Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Offener Brief gegen „Compact“ auf der Leipziger Buchmesse
Nachrichten Kultur Offener Brief gegen „Compact“ auf der Leipziger Buchmesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 11.03.2016
Umstrittener Legida-Redner und „Compact“-Chefredakteur: Jürgen Elsässer.  Quelle: André Kempner
Leipzig

 Allein die Überschriften der aktuellen Ausgabe lassen keine Zweifel an der politischen Ausrichtung des Magazins „Compact“ aufkommen: „Der Große Austausch der Bevölkerung“, „Dieses Land muss deutsch bleiben“ oder „Ein Medieninsider berichtet: Aus dem Logbuch der Gleichschaltung“. Für derlei Einsichten braucht man das Heft nicht zu kaufen, es genügt, den Rednern bei Pegida oder Legida zuzuhören, zumal „Compact“-Chefredakteur Jürgen Elsässer bereits mehrfach bei Legida auftrat und etwa Flüchtlinge als „Invasionsarmee“ bezeichnete.

„Rassistische, nationalistische und antisemitische Propaganda“

In einem Offenen Brief haben sich jetzt verschiedene Organisationen und Politiker dafür ausgesprochen, „Compact“ von der vom 17. bis 20. März stattfindenden Leipziger Buchmesse auszuladen. Seit seiner Gründung vor fünf Jahren verbreite das Magazin „völkisch-nationalistische, verschwörungsideologische und homophobe Hetze“, heißt es in dem im Internet unter www.nocompact.de veröffentlichten Schreiben. Unterzeichnet haben unter anderem das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“, die Kulturfabrik Werk 2, der Verein Rosa Linde, die Politiker Monika Lazar (Bündnis 90/Grüne), Juliana Nagel (Linke), Katharina Schenk (SPD) und der ehemalige Thomaspfarrer Christian Wolff. Die Schlussfolgerung in dem Offenen Brief: „Rassistische, nationalistische und antisemitische Propaganda gehört nicht auf eine internationale Veranstaltung wie die Leipziger Buchmesse.“

Offenbar keine rechtliche Grundlage für eine Ausladung

„Dieser Aussage stimmen wir ohne Einschränkungen zu“, heißt es dazu in einer Mitteilung der Leipziger Buchmesse. Diese sei „ein offenes, sachliches Diskussionsforum, auf dem die Menschenwürde keinerlei Einschränkung erfahren darf. Dafür stehen wir! Mit großer Sorge betrachten wir die Hetze und Gewalt, die in Deutschland und insbesondere in Sachsen zunehmend ausgeübt wird.“ Für eine Ausladung des „Compact“-Magazins sieht man aber offenbar keine rechtliche Grundlage, wie zwischen den Zeilen zu lesen ist. Wörtlich heißt es: „Unabhängig von dieser inhaltlichen Position bleibt die Leipziger Buchmesse Plattform für Bücher- und Medienmacher, für Meinungen und Debatten und als Unternehmen mit öffentlichen Gesellschaftern (Stadt Leipzig und Freistaat Sachsen) mit Blick auf Artikel 5 des Grundgesetzes Garant der verfassungsgemäßen Meinungsfreiheit.“

Kritik an Ausstellern auf der Buchmesse war auch in den vergangenen Jahren immer wieder Thema im Vorfeld. So gab bereits mehrfach Proteste gegen eine Teilnahme der rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ oder des Psychokonzerns Scientology. Meinungsfreiheit versus inhumane Weltbilder – das Spannungsfeld ist weiter aufgeladen.

Von Jürgen Kleindienst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Gastspiel Premiere in Leipzig - Jesus Christ Superstar

In der Oper Leipzig gastiert noch bis Sonntag die neue „offizielle“ Version von „Jesus Christ Superstar.

03.03.2016

Der auch in Berlin tätige Philosoph Micha Brumlik, 68, wird am Sonntag in Hannover mit der Buber-Rosenzweig-Medaille geehrt und übernimmt zum Sommersemester die Franz-Rosenzweig-Gastprofessur der Universität Kassel. Brumlik sei „eine profilierte Stimme des Judentums in Deutschland“, die für den christlich-jüdischen Dialog unverzichtbar sei.

02.03.2016
Kultur Theater der Jungen Welt Leipzig - Shakespeare trifft Spielsucht

Am Freitag feiert die Inszenierung „Der Sturm – Lost in the Game!" Premiere im großen Saal des Theaters der Jungen Welt Leipzig. Hier wird Shakespeares berühmter Stoff mit dem Phänomen der Sucht nach virtuellen Spielen kombiniert. Regie führt Jan Jochymski.

02.03.2016