sei sogar genug Platz vorhanden, um das Festival noch weiter wachsen zu lassen. "Wir wollen aber die familiäre Stimmung nicht durch Größe kaputt machen“, sagt Baumgartner.

Das Rockharz-Festival in Ballenstedt bei Quedlinburg lässt in diesem Jahr die Rekorde purzeln: Mit 15.000 Besuchern und 55 Bands war die Beteiligung noch nie so groß.

Was einst in Osterode, im Westharz, als lokales Anti-Nazi-Open-Air mit nicht einmal hundert Besuchern begann, hat eine Entwicklung vollzogen, die die härtere Musikszene lächzen lässt - besonders jene, die allmählich ergraut. Vor acht Jahren zog das Rockharz aus Kapazitätsgründen in den Osten - und die Fans zogen nicht nur mit, es kommen jedes Jahr neue hinzu. Trotz nun 15.000 Besuchern bleibt dieses Festival in seiner Anmutung aber immer noch klein und fein.

„Uns geht es um Besucherzufriedenheit. Kurze Wege, viele sanitäre Einrichtungen, eine große Auswahl bei der Verpflegung und natürlich eine gewisse Breite bei den Bands – die Leute sollen sich bei uns einfach wohlfühlen. Urlaub zwischendurch, sozusagen“, erklärt Jens Martin Baumgartner und kann schon jetzt (fast) sicher sein, im nächsten Jahr wieder frühzeitig das „Ausverkauft“-Schild ins virtuelle Kassenhäuschen hängen zu dürfen.

Die 24. Auflage des Rockharz-Festivals in Ballenstedt bei Quedlinburg ist mit gut 15.000 Besuchern das siebte Mal in Folge ausverkauft - ein neuer Rekord.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kunstmuseum in Bern hat am Freitag die ersten 150 Werke aus dem Schwabinger Kunstfund von Cornelius Gurlitt ausgepackt. Das Haus ist Universalerbe des 2014 verstorbenen Gurlitts. Die Sammlung umfasst Werke von August Macke, Otto Dix und Ernst Ludwig Kirchner.

07.07.2017

Zwischen den Bäumen liegen, die Weite des Himmels bestaunen und dabei eine wunderbare Geschichte im Ohr – am Freitag startet im Richard-Wagner-Hain der 15. Hörspielsommer.

07.07.2017

Julia Engelmann ist 25, eine Art Dichterin und steckt mitten in einer Quarter-Life-Crisis. Im Interview spricht sie über diese, außerdem über die Wirkung ihrer Texte und ein Kindergartentrauma. Im Herbst geht Engelmann mit Texten und Musik auf Tournee.

07.07.2017
Anzeige