Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Oldag: „2010 muss entschieden werden, ob Mittel für den Fortbestand des Theaters bereitgestellt werden“
Nachrichten Kultur Oldag: „2010 muss entschieden werden, ob Mittel für den Fortbestand des Theaters bereitgestellt werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 13.01.2010
Anzeige
Gera

Die Finanzierung von Thüringens einzigem Fünf- Sparten-Theater ist bis 2012 gesichert. Um es in seiner jetzigen Form zu erhalten, müssten die Zuschüsse um 2,2 Millionen Euro erhöht werden, sagte Oldag. Dabei seien nicht nur Gera, Altenburg und der Kreis Altenburger Land als Gesellschafter gefordert, sondern vor allem das Land Thüringen.   

Grund für den Mehrbedarf seien allgemeine Kostenzuwächse sowie anstehende Mehrausgaben für Personal. Eine Entscheidung müsse in diesem Jahr getroffen werden, damit im Ernstfall rechtzeitig Sozialpläne ausgearbeitet werden könnten. Laut Oldag erhält das Theater derzeit Zuschüsse von 16,2 Millionen Euro jährlich.   

2009 bot das Theater 964 Vorstellungen und zählte dabei fast 180 000 Besucher. Die Auslastung lag den Angaben nach bei 75 Prozent. Auch die Einnahmen lägen auf dem Niveau des Vorjahres. Oldag zeigte sich zufrieden mit diesen Zahlen. Offensichtlich sei das Publikum dem neuen Konzept gefolgt, das weniger Unterhaltendes, dafür mehr große Stoffe, viel Ernstes, Neues und Unbekanntes vorgesehen habe.   

Im Musiktheater standen die deutschen Erstaufführungen der Opern „Scharlatan“ von Pavel Haas und „Wallenstein“ von Jaromir Weinberger auf dem Programm, die dem Haus überregional Aufmerksamkeit einbrachten. Mit der Uraufführung von „Woodstock“ wurde auch der breite Publikumsgeschmack bedient. Alle Erwartungen erfüllt habe der Neuanfang im Schauspiel unter Leitung von Amina Gusner, konstatierte Oldag. „Das Theater bietet nun modernes, heftiges, engagiertes Schauspiel mit Humor und Tiefgang.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-61313399001-LVZ] Leipzig. Es ist 1989, die Mauer fällt, alle Menschen jubeln und schunkeln zu David Hasselhoffs Musik. Veit (Friedrich Mücke) ist sich sicher: Vom Begrüßungsgeld geht es ab nach Amerika, nach San Francisco, dem westlichsten Punkt der Welt.

13.01.2010

In der antiken Mythologie ist die Geschichte der Medea eine grausame. Als verstoßene Ehefrau tötet die Zauberin in der gleichnamigen Tragödie von Euripides kaltblütig nicht nur ihre Gegenspielerin, sondern auch ihre Kinder – um sich an ihrem Mann Jason zu rächen.

13.01.2010

Zwei Monate vor der Vergabe der Oscars haben George Clooney und Morgan Freeman die wichtigen Preise des amerikanischen Kritikerverbandes „National Board of Review“ gewonnen.

13.01.2010
Anzeige